Fußball Kreisliga Süd
Schlusslicht schockt Inter

Sport
Kreis Amberg-Sulzbach
10.10.2016
169
0

Der SSV Paulsdorf sorgt für die Überraschung des elften Spieltages in der Kreisliga Süd. Patrick Schedlbauer ist der Held, der kurz vor Abpfiff der Treffer zum nie erwarteten 2:1-Sieg gelingt.

Amberg. Die Elf des SV Inter Bergsteig Amberg, am fünften Spieltag noch Tabellenführer, rutschte durch diese Pleite auf den vierten Platz ab - mit neun Punkten Rückstand auf Spitzenreiter TuS/WE Hirschau, der mit Mühe zum 1:0-Erfolg in Edelsfeld kam. Paulsdorf reichte die Rote Laterne weiter an den SVL Traßlberg, der nach einem kurzen Hoch wieder verlor.

Inter Amberg 1:2 (0:0) SSV Paulsdorf

Tore: 0:1 (47.) Christian Schreier, 1:1 (57.) David Kubik, 1:2 (88.) Patrick Schedlbauer - SR: Bernhard Hofmann (TuS Schnaittenbach) - Zuschauer: 130 - Gelb-Rot: (90.) Peter Schmidl (Paulsdorf).

Inter Bergsteig vergab am Samstag unglücklich drei Punkte gegen den SSV Paulsdorf. Die erste Aktion nach dem Anpfiff hätte bereits das 1:0 für Inter sein müssen als Kubik auf Dauer gab, der den Ball nur neben das Tor schoss. Inter versemmelte zahlreiche Möglichkeiten. Bergsteig machte gewaltig Druck und ließ den Paulsdorfer Keeper Heldmann zu keiner Zeit arbeitslos werden. Der SSV hatte wenig Möglichkeiten und bediente sich eher ruppigem Methoden wie am Trikot des Gegners zu ziehen. Die einzige nennenswerte Chance in den ersten 45 Minuten für Paulsdorf vereitelte Inter-Keeper Hahn eine Sekunde vor dem Halbzeitpfiff. Gleich nach der Pause nutzte der SSV eine kleine Unstimmigkeit in der Inter Abwehr und der Ball rollte fast wie von Geisterhand ins Tor (47.). Verantwortlich für das 0:1 war Christian Schreier. Im Gegenzug verpasste Fredi Schübel im Alleingang den Ausgleich. Dominik Mikalauskas setzte seinen Versuch neben das leere Tor (56.), bevor David Kubik mit einem gezielten, strammen Schuss das verdiente 1:1 gelang (57.). Der Inter-Kurs war immer noch spürbar auf Sieg gestellt, Paulsdorf aber roch Lunte und blieb im richtigen Moment dran. Das Spiel wurde hektisch und ungeordnet. Überraschend schoss Patrick Schedlbauer kurz vor Schluss zum 1:2 ein (88.). Die gelb-rote Karte für Peter Schmidl und drei Minuten Nachspielzeit änderten nichts mehr - bitter für Inter, das eine Vielzahl an Chancen nicht nutzte und dafür bestraft wurde.

1. FC Neukirchen 4:2 (4:1) SV Freudenberg

Tore: 1:0 (6.) Timo Bielesch, 2:0 (16.) Jeremias George, 2:1 (20.) Michael Schlegl, 3:1 (35.) Christoph Wuttig, 4:1 (42.) Manuel George, 4:2 (55.) Michael Vogt - SR: Steven Klempert (Bayreuth) - Zuschauer: 166.

(röt) Von Beginn an zeigte Neukirchen großen Siegeswillen. Bereits in der 6. Minute kam der Gastgeber zum Erfolg, als Manuel George durch die Mitte steil auf Timo Bielesch passte und dieser den Ball hoch rechts einschoss. Kurze Zeit später (16.) führte ein Freistoß von außen zu Verwirrung vor dem Tor des SVF und Jeremias George den Ball über die Linie drücken konnte. Der Anschlusstreffer der Gäste durch Michael Schlegl brachte diese besser ins Spiel, doch das Tor von Christoph Wuttig zum 3:1 brachte Sicherheit. Steil durch die Mitte angespielt schob er den Ball ins lange Eck.

