Fußball Kreisliga Süd
TuS Rosenberg auf der Überholspur

Sport
Kreis Amberg-Sulzbach
30.03.2016
83
0

Der TuS Rosenberg hat sich mit zwei Siegen in der Kreisliga Süd am Oster-Wochenende nach oben geschossen - was den Rang betrifft und sehr wohl auch die Punkte. Denn da sind die Rosenberger nun gleichauf mit dem SSV Paulsdorf, der gegen den SV Raigering keine Chance hatte.

Amberg. Paulsdorf bleibt auf Position elf, das ist der Platz vor dem Relegationsrang, den jetzt Rosenberg einnimmt. Der TuS hat damit den SV Schmidmühlen überholt, der durch die Nullnummer bei Germania in die direkte Abstiegszone abrutschte.

Vorne liefern sich der SV Raigering und der TuS Kastl weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen, während ganz unten der SV Loderhof/Sulzbach nach der zweiten 0:4-Klatsche binnen zwei Tagen die Hoffnung auf den Klassenerhalt bereits aufgegeben hat.

SV Raigering 3:0 (1:0) SSV Paulsdorf

Tore: 1:0 (20.) Michael Meyer, 2:0/3:0 (70./89.) Nikolai Seidel - SR: Christoph Busch (Vohenstrauß) - Zuschauer: 250.

(gth) Mit mächtigem Dampf setzte der SV Raigering den SSV Paulsdorf von der ersten Minute an unter Druck. Paulsdorf bekam keine Gelegenheit durchzuschnaufen. Ständig erspielten sich die "Panduren" Einschussmöglichkeiten. Freistöße von Max Riß, Schüsse von Tim Wrosch und immer wieder Florian Haller machten die Offensive unberechenbar.

Die verdiente Führung dagegen war eher ein harmloser Weitschuss aus 25 Metern. Doch der Ball, von Michael Meyer getreten, wurde immer länger und schlug im Netz der Gäste ein (20.). Erst als der SVR das Tempo zurücknahm, kam Paulsdorf besser ins Spiel und auch über die Mittellinie, ohne jedoch gefährlich zu werden. In der zweiten Hälfte verlor Raigering völlig die Linie.

Paulsdorf besaß nun die größeren Spielanteile und der SVR begann in der Defensive zu schwimmen. Es dauerte bis zur 60. Minute, dann konnte die Ordnung bei den Gastgebern etwas hergestellt werden. Sie ließen zwar Paulsdorf weiter spielen, setzten nun aber Nadelstiche im Angriff. Der eingewechselte Nikolai Seidel schoss seinen ersten Ball an den Pfosten (67.). Doch nur drei Minuten später machte er in ähnlich alleingelassener Position das 2:0. Fast mit dem Schlusspfiff markierte Seidel einen nie gefährdeten 3:0-Sieg.

TuS Kastl 3:0 (0:0) FC Edelsfeld

Tore: 1:0 (48.) Johannes Kölbl, 2:0 (53.) Hendrik Blomeier, 3:0 (60.) Johannes Kölbl - SR: Dieter Brückner (Velden) - Zuschauer: 100.

(hon) Verdienter Sieg der Schweppermänner gegen einen unbequemen Gegner aus Edelsfeld, die ersatzgeschwächte Heimelf hat den Abstand zu Raigering nicht größer werden lassen. Starker Wind mit leichten Regen wehte über das Sportgelände und machte es beiden Mannschaften schwer. Kastl um ihren Kapitän Alexander Baumer erwischte nach der Pause den besseren Start und ging durch Johannes Kölbl mit 1:0 in Führung. Die Gäste stemmten sich noch einmal dagegen, aber in der 53. Minute erzielte Hendrik Blomeier das 2:0. Nur kurze Zeit später erhöhte Johannes Kölbl mit einem wunderschönen Kopfball auf 3:0. Nun gaben die Spieler um ihren scheidenden Spielertrainer Alexander Heldrich auf und wollten nur noch Schadensbegrenzung. Die Mennersberg-Elf brachte die 3:0-Führung ins Ziel.

Germania Amberg 0:0 SV Schmidmühlen

SR: Benjamin Mignon (SV Loderhof) - Zuschauer: 100 - Besonderes Vorkommnis: (39.) Torwart Michael Götz (Germania) pariert Foulelfmeter von Devon Fluker.

(tre) Fußballerische Magerkost bekamen die rund 100 Zuschauer geboten. Von Beginn an waren beide Mannschaften zunächst sichtlich darum bemüht in der Defensive sicher zu stehen und so waren Torraumszenen Mangelware. Nach einer guten halben Stunden entwickelten die Gäste ein leichtes Übergewicht und hatten kurz vor der Pause nach einem Foul an Devon Fluker die große Chance, per Strafstoß in Führung zu gehen. Der Gefoulte trat selbst an, scheiterte aber mit seinem schwach geschossenen Strafstoß am gut reagierenden Torwart der Heimmannschaft.

Auch in der zweiten Halbzeit blieb das Spiel zerfahren und ohne echte Tormöglichkeiten. Die beste Chance bot sich nach gut einer Stunde den Germanen, als Stürmer Hermann Kohl frei vor Torhüter Florian Gollwitzer auftauchte, den Ball aber ins Toraus verstolperte. Mit dem Unentschieden können die Germanen besser leben als Schmidmühlen.

DJK Utzenhofen 3:0 (0:0) DJK Ursensollen

Tore: 1:0 (62.) Daniel Geitner, 2:0 (71.) Michael Geitner, 3:0 (75.) Daniel Geitner - SR: Matthias Kraus (FC Rieden) - Zuschauer: 95.

