Handball
Kuriose Punktevergabe am Grünen Tisch

Sport
Kreis Amberg-Sulzbach
26.11.2016
62
0

Kuriose Punktevergabe

Auerbach. (haw) Dem aufmerksamen Beobachter wird es nicht entgangen sein, dass die Handballer des SV 08 Auerbach am vergangenen Wochenende von ihrem nächsten Gegner, dem MTV Ingolstadt in der Tabelle der Landesliga überholt wurden - aufgrund eines Formfehlers am "Grünen Tisch" des Bayerischen Handballverbandes (BHV). Dass keines der beiden Teams verantwortlich für die Korrektur ist, macht die Sache noch kurioser.

Vielmehr liegt die Verantwortung beim TV 1861 Erlangen-Bruck. Der Bayernligist hat in den ersten Wochen der Saison mit Luca Wenzel einen Spieler eingesetzt, dem nach Meinung des BHV die Spielberechtigung fehlte. Wenzel hatte bereits seit September 2015 in der Männermannschaft der Brucker und gleichzeitig mittels eines durchaus üblichen Doppelspielrechts in der A-Jugend des HC Erlangen gespielt. Als er beim HCE aufhörte und nur noch im Männerteam der Brucker auflief, hätte dies wie ein Vereinswechsel behandelt werden müssen. Dies wurde versäumt, weshalb die Mittelfranken vom Spielleiter des BHV, Klaus-Dieter Sahrmann, einen Bescheid zur Spielverlustwertung in der Bayernliga erhielten. Alle Spiele, in denen der Spieler eingesetzt wurde und die vor dem Wochenende 12./13. November stattfanden, wurden für den Bayernligisten als torlose Niederlagen gewertet.

Für alle Spiele danach liegt inzwischen eine ordnungsgemäße Spielerlaubnis vor. Aufgefallen sei dies der Datenbank deshalb, so Sahrmann, weil der BHV seit dieser Saison mit dem elektronischen Spielbericht "nuScore" arbeite. Während dem TV 1861 Erlangen-Bruck dadurch seine bis dahin erspielten acht Pluspunkte aberkannt wurden und er seither mit 0:16 Punkten ans Ende der Tabelle rutschte, können sich vormals unterlegene Teams über zwei weitere Zähler freuen und siegreiche Gegner über ein verschlechtertes Torverhältnis ärgern. Freuen wird sich auch der HC Sulzbach-Rosenberg, der insofern profitiert, dass er die Rote Laterne abgeben und seine Chancen auf den Klassenerhalt steigern konnte.

Laut Sahrmann sind bayernweit insgesamt 17 Fälle von unterschiedlichen Unregelmäßigkeiten aufgetreten, bei denen etwa 20 Spieler betroffen sind. Neben den Mittelfranken seien auch die Frauen-Teams der HSG Würm-Mitte und des TSV Haunstetten betroffen, ebenso wie der TuS Fürstenfeldbruck. Hier müssen sowohl das Landesliga- wie auch das Drittligateam zittern, wobei sich die Situation für den Drittligisten noch komplizierter darstellt, da er im Rechtsbereich des DHB agiert.

Was hat dies nun alles mit dem SV 08 Auerbach und dem MTV Ingolstadt zu tun? Der TV 1861 Erlangen-Bruck hat Luca Wenzel im fraglichen Zeitraum auch in einer einzigen Landesligapartie eingesetzt. Am 6. Spieltag (22./23. Oktober) spielte das Reserveteam der Mittelfranken gegen den MTV Ingolstadt und errang einen 35:22 Kantersieg.

Somit wurden dem sportlich unterlegenen MTV nicht nur die 13 Minustore "gutgeschrieben", sondern auch zwei Pluspunkte am "Grünen Tisch" zuerkannt, weshalb die Oberbayern nun mit 11:5 Zählern auf Platz Vier und damit einen Punkt vor Auerbach residieren, statt mit 9:7 Punkten auf Platz sechs.

Ob und inwieweit sich die Situation auf die Endabrechnung in der Liga auswirkt, liegt derzeit nicht mehr in den Händen der Spieler auf dem Feld, sondern hängt von der Entscheidung der Juristen ab.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.