Fußball Kreisliga Süd
SVL Traßlberg ganz unten

Ein hautenges Kopfballduell des wuchtigen und kampfstarken Haselmühler Innenverteidigers Andreas Fischer (links) mit dem Neukirchener Spielertrainer und Torjäger David Hendrych (rechts). Bild: Ziegler
Sport
Kreis Amberg-Sulzbach
22.08.2016
142
0

Der FC Edelsfeld sorgt für die Überraschung des vierten Spieltages in der Kreisliga Süd: Mit 2:2 trotzt der Beinah-Absteiger der vergangenen Jahre dem Tabellenführer SV Inter Bergsteig ein Remis ab.

Amberg. Der erste Punktverlust für die Inter-Truppe, die bereits 2:0 geführt hatte, aber durch Treffer von Stefan Schöner und Simon Ströhl noch den Ausgleich hinnehmen musste. Für den SVL Traßlberg sieht's hingegen zappenduster aus: Eine 0:5-Packung gab's im Kellerduell gegen den SC Luhe-Wildenau, der bis dato punktlos das Tabellenende zierte - jetzt hat der SVL diese Position inne.

ASV Haselmühl 1:1 (1:0) 1. FC Neukirchen

Tore: 1:0 (28.) Christian Preischl, 1:1 (47.) Christoph Wuttig - SR: Rene Östereich - Zuschauer: 70.

(pme) Bereits nach fünf Spielminuten hatte Haselmühl die erste Chance durch Ibler, der aus kurzer Entfernung knapp neben das Tor zielte. Auch in der Folgezeit hatte die Heimelf die größeren Spielanteile. In der 25. Minute legte Ibler nach engagiertem Einsatz den Ball für Preischl auf, der den Führungstreffer erzielen konnte. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Florian Amrhein noch eine Großchance als er die Kugel alleine vor dem Gästetorwart nicht im Tor unterbrachte. Bereits zur Halbzeit hätte der ASV klar führen müssen, aber es kam anders. Unmittelbar nach Beginn der zweiten Spielhälfte erzielte Wuttig mit einem Lupfer über ASV-Torwart Wiesneth den Ausgleich. In der Folgezeit ließen sich die Eckl-Jungs zu sehr in die eigene Hälfte zurückdrängen, so dass die Neukirchner zu ihren Möglichkeiten kamen. Kurz vor Spielende dann noch mal Aufregung im Vilstalstadion, Florian Amrhein wurde von FC-Torwart Fillinger von den Beinen geholt. Der schwach leitende Schiedsrichter gab allerdings den klaren Foulelfmeter nicht und entschied auf Freistoß für die Gäste. Ein Sieg wurde in der ersten Halbzeit, aufgrund der ausgelassenen Tormöglichkeiten verschenkt.

TSV Königstein 2:1 (1:1) SV Freudenberg

Tore: 1:0 (17.) Bernd Holzwarth, 1:1 (18.) Johannes Dotzler, 2:1 (77.) Tobias Weber - SR: Bernd Schmidt (FC Schnaittach) - Zuschauer: 100.

(jsb) Gegen den Bezirksligaabsteiger aus Freudenberg begann der TSV sehr nervös. Torwart Hölzl rutschte in der 5. Minute aus und konnte erst im Nachfassen den Gegentreffer verhindern. Eine Minute später klärte Hölzl einen weiten Ball zu kurz, Benno Schießlbauer hob den Ball knapp neben das leere Tor. Danach kam der TSV besser ins Spiel und hatte die ersten Torchancen. Bernd Holzwarth traf aus 14 Metern nur den Pfosten. Nur zwei Minuten später machte er es besser, als nach er nach einer Bilderbuchkombination durch Johannes Schornbaum freigespielt wurde und sicher verwandelte.

Die Freude dauerte nur eine Minute, als nach einem Rückpass, den Hölzl aufnahm, der Schiri auf Freistoß erkannte und Johannes Dotzler den Ball in die Maschen zum Ausgleich hämmerte. In der zweiten Hälfte verflachte die Partie. Trainer Ringler brachte dann mit Tobias Weber mehr Gefährlichkeit in die Offensive des TSV. Dieser stand nach Vorarbeit von Holzwarth Bernd goldrichtig und versenkte den Ball zur 2:1-Führung ins Netz. Die Gästen versuchten zwar noch den Ausgleich zu erzielen, waren aber in ihren Aktionen viel zu harmlos.

SVL Traßlberg 0:5 (0:2) SC Luhe-Wildenau

Tore: 0:1 (25.) Stefan Frischholz, 0:2 (37.) Sebastian Urban, 0:3 (53.) Johannes Schreier, 0:4 (60./Elfmeter) Jan Broz, 0:5 (77.) Roland Eder - SR: Bernhard Hofmann (Schnaittenbach) - Zuschauer: 75.

(degr) Ein Debakel erlebte der SVL im Heimspiel gegen Luhe-Wildenau. Sebastian Scharl hätte den SVL in der 2. Minute zwar in Führung bringen können. Er schlenzte den Ball allerdings am Tordreieck vorbei. Besser machte es auf der Gegenseite Stefan Frischholz, als er in der 25. Minute frei stehend aus fünf Metern die Gäste mit einem Kopfball in Führung brachte. Vom SVL war in dieser Phase nicht mehr viel zu sehen, und Sebastian Urban erhöhte nach einem katastrophalen Abwehrfehler auf 0:2 (37.).

Auch nach der Pause fand der SVL nie ins Spiel und musste bereits in der 53. Minute durch Johannes Schreier das 0:3 hinnehmen. Das Schicksal nahm weiter seinen Lauf, als Jan Broz in der 60. Minute per Elfmeter das 0:4 folgen ließ. In der 77. Minute musste der SVL dann noch das 0:5 durch Roland Eder hinnehmen.