(aun) Das Fußballspiel der beiden Nachbarn war nichts für schlechte Nerven. Dank der guten Schiedsrichterleistung blieb aber alles ohne große Zwischenfälle. Die vielen Zuschauer waren immer wieder von den vielen Torchancen fasziniert, auch die intensiv geführten Zweikämpfe führten zu Freistößen. In der 10. Minute traf Sturmführer Daniel Geitner die Latte, und in der 22. Minute nach einer Flanke von Michael Geitner setzte Johannes Prüfer den Ball an den Pfosten. Ursensollen blieb aber mit seinen Kontern immer gefährlich.

Doch die Hintermannschaft mit den beiden erfahrenen Mario Augsberger und Sebastian Schwarzfischer war nicht zu bezwingen. Im zweiten Durchgang drängte die Mannschaft der DJK-Interimstrainer Tobias Geitner und Jürgen Hiereth auf den ersten Treffer, der bis zur 62. Minute auf sich warten ließ. Die Gästehintermannschaft brachte den BalI nicht aus der Gefahrenzone und Daniel Geitner erzielte das 1:0. Als in der 71. Minute Michael Geitner per Konter das 2:0 machte, und Daniel Geitner einen Alleingang (75.) mit dem 3:0 abschloss, war alles entschieden.

Inter Amberg 3:3 (1:1) TSV Königstein

Tore: 0:1 (9.) Johannes Fried, 1:1 (19.) Benjamin Kruppa, 2:1 (56.) David Kubik, 2:2 (57.) Michael Pirner, 3:2 (58.) David Kubik, 3:3 (67.) Tobias Weber - Gelb-Rot: (85.) Sergej Becker (Inter) - SR: Tim Schuller (SV Freudenberg) - Zuschauer: 90.

Das Spiel begann rasant, bei Inter war Alexander Becker nach langer Verletzung wieder im Team. Nachdem Amberg gleich nach zwei Minuten durch eine Kombination Türksever/Kruppa in Führung gehen hätte können, gelang über die rechte Seite dem Gast der Führungstreffer (9.). Ein klares Handspiel der Königsteiner Abwehr wurde von Schiedsrichter Tim Schuller nicht mit einem Elfer bestraft.

Dann musste eben Benni Kruppa mit einem Traum-Lupfer für den 1:1-Ausgleich sorgen. Der starke David Kubik hatte auch noch einige Möglichkeiten. Die Königsteiner waren hoch motiviert und wollten in Führung gehen. Als die Königsteiner Hintermannschaft unsauber klärte, nutze David Kubik seine Chance und erzielte das 2:1 (55.). Der Inter-Jubel hielt nicht lange an. Michael Pirner glich direkt im Gegenzug zum 2:2 aus. Inter wollte das nicht auf sich sitzen lassen, und so erzielte David Kubik den viel umjubelten 3:2-Führungstreffer (58.). Aus vielen unscheinbaren Ballkontakten ergaben sich gefährliche Situationen für beide Mannschaften.

Der TSV Königstein blieb weiterhin bissig. In der 65. Minute trat Sergej Hoffman aus der Inter-Abwehr daneben, somit war Königstein durch und Tobias Weber erzielte den erneuten Ausgleich zum 3:3 (67.). Die letzten 20 Minuten erwiesen sich als kräftezehrend für Inter. Kubik verpasste erneut die Führung, und Inter-Keeper Hahn parierte noch zwei Möglichkeiten der Gäste hervorragend (79.,89.).

ASV Haselmühl 0:2 (0:0) TuS Rosenberg

Tore: 0:1 (90.) Benjamin Stöckl, 0:2 (92.) Christoph Wuttig - SR: Claus Feldmeier (Regensburg) - Zuschauer: 200.

(pme) Von Beginn an wurde das Spiel von taktischen Vorgaben bestimmt. Beide Mannschaften verstärkten die Defensive und so spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab, größere Torraumszenen blieben Mangelware. Die erste nach 50 Minuten hatte ASV-Torjäger Schmidt, sein Kopfball ging über Querlatte. Als alle schon mit einer Punkteteilung gerechnet hatten, erzielte Benjamin Stöckl den Führungstreffer für die Gäste nach einem Eckstoß. In der Nachspielzeit fiel nach einem Konter auch noch der 0:2-Siegtreffer für die Gäste. Für Rosenberg bedeutet dies einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Loderhof/Sulzbach 0:4 (0:1) TuS/WE Hirschau

Tore: 0:1/0:2/0:3 (3./55./58.) Martin Freimuth, 0:4 (60.) Lukas Schärtl - SR: Ludwig Dinger (TSV Bischofsgrün) - Zuschauer: 70.

(bt) Bereits nach wenigen Minuten zeigten die Gäste, dass sie sich in dieser Partie die Butter nicht vom Brot nehmen lassen und gingen durch den dreifachen Torschützen Martin Freimuth mit 1:0 in Führung. Bis auf einen Lattentreffer für den TuS/WE Hirschau war aber sonst in der ersten Hälfte nicht viel zu sehen. Bei den Gastgebern das alte Leid, bis zum Strafraum spielt man mit, doch der erfolgreiche Abschluss fehlte. Als nach einer Stunde das 0:4 fiel, war das Spiel entschieden.
Weitere Beiträge zu den Themen: TuS Rosenberg (68)Fußball Kreisliga Süd (57)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.