Fußball Kreisliga Süd
Die Überraschungsmannschaft kommt

Sport
Kreis Amberg-Sulzbach
17.09.2016
39
0

Der TuS/WE Hirschau hat am achten Spieltag der Kreisliga Süd beste Chancen, Platz eins zu verteidigen. Doch die Truppe von Inter Bergsteig kann ihre Ambitionen im Stadtduell bei Germania Amberg untermauern. Das zuschauerträchtigste Spiel steigt jedoch woanders.

Amberg. Etliche Hundert Fußballfans werden sich auf dem Platz in Königstein einfinden, wenn das Duell gegen den Nachbarn FC Edelsfeld ansteht. Denn die Gäste sind die eigentliche Überraschungsmannschaft der Saison, stehen auf Platz drei, obwohl sie in den vergangenen Jahren fast immer gegen den Abstieg kämpften. In Paulsdorf sind alle ratlos, warum die Mannschaft hinten drin hängt. Und Utzenhofen ist nicht gerade ein Gegner, gegen den die große Erkenntnis kommen könnte.

SV 08 Auerbach ASV Haselmühl

(sht) Nach der Niederlage im Verfolgerduell gegen Inter Bergsteig ist im anstehenden Heimspiel Wiedergutmachung angesagt. Durch die Niederlage sind die 08er auf den fünften Tabellenplatz abgerutscht und müssen punkten, wenn sie weiterhin vorne dran bleiben wollen. Spielerisch hat die Leistung gepasst, aber die mangelnde Chancenverwertung und individuelle Fehler waren ausschlaggebend für die Niederlage in Amberg. Zu Hause haben die Auerbacher immer noch eine weiße West und konnte alle ihre Partien gewinnen. An diese Serie will Spielertrainer Scholz anknüpfen, um mit einem weiteren Sieg den Anschluss nach oben zu halten. Die Gäste werden in der vierten Saison von Oliver Eckl gecoacht und beendeten vergangene Saison als Aufsteiger auf einem sicheren Platz. Auswärts kam Haselmühl bisher zu zwei Unentschieden, zeigte zu Hause aber zuletzt mit einem 4:0 gegen Königstein einen deutlichen Leistungssprung. Matthias Schmidt und Daniel Ibler sind bei den Gästen die bisher erfolgreichsten Stürmer, die von der Auerbacher Abwehr besonders beachtet werden müssen. Bei den Auerbacher entspannt die Personalsituation leicht und nach auskurierter Verletzung steht Spielertrainer Scholz auch wieder im Kader.

TSV Königstein FC Edelsfeld

(jsb) Es ist wieder Derbyzeit in Königstein. Der FC Edelsfeld ist gut in die neue Saison gestartet. Dem neuen Trainer-Duo Dehling und Winter ist es gelungen, einige junge Spieler erfolgreich in die Mannschaft einzubauen. Nach der Auftaktniederlage in Utzenhofen blieb der FCE die letzten sechs Spiele allesamt unbesiegt, der Lohn ist ein guter dritter Platz. Die Heimmannschaft zeigte in den ersten Spielen viel Licht und Schatten. Auf meist gute Auftritte zu Hause setzte es in der Fremde bisher nur Niederlagen. Abgehakt ist der schwache Auftritt zuletzt in Haselmühl, der Blick geht nach vorne Richtung Derby. Antrieb können auch die Resultate der vergangen Derbys geben. Die Königsteiner Elf wird wieder alles geben, um die Punkte in Königstein zu behalten. Die angespannte Personalsituation wird sich auf Königsteiner Seite im Vergleich zu den vergangenen Wochen wohl wieder etwas verbessern (13.15 Uhr TSV Königstein II - FC Großalbershof II).

