Fußball Kreisliga Süd
Ursensollen oder Rosenberg

Sport
Kreis Amberg-Sulzbach
21.05.2016
72
0

Die Meisterfrage in der Kreisliga Süd ist geklärt, die des Vize auch. So ist am letzten Spieltag nur noch eine offen: Wer begleitet als Absteiger den SV Loderhof/Sulzbach und den SV Schmidmühlen in die Kreisklasse? Zwei Kandidaten sind es noch, die den dritten Abstiegsplatz und den Relegationsrang unter sich ausmachen - im Fernduell.

Amberg. Die DJK Ursensollen, die den TuS/WE Hirschau empfängt, und der TuS Rosenberg, der den SV Schmidmühlen erwartet. Rosenberg - im direkten Vergleich mit Ursensollen schlechter - muss auf einen Ausrutscher der DJK hoffen, aus eigener Kraft ist die Liga nicht mehr zu halten.

Inter Amberg Germania Amberg

Zum letzten Spieltag in der Saison hat der Inter Bergsteig den SC Germania zu Gast. Bei beiden Teams geht es nur noch um die goldene Ananas. Trotzdem möchte die Inter-Truppe eine Revanche für die schmerzliche Niederlage im Hinspiel und sich ordentlich aus der sehr turbulenten Saison verabschieden. Das Endresultat der Bergsteiger kann sich sehen lassen, wobei in der Saison für Inter viel mehr drin gewesen wäre. Die Germanen sind gesichert und können nicht mehr auf den Relegationsplatz abrutschen. Für den SC war die Saison durchwachsen, und genau deswegen möchte Ficarra gern zum Abschluss noch den Derbysieg mitnehmen. Inter Bergsteig gegen Germania war bisher immer ein spannendes Match. 90 Minuten trennen beide Teams von der wohlverdienten Sommerpause. Dann können die Mannschaften erstmal den Abschluss feiern. Anstoß ist am Samstag, 21. Mai, um 16 Uhr auf der Pater-Karl-Küting-Sportanlage.

SV Raigering SV Loderhof/Sulzbach

(gth) Der SV Raigering sagt auf Wiedersehen. "Wir wollen das Kapitel Kreisliga für möglichst lange Zeit abschließen", verkündet Cheftrainer Martin Kratzer, der im letzten Heimspiel (Samstag, 21. Mai, 16 Uhr) gegen den SV Loderhof-Sulzbach den Zuschauern nochmals attraktiven Fußball verspricht. Er erwartet von seiner Meistermannschaft einen überzeugenden Sieg. Wobei nicht die Höhe ausschlaggebend sein wird, sondern die Art und Weise. Die Lauf- und Leistungsbereitschaft stimmte selbst vergangenes Wochenende, als die "Panduren" das Spiel Eins nach der Meisterschaft überraschend in Königstein verloren. Denn der SVR zeigte in jeder Phase der Begegnung, dass er nicht verlieren wollte. Einer in den Raigeringer Reihen will garantiert noch Tore schießen: Nikolai Seidel. Der Stürmer könnte diese Saison mit dem Titel des Torschützenkönigs krönen. Im Anschluss an das letzte Saisonspiel findet im Pandurenpark die offizielle Meisterfeier (19 Uhr) statt. Einer, der jetzt bereits eine ordentliche Bilanz zieht, ist Cheftrainer Martin Kratzer: "Meine Mannschaft hat durch enormen Fleiß und Trainingsbereitschaft die Meisterschaft verdient".

DJK Ursensollen TuS/WE Hirschau

(mdl) Aufgrund einer miserablen Rückrunde und einer kaum zu glaubenden Ausbeute von nur sechs mageren Punkten aus 14 Rückrundenbegegnungen hat Ursensollen nun selbst keine Möglichkeit mehr, am letzten Spieltag den direkten Klassenerhalt zu schaffen. Das Wehklagen im Ursensollener Lager angesichts der vielen liegengelassen Möglichkeiten zum Klassenerhalt ist derzeit groß, allerdings hat die DJK im letzten Spiel durchaus noch ein lohnendes Ziel vor Augen, dass sie auch aus eigener Kraft noch schaffen kann - die Saison über den unangenehmen Umweg der Relegation noch zu korrigieren. Dazu müssen gegen die starken Gäste aus Hirschau nochmal alle Kräfte mobilisiert werden, denn in diesem letzten Saisonspiel zählt nichts anderes als ein Sieg, um den ersehnten Relegationsplatz auch sicher zu erreichen. Andernfalls droht durchaus die Gefahr, von der punktgleichen Mannschaft aus Rosenberg noch überholt zu werden und den direkten Gang in die Kreisklasse antreten zu müssen. Mit Vertrauen in die eigene Stärke, Mut und Leidenschaft besteht durchaus die Möglichkeit, die Kaolinstädter um Trainer Jörg Gottfried niederzuringen und Rosenberg, die im Fernduell zu Hause gegen Schmidmühlen antreten, auf Abstand zu halten.

TuS Rosenberg SV Schmidmühlen

(kok) Zum wohl letzten Kreisliga Heimspiel für lange Zeit empfängt der TuS Rosenberg die bereits abgestiegene Mannschaft aus Schmidmühlen. Um die theoretische Chance auf die Relegation noch zu erhalten, benötigt der TuS dringend einen Heimsieg, und die DJK aus Ursensollen darf gegen Hirschau nicht gewinnen. Bei Punktgleichheit zählt der direkte Vergleich und bei diesen schaut man aus Rosenberger Sicht in die Röhre. Trotz einer sehr enttäuschenden Saison wird die Mannschaft aus der Hüttenstadt alles versuchen, die in den vergangenen Jahren verwöhnten Rosenberger Anhänger nochmals mit einem Sieg für die oft schwer ertragbaren Auftritte zu entschädigen. Dass dies gegen die Mannen aus dem Vilstal kein leichtes Unterfangen werden wird, zeigte jedoch das letzte Wochenende, als Ursensollen mit leeren Händen nach Hause geschickt wurde.