Mit dem 4:1 durch Manuel George, erkannte einen Stellungsfehler der Torwarts und schlug den Ball hoch aus 30 Metern ins Netz. Die Dominanz des FCN in der ersten Hälfte stand schwer im Kontrast zu zweiten Halbzeit. Michael Vogt lenkte einen harmlosen Torschuss mit dem Kopf zum 4:2 ab. Das war das Signal für den SV Freudenberg, voll auf Offensive zu schalten. Neukirchen kam schwer in Bedrängnis. Aber Torwart Peter Fillinger lief zur absoluten Hochform auf und wurde zum Matchwinner.

TSV Königstein 0:3 (0:1) SV 08 Auerbach

Tore: 0:1/0.2 (37./72.) Matthias Förster, 0:3 (87.) Jonas Freiberger- SR: Christian Tauscher - Zuschauer: 250.

(jsb) Die Gäste aus Auerbach starteten wie erwartet sehr offensiv und störten den Spielaufbau sehr früh. Königstein ließ sich davon aber nicht beeindrucken und agierte von Beginn an mutig. Nach einer Ecke wurde ein Kopfball auf der Linie geklärt, den Nachschuss konnte der SV-Torhüter Hutzler parieren (13.). Auerbach ging mit der allerersten Torchance in Führung: Förster verwandelte eine Flanke per Kopf zum 0:1. In der zweiten Hälfte hatte Fried die erste Torchance für die Heimelf, sein Schuss verfehlte das Tor jedoch knapp. Der TSV konnte mit zunehmender Spieldauer nicht mehr ganz an die gute erste Hälfte anknüpfen. Einen Kopfball von SV 08-Stürmer Trenz konnte Hölzl gerade noch über die Latte lenken. Königstein musste mehr riskieren, für die Gäste ergaben sich so immer wieder Räume. Nach einem Konter in der 72. Minute war es wieder Kapitän Förster, der den Ball im Tor versenkte. Der TSV stellte nun um und agierte noch offensiver, gefährlich wurde es vor dem Auerbacher Tor jedoch nicht mehr. Wiederum nach einem Konter besiegelte Freiberger mit dem 0:3 die erste Königsteiner Heimniederlage.

SVL Traßlberg 0:2 (0:0) Germania Amberg

Tore: 0:1 (67.) Florian Danzer, 0:2 (87.) Dominik Peter - SR: Enes Özbay (Weiden) - Zuschauer: 120.

(degr) Beide Mannschaften egalisierten sich in den Anfangsminuten, so dass Torchancen Mangelware blieben. In der 21. Minute tauchten die Germanen erstmals vor dem Tor von SVL-Keeper Moser auf. Nach einer Flanke setzte Daniel Schäffer den Kopfball jedoch am Tor vorbei. Der SVL agierte etwas offensiver und kam in der 35. Minute durch Alexander Egerer zu einem Treffer, der wegen Abseits nicht anerkannt wurde. Als die Abwehr des SVL zu weit aufgerückt war, ließ sich Florian Danzer die Chance nicht nehmen und netzte zum 0:1 ein (67.). Der SVL bemühte sich zwar und konnte das Spiel auch ausgeglichen gestalten. Zu nennenswerte Chancen kam die Mannschaft aber nicht. So musste in der 87. Minute nach einem Ballverlust im Mittelfeld auch noch das 0:2 durch Dominik Peter hingenommen werden. Eine verdiente Niederlage, da die Gäste ihre Chancen eiskalt nutzten.

FC Edelsfeld 0:1 (0:0) TuS/WE Hirschau

Tor: 0:1 (69.) Benedikt Sehr - SR: Harald Marsching (Pottenstein) - Zuschauer: 260.