SVL Traßlberg 1. FC Neukirchen

(degr) Der Aufsteiger aus Neukirchen hatte einen ähnlichen Fehlstart wie der SVL. Dem kleinen FCN haben sich aus der Kreisliga die erfahrenen Pilhofer-Brüder und Torjäger Wuttig angeschlossen und es läuft aktuell nicht schlecht. Vier Punkte erkämpfte man sich aus den letzten beiden Spielen, eine ähnliche Ausbeute hätte sich Traßlberg auch gewünscht. Gegen Haselmühl konnte ein Punkt erzielt werden, aber auf dem Hahnenkamm in Edelsfeld gab es eine klare Niederlage ohne eigenes Tor. Für Frust ist jetzt keine Zeit, das letzte Spiel muss abgehakt sein und der Blick auf diese Aufgabe gerichtet. "Auch bei einem erneuten Rückstand versuchen wir, ein gutes Spiel abzuliefern und nie aufzugeben", ist die Vorgabe von Trainer Hans-Jürgen Plößl. Mit Laufbereitschaft und einer kämpferischen Einstellung sollte sich der SVL Chancen erarbeiten. Egerer und Graml sind im Urlaub, Fernandez ist beruflich abwesend.

SSV Paulsdorf DJK Utzenhofen

(ac) Sechs Spiele in Serie ist der SSV Paulsdorf nun punkt- und sieglos. Trotz erfolgter Ursachenforschung ist keine Besserung eingetreten, so dass sich Ratlosigkeit breit macht. Nachdem die Mannschaft zur Vorsaison nahezu identisch ist, so gut wie keine Ausfälle zu verzeichnen sind (es fehlt zur Zeit nur Fabian Schreier) und auch keine systembedingten Änderungen vorgenommen wurden, kann es nur an den Spielern selbst liegen. Symptomatisch für diese Einschätzung ist die Tatsache, dass in jedem Spiel haarsträubende individuelle Fehler die Mannschaft ins Hintertreffen geraten lassen. Trainer Wolfgang Grünwald ist deshalb nicht zu beneiden, haben doch alle seine Maßnahmen wenig Früchte getragen. So verbleibt es bei der Mannschaft selbst, sich am eigenen Schopfe aus dem Schlamassel zu ziehen. Mit verbesserter Einstellung und Konzentration soll am Samstag (16 Uhr) der Versuch unternommen werden, gegen die DJK Utzenhofen die Misere zu beenden. Dabei wäre ein Remis schon als Erfolg zu werten. Mit der DJK-Mannschaft, die der SSV zum Saisonabschluss 2015/16 noch klar besiegte, hat die heutige Elf jedenfalls nichts mehr gemein. Der SSV wird nur etwas erreichen, wenn er sich auf seine kämpferischen Fähigkeiten besinnt (Vorspiel 14.15 Uhr).

1. FC Rieden SV Freudenberg

(riw) Nach vier aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen tritt der FC Rieden wieder vor heimischen Publikum auf. In zwei überragenden Spielen gegen den Mitaufsteiger Neukirchen (4:0) und gegen Paulsdorf (5:3) präsentierte sich Rieden bestens in Schuss. Vergangene Woche hingegen hat der 1. FC es bei der DJK Utzenhofen versäumt, mit einem durchaus möglichen Sieg der Spitzengruppe auf den Fersen zu bleiben. In der Kik-Färber-Arena wird mit dem SV Freudenberg als Tabellenelfter ein sehr unbequemer Gegner erwartet, der hinter den eigenen Erwartungen liegt. Bei Betrachtung der Ergebnisse zeigt sich aber, dass der SVF gegen die führenden Teams entweder unentschieden gespielt oder aber jeweils mit nur einem Tor Unterschied verloren hat. Für die Mannen um Riedens Trainer Ruschitzka besteht somit kein Grund, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. Es gilt von Beginn an hochkonzentriert ins Spiel zu gehen und mit einem Heimerfolg den bisher erarbeiteten Tabellenplatz zu festigen.