ASV Haselmühl FC Edelsfeld

(pme) Die Gäste haben sich durch Siege in den beiden letzten Partien über unmittelbare Konkurrenten im Abstiegskampf (Ursensollen 2:0, Rosenberg 1:0) selbst gerettet. Somit können sie in Haselmühl befreit aufspielen, da sie vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz haben. Das Hinspiel verlor die Vilstalelf mit 0:1 durch ein Tor von Spielertrainer Alexander Heldrich, der im Vilstalstadion zum letzten Mal für die Elf vom Hahnenkamm auflaufen wird. Die Eckl-Jungs wollen sich natürlich für die Hinspielniederlage revanchieren und sich mit einer guten Leistung von ihrem Heimpublikum verabschieden. Mit einem Sieg und gleichzeitigem Punktverlust der Tabellennachbarn könnte man den augenblicklichen sechsten Tabellenplatz noch verbessern. Insgesamt betrachtet, haben sich die ASV-Jungs als Aufsteiger in der ersten Kreisligasaison super geschlagen.

DJK Utzenhofen SSV Paulsdorf

(aun) Die DJK Utzenhofen wollte es in dieser Saison wissen und gab klar die Marschroute vor - am Ende soll der Titel stehen. Vor dem letzten Spieltag konnte die DJK elf Siege, sieben Unentschieden und neunmal wurde verloren. Aktuell steht der fünfte Tabellenplatz. Zum letzten Saisonspiel gastiert am Sonntag, 22. Mai, um 15 Uhr im Wierlbach-Stadion, der Tabellenachte, mit nur einem Punkt weniger als der Gastgeber, die Mannschaft von SSV Paulsdorf. Im Hinspiel wurde die DJK Utzenhofen mit 3:1 besiegt. Da es weder für die Hausherren und auch für die Gäste, die im gesicherten Mittelfeld liegen, um nichts mehr geht, außer um eine Tabellenplatzverbesserung, können beide Teams unbeschwert spielen.

DJK-Spielführer Markus Ludwig und Co. wollen ihren scheidenden Interimstrainer Tobias Geitner und Jürgen Hiereth, die für den ausgeschiedenen Spielertrainer Yilmaz Topcu die Mannschaft ab der Winterpause mit Erfolg betreuten, einen Sieg schenken. Auch um der treuen Fans willen, die nach dem Spiel mit Mannschaft, Frauen, Sponsoren und Anhänger zu Freibier und Gebratenem zur Saisonabschlussfeier eingeladen sind. Die Abschlussfeier findet im neuen Anbau am Sportplatz statt.

SVL Traßlberg TuS Kastl

(degr) Das Saisonziel von Trainer Caliskan, vorne dabei zu sein, war nach der Winterpause durchaus möglich. Als einige verletzte Spieler zu beklagen waren, wurden nur wenige Tore erzielt, ganze zwei Stück in sechs Begegnungen. In dieser sehr engen Tabelle der Kreisliga rutschte der SVL in der Tabelle dadurch um einige Plätze ab. Mit dem Sieg in Germania ist der Anschluss nach oben wieder hergestellt, jetzt kann doch noch eine sehr gute Abschlussplatzierung bei einem Sieg über Kastl erzielt werden. Die Traßlberger Spieler sind noch einmal gefordert, ein gutes Spiel abzuliefern und damit den Trainer anständig zu verabschieden. Der scheidende SVL-Coach brachte viele Spieler in ihrer Entwicklung ein Stück weiter und zeigte selbst vorbildlichen Einsatz.

In den vier Jahren streifte sich Ilker Caliskan 104 mal das SVL Trikot über, auf ihn konnte man sich stets verlassen. Unvergessen der Aufstieg in die Kreisliga und die guten Platzierungen in den Folgejahren. Gegner im Saisonfinale ist der Tabellenzweite aus Kastl, der sich für die Relegation einspielen, aber auch einige Spieler schonen könnte. Harry Gittel fällt mit Verletzung weiter aus. Kapitän Erras ist wieder an Bord. Auf den TuS-Angreifer Riehl und den jungen Weigert gilt es aufzupassen, diese beiden haben die meisten Tore auf dem Konto.

Kreisliga Süd

30. und letzter Spieltag

Raigering - Loderhof Sa. 16 Uhr

Inter - Germania Sa. 16 Uhr

Traßlberg - Kastl Sa. 16 Uhr

Utzenhofen - Paulsdorf So. 15 Uhr

Rosenberg - Schmidmühlen So. 17 Uhr

Haselmühl - Edelsfeld So. 17 Uhr

Ursensollen - Hirschau So. 17 Uhr

1. SV Raigering 27 59:20 57

2. TuS Kastl 27 51:27 52



3. SV Inter Amberg 27 54:34 44

4. TuS/WE Hirschau 27 51:42 41

5. DJK Utzenhofen 27 48:30 40

6. ASV Haselmühl 27 40:27 40

7. SVL Traßlberg 27 34:30 40

8. SSV Paulsdorf 27 43:33 39

9. TSV Königstein 28 46:55 39

10. Germania Amberg 27 50:30 37

11. FC Edelsfeld 27 41:43 35



12. DJK Ursensollen 27 35:39 31

13. TuS Rosenberg 27 25:41 31

14. SV Schmidmühlen 27 27:64 24

15. SV Loderhof 27 13:102 6
Weitere Beiträge zu den Themen: TuS Rosenberg (69)Fußball Kreisliga Süd (57)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.