(mam) Mit gehörigem Respekt voreinander gingen beide Mannschaften in diese Begegnung. Dementsprechend entwickelte kein Team allzu großen Offensivgeist, sondern setzte in erster Linie auf eine stabile Abwehrarbeit. FC-Trainer Dehling musste einige Umstellungen im Team vornehmen und wollte dem Gegner nicht ins offene Messer laufen. Auch der Tabellenführer trat mit einer massierten Deckung an und legte nur gelegentlich den Vorwärtsgang ein. Patrick Dehling auf Seiten des FC Edelsfeld hatte Mitte des ersten Spielabschnitts zwei Möglichkeiten, aber TuS-Torwart Köck zeigte sich bei einem Freistoß und kurz darauf im direkten Duell auf dem Posten. Nach dem Seitenwechsel agierten die Gäste nun etwas zielstrebiger. Nach einer knappen Stunde kamen die Hirschauer zu ersten Torchancen. In der 69. Minute vereitelte FC-Keeper Fischer gegen Weih die größte Chance, beim anschließenden Eckball war er machtlos. Benedikt Sehr kam am langen Pfosten zum Kopfball und erzielte das Tor des Tages. Der FC Edelsfeld war zwar bemüht, fand aber kein Durchkommen.

ASV Haselmühl 1:1 (0:0) 1. FC Rieden

Tore: 0:1 (80.) Andreas Weiß, 1:1 (82.) Matthias Schmidt - Gelb-Rot: (66.) Johannes Weigert (Rieden), (76.) Philipp Keilholz (Haselmühl), wiederholtes Foulspiel) - Rot: (90.) Tobias Hafenbradl (Rieden), Notbremse - SR: Moritz Fischer (Ebermannsdorf) - Zuschauer: 120.

(pme) Das Vilstalderby begann recht schwungvoll ohne größere Spielvorteile für eine Mannschaft. Der FC Rieden hatte zwei gute Möglichkeiten in der Anfangsphase, konnte jedoch den Ball gegen die vielbeinige ASV-Abwehr nicht im Tor unterbringen. In der Folgezeit hatte die Heimelf zwei gute Chancen, eine Direktabnahme von Ibler landete am Lattenkreuz und Matze Schmidt zielte ein paar Minuten später knapp am Tor vorbei. Kurz nach dem Seitenwechsel konnte der gute Gästetorwart Feigl mit einer Glanzparade gegen ASV-Torjäger Schmidt klären. Die Tore fielen erst in der Schlussphase, als nach einem Konter die ASV-Abwehr überhaupt nicht im Bilde war, und Andreas Weiß den Führungstreffer für die Gäste erzielte. Im Gegenzug erzielte Matze Schmidt den Ausgleichstreffer zum insgesamt gerechten 1:1-Endstand. Die beiden gelb-roten und die rote Karte spiegeln nicht den Spielverlauf dieser Partie wieder. Der Schiedsrichter hatte das brisante Derby stets im Griff.

SC Luhe-Wildenau 0:0 DJK Utzenhofen

SR: Andreas Frieser (Kohlberg) - Zuschauer: 100.

Wieder nicht verloren - aber auch den fest eingeplanten Dreier nicht geholt. Das ist das Fazit einer guten Kreisligapartie des SC Luhe-Wildenau gegen eine kampfstarke Gästeelf des DJK Utzenhofen. Der SC begann druckvoll und hätte durch Martin Scheinherr (5.) und Andy Dworzak (7.) gleich für klare Verhältnisse sorgen können. Auch Sebastian Urban ließ wenig später (18.) Kaltschnäuzigkeit vermissen und brachte eine Flanke nicht im Tor unter. Danach kamen die Gäste um Stürmer Jiri Abel und Mittelfeldmotor Michael Geitner etwas stärker auf. Die SC Defensive stand jedoch sicher. Auch nach dem Wechsel zeigte die Rittner-Elf die bessere Spielanlage, aber echte Tormöglichkeiten gab es auf beiden Seiten weiterhin keine.
Weitere Beiträge zu den Themen: SSv Paulsdorf (11)Fußball Kreisliga Süd (57)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.