Handball
Ostbayern trumpft auf: Sechs von sieben Pokalen

Sport
Kreis Amberg-Sulzbach
31.03.2016
33
0

Hamburg. Schon seit weit über einem Jahrzehnt nimmt der Handball-Bezirk Ostbayern über die Osterfeiertage an internationalen Turnieren teil. Heuer ging die Reise einmal nicht ins Ausland, sondern zum Hanse-Cup nach Hamburg-Bergedorf.

Dort sorgten die Mädchen und Jungs der Jahrgänge 1999 bis 2003 gegen Teams aus Deutschland, Schweden, Dänemark, der Schweiz, den Niederlanden, Frankreich und Simbabwe für Furore und holten sechs von sieben möglichen Pokalen.

Nach einem langen Turniertag am Ostersamstag zogen gleich drei ostbayerische Teams der Trainer Dr. Dieter Hierl (HG Hemau/Beratzhausen), Benjamin Termer (HG Amberg), Thomas Kollmer (ESV 1927 Regensburg), Stefanie Häckl (HC Sulzbach) und Robert Torunsky (HG Amberg/ESV 1927 Regensburg) ins Finale um den Hanse-Cup ein.

Auftakt mit Lena Zientek


Den Anfang machte dort die G15 mit Lena Zientek vom HC Sulzbach. Die Mädchen spielten ein überragendes Turnier spielten und ließen der nationalen und internationalen Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. Im Finale wurde der schwedische Vertreter Dalhelms IF klar bezwungen und der erste Titel gefeiert.

Gleich nach dem Schlusspfiff und dem ausgiebigen Jubel betrat die U17 das Feld der Finalhalle in Bergedorf. Die Jungs lieferten - obwohl sie sich komplett aus den jüngeren Jahrgängen rekrutierten - ebenfalls eine bärenstarke Vorstellung ab und distanzierten die Dänen von Ebeltoft Handbold klar.

Die zweite ostbayerische Mannschaft in dieser Altersklasse hatte zuvor bereits das Finale des Challenge Cups für sich entscheiden können.

Das Triple


Anschließend machte die G17 den Triple-Gewinn komplett: Die Mädchen um die Sulzbacherin Tabea Golla behielten hauchdünn mit 10:9 gegen die TG Eggenstein die Oberhand und durften den Pokal in die Höhe recken. Den Trophäenreigen hatten am zweiten Wettkampftag bereits die beiden U15-Teams, jeweils dritter Platz beim Hanse-Cup und dazu Gewinn des Challenge Cups, eröffnet.

"Sehr optimistisch"


Dementsprechend zufrieden war auch der leitende Auswahltrainer Ostbayerns, Robert Torunsky: "Nicht nur die Leistungen auf dem Parkett waren sehr überzeugend, die Spieler sind über die vier Tage zu einer verschworenen Einheit geworden. Ich bin deshalb sehr optimistisch, dass wir bei den bayerischen Meisterschaften im Juni ebenfalls um die Pokale spielen können."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.