TuS/WE Hirschau SC Luhe-Wildenau

(cgh) Da auch die Hürden Utzenhofen und Freudenberg erfolgreich gemeistert wurden, bleiben die Kaoliner nach wie vor Kreisliga-Spitzenreiter. Am achten Spieltag empfängt der TuS/WE nun am Sonntag um 15.15 Uhr auf der Ehenfelder Löschenhöhe Absteiger SC Luhe-Wildenau. Die Truppe von Coach Roland Rittner hat sich nach der ernüchternden abgelaufenen Bezirksliga-Saison immer noch nicht so recht gefangen. Nach zwei Siegen gegen Traßlberg und Königstein setzte es zuletzt gegen Auerbach und Germania wieder Pleiten und diese drücken die Mannschaft wieder Richtung Abstiegszone. Bei den Kaolinern kann sich Coach Jörg Gottfried auf die bärenstarke Defensive verlassen. Kein Gegentor bisher aus dem Spiel heraus, aber auch offensiv agiert die Mannschaft sehr effektiv. Gegen Luhe sind wieder die Tugenden Geduld und Konzentration gefragt. Wochenende für Wochenende fehlen diverse Stammspieler, aber gerade auch die Nachrücker aus der zweiten Mannschaft machen ihre Sache sehr gut und fügen sich nahtlos ein. Da auch am Sonntag wieder ein halbes Dutzend Stammkräfte fehlen wird, wird sich der endgültige Kader erst nach dem Abschlusstraining herauskristallisieren.

Germania Amberg Inter Amberg

(tne) Ein echtes Spitzenspiel: Der Tabellenvierte trifft auf den Zweiten, beide Mannschaften sind, als einzige der Kreisliga in dieser Saison immer noch ungeschlagen. Zudem stehen sich in diesem Stadtderby auch die besten Angreifer der Liga mit Florian Danzer und Michael Behrend auf der einen, sowie David Kruppa auf der anderen Seite gegenüber. Für ausreichend Brisanz und Spannung dürfte also gesorgt sein. Die Gäste kommen mit der Empfehlung von fünf Siegen, zuletzt ein souveräner 3:0-Erfolg gegen den SV Auerbach, sowie zwei Unentschieden, zu den Germanen, was ihnen zu Beginn der Saison auch die Tabellenführung einbrachte. Diese musste der Inter mittlerweile an Hirschau abgeben.

Die Mannen von Trainer Markus Kipry werden sicher alles geben, um mit einem Sieg im Stadtderby wieder an die Tabellenspitze zu gelangen. Dies dürfte aber schwer werden, denn auch die Gastgeber sind gut in die neue Saison gestartet und konnten am vergangen Spieltag mit einem 3:1-Auswärtserfolg in Luhe-Wildenau den dritten Saisonsieg feiern. Mit einem Dreier könnten die Germanen zudem bis auf einen Punkt an Inter und somit an Platz zwei heranrücken. Die Germanen dürften also hochmotiviert in die Partie gehen. Sollten die Germanen als Sieger vom Platz gehen, hätte man auf dem unmittelbar anschließend stattfindenden Weinfest ausreichend Gelegenheit den Derbysieg zu feiern.

Kreisliga Süd

8. Spieltag

Traßlberg - FC Neukirchen Sa. 16 Uhr

Paulsdorf - Utzenhofen Sa. 16 Uhr

Germania - Inter Sa. 16 Uhr

Königstein - Edelsfeld So. 15 Uhr

Rieden - Freudenberg So. 15 Uhr

Hirschau - Luhe-Wildenau So. 15.15 Uhr

Auerbach - Haselmühl So. 17 Uhr



1. TuS/WE Hirschau 7 10:2 18

2. SV Inter Amberg 7 20:8 17



3. FC Edelsfeld 7 16:9 14

4. Germania Amberg 7 14:8 13

5. SV 08 Auerbach 7 12:9 13

6. DJK Utzenhofen 7 14:11 11

7. 1.FC Rieden 7 17:13 10

8. ASV Haselmühl 7 14:13 9

9. TSV Königstein 7 7:15 7

10. SC Luhe-Wildenau 7 8:9 6

11. SV Freudenberg 7 9:11 6



12. 1. FC Neukirchen 7 7:13 6

13. SSV Paulsdorf 7 9:21 3

14. SVL Traßlberg 7 7:22 2
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Edelsfeld (23)Fußball Kreisliga Süd (43)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.