Die einzige Chance für den SVL in der zweiten Halbzeit vergab Johann Henschke, als er in der 88. Minute den Ball freistehend am Tor vorbei schob. Nach dieser erneuten Niederlage geht der SVL schweren Zeiten entgegen, da auch die Personaldecke urlaubs- und verletzungsbedingt immer dünner wird.

FC Edelsfeld 2:2 (0:2) SV Inter Amberg

Tore: 0:1 (15.) David Kubik, 0:2 (42.) David Kruppa, 1:2 (64.) Stefan Schöner, 2:2 (76.) Simon Ströhl - SR: Tobias Holzer (TSV Buch) - Zuschauer: 230.

(bkn) Ein blutjunges, mit Jugendspieler gespicktes FCE-Team brachte den Tabellenführer an den Rande einer Niederlage. Zu Beginn war der Heimmannschaft der Respekt anzumerken und der Favorit aus Amberg übernahm gleich die Hoheit auf dem Platz und unterstrich diese mit der Führung durch David Kubik nachhaltig. Erst nach einer halben Stunde konnte sich der FCE besser in Szene setzen, doch alle Angriffsversuche blieben wirkungslos. Als der pfeilschnelle David Kruppa mitten in dieser Drangphase einen Gegenzug der Gäste erfolgreich abschloss, schien alles für Inter nach Plan zu laufen. Nach der Pause kam der FCE wie verwandelt aus der Kabine und zeigte den unbedingten Willen die drohende Niederlage abzuwenden. Nach einigen vergebenen Anläufen ließ Stefan Schöner mit einem strammen Schuss aus spitzen Winkel dem Gästekeeper keine Chance.

Beflügelt durch den Anschlusstreffer setzte der FCE weiterhin die Akzente und belohnte sich mit dem Ausgleichstreffer durch Simon Ströhl. Die letzten Minuten waren nichts für schwache Nerven, denn sowohl die Gäste als auch die Hahnenkammelf hatten noch die Möglichkeit das Spiel mit einem Dreier abzuschließen.

TuS/WE Hirschau 2:0 (1:0) 1.FC Rieden

Tore: 1:0/2:0 (21./53.) Johannes Pfab - SR: Andreas Kink (SV Störnstein) - Zuschauer: 180.

(rus) Mit einem Arbeitssieg gelang dem TuS/WE ein perfekter Einstand auf der Löschenhöhe. Die Begegnung stand ganz im Zeichen der beiden Abwehrreihen, so dass in den ersten 20 Minuten kaum Torchancen zu verzeichnen waren. Die Führung für die Heimelf entstand aus einem der wenigen konstruktiven Spielzüge, bei dem Johannes Pfab dem Gästetorwart Alexander Feigl keine Abwehrmöglichkeit ließ. Kurz vor dem Wechsel wurde es nochmals lebhafter, als zunächst Matthias Brinster nach einem tollen Sololauf nur den Innenpfosten des Riedener Gehäuses traf und wiederum Johannes Pfab eine weitere Chance zum Ausbau der Führung liegen ließ.

Mit dem Pausenpfiff konnte sich dann auch TuS/WE-Keeper Alexander Köck auszeichnen, der einen Schuss von Tobias Eichenseer über den Querbalken lenkte. Nach dem Wechsel gewannen die Gäste ein Übergewicht im Mittelfeld, aber sie mussten nach einem Abwehrfehler das 0:2 wieder durch Johannes Pfab hinnehmen, der nach einem Freistoß am schnellsten reagierte und den Ball gekonnt über den FC-Keeper ins Tor beförderte.

Der Aufsteiger drängte auf den Ausgleich, aber die Schüsse wurden einen sichere Beute von TuS/WE-Torwart Alexander Köck. Die sich nun der Elf von Jörg Gottfried bietenden Räume konnten jedoch durch eine zu lässige Spielweise und teils haarsträubenden Fehlpässen nicht zu weiteren Treffern genutzt werden.

SV 08 Auerbach 2:1 (1:1) DJK Utzenhofen

Tore: 0:1 (13.) Fabian Hummel, 1:1 (40.) Matthias Förster, 2:1 (89.) Bastian Lindner - Gelb-Rot: (84.) Mario Augsberger (Utzenhofen), wiederholtes Foulspiel - SR: Alexander Pott - Zuschauer: 100.

(sht) Die sehr ersatzgeschwächte Auerbacher Elf musste kurzfristig auch noch auf Hudert uns Trenz verzichten und nach 13. Minuten musste auch noch Spielertrainer Scholz das Feld verletzungsbedingt frühzeitig verlassen. Eine Ecke wurde zu kurz geklärt, und Fabian Hummel zog volley aus 20 Metern ab und traf zum 0:1 neben den Pfosten. Mit zunehmender Spieldauer fingen sich die Gastgeber, und nach einer Ecke kam Lindner Höhe des zweiten Pfostens zum Kopfball, doch der Verteidiger am Pfosten klärte zur Ecke. Die folgende Ecke zog Förster scharf in den Fünf-Meter-Raum und der Ball landete durch viele Beine hindurch zum 1:1-Ausgleich im Netz.

Nach einer Gelb-Roten Karte wollten die Gäste das Remis über die Zeit bringen und verstärkten die Defensive. Als keiner mehr mit einem Treffer rechnete, landete ein Freistoß von Förster aus dem Mittelfeld am zweiten Pfosten, und Lindner grätschte den Ball zum 2:1 über die Linie.
Weitere Beiträge zu den Themen: SVL Traßlberg (21)Fußball Kreisliga Süd (57)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.