In Traßlberg sieht’s düster aus
Schlusslicht verliert gegen 1. FC Rieden mit 0:3

Betretene Mienen bei Trainer Hans-Jürgen Plößl (rechts) vom Schlusslicht SVL Traßlberg und den Auswechselspielern. Bild: Ziegler
Sport
Kreis Amberg-Sulzbach
24.10.2016
134
0
 
Ein Zweikampf zwischen Alexander Egerer vom SVL Traßlberg (rechts) und dem Riedener Pascal Hirteis (links). Bild: Ziegler

Für die Überraschung des 13. und letzten Spieltages der Vorrunde in der Kreisliga Süd sorgt der Vorletzte TSV Königstein, der den Spitzenreiter aus Hirschau fast straucheln lässt. Der SSV Paulsdorf hingegen kommt wieder auf die Beine.

Amberg. Dank eines 1:1 beim FC Edelsfeld verließ Paulsdorf den Relegationsplatz und liegt jetzt einen Punkt vor der gefährdeten Zone. Beim Letzten SVL Traßlberg sieht's nicht gut aus: Wieder eine Pleite, diesmal 0:3 gegen Rieden, die Rote Laterne wird zum Dauerbrenner.

Durch das 0:0 büßte Hirschau seinen Vorsprung etwas ein, denn im Verfolgerduell siegte Auerbach mit 1:0 gegen Germania Amberg und ist auf drei Punkte herangekommen.

Inter Amberg 1:1 (0:1) SV Freudenberg

Tore: 0:1 (30.) Michael Schlegl, 1:1 (77.) David Kubik - SR: Klaus Gilch (FC Freihung) - Zuschauer: 80.

Inter begann die Partie kraftvoll und spritzig. David Kubik kämpfte sich kurz nach dem Abpfiff über die linke Seite durch, setzte seinen traumhaften Lupfer allerdings knapp am Tor vorbei (3.). Die gut stehende Abwehr des SV Freudenberg hatte mit Andrej Dauer ordentlich zu tun, der sich in seiner Vorwärtsbewegung nur schwer stoppen ließ. Nach einer halben Stunde Spielzeit gingen die Gäste überraschend mit 1:0 in Führung: Michael Schlegl marschierte alleine Richtung Tor und traf mit seiner Flanke gleich direkt ins Netz (30.). Nach der Pause kam Inter hochmotiviert aus der Kabine, der verdiente Ausgleich aber blieb aus. Den Sonntagsschuss von Freudenbergs Johannes Dotzler hielt Inter-Torwart Hahn vorbildlich (54.). Beide Mannschaften duellierten sich jetzt im offenen Schlagabtausch. Andrej Dauer und David Kruppa versuchten innerhalb kürzester Zeit ihr Glück, trafen jedoch beide nicht zum Ausgleich. In der 77. Minute dann der für Inter erlösende Ausgleich zum 1:1, als Andrej Dauer selbstlos David Kubik bediente. Benni Schneider hatte kurz danach, nach Zuspiel von Benni Kruppa, die Chance zur Führung, der starke SV-Keeper Patrick Meiler allerdings ließ das nicht zu. Ein paar Minuten vor Schluss wurde der Torschuss von Maximilian Reindl als Abseits gewertet (87.).

SV 08 Auerbach 1:0 (0:0) Germania Amberg

Tor: 1:0 (83.) Manuel Trenz - SR: Oliver Barnert (Bayreuth) - Zuschauer: 150.

(sht) Das Aufeinandertreffen der direkten Tabellennachbarn entwickelte sich gleich zu Beginn zu einem schnellen und laufintensiven Spiel von beiden Seiten. Allerdings standen auch die beiden Abwehrreihen sehr gut, so dass sich wenig zwingende Torchancen ergaben. Nach der ersten halben Stunde kamen die Auerbacher öfters vor das Tor von Germania Amberg. Der gefährlichste Abschluss blieb allerdings ein Kopfball, das der Torwart noch an die Latte lenken konnte. In kurzem Zeitraum kam Erl zweimal in aussichtsreicher Position vor dem Tor zum Abschluss. Beide Male wurde er wegen Abseits zurückgepfiffen. Es dauerte bis zur 83. Minute, ehe Manuel Trenz nach einem Eckball zum 1:0 einköpfte.

TSV Königstein 0:0 TuS/WE Hirschau

SR: Wolfgang Schötz (SV Hahnbach) - Besonderes Vorkommnis: (70.) TSV-Torwart Florian Hölzl hält Foulelfmeter von Johannes Pfab - Zuschauer: 120.

(jsb) In einem ereignisarmen Spiel entwickelte sich zwischen beiden Mannschaften eine Partie auf Augenhöhe. Hirschau agierte wie erwartet offensiver, aber auch für Königstein ergaben sich immer wieder Räume. Die erste Torchance war erst in der 25. Minute zu verzeichnen, als ein abgefälschter Schuss vom Hirschauer Kapitän Pfab knapp am Tor vorbeiging. Bis zum Halbzeitpfiff ergab sich genau eine einzige weitere Möglichkeit, Feustels Kopfball ging aber über das Hirschauer Tor. Nach dem Wechsel das gleiche Bild: Das Spielgeschehen spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab.

Dass beide Mannschaften kaum gefährlich vor das gegnerische Tor kamen, lag vor allem an vielen Ungenauigkeiten im Spielaufbau. Die größte Chance zur Führung hatte Johannes Pfab, er scheiterte mit einem Elfmeter jedoch an TSV-Keeper Hölzl (70.). In der Schlussphase wurde es nochmal hektisch, das Spiel stand weiterhin auf Messers Schneide. Bei einem Freistoß von Ringler war Gästekeeper Köck zur Stelle (90.).

SVL Traßlberg 0:3 (0:2) 1. FC Rieden

Tore: 0:1 (1.) Pascal Hirteis, 0:2 (24.) Tobias Eichenseer, 0:3 (85.) Daniel Humml - SR: Roman Mastalar (Altenstadt a.d. Waldnaab) - Zuschauer: 135.

(degr) Bereits in der 1. Spielminute wurden die guten Vorsätze über den Haufen geworfen, als Rieden nach einem kapitalen Abwehrfehler durch Pascal Hirteis mit 0:1 in Führung ging. Der SVL war sichtlich schockiert, ein Spielaufbau fand nicht statt. Rieden dominierte die Partie und erhöhte in der 24. Minute durch Tobias Eichenseer auf 0:2. Kurze Zeit später hatte Alexander Egerer die Möglichkeit, den SVL zurück ins Spiel zu bringen. Sein Freistoß wurde jedoch von Gästekeeper Feigl glänzend pariert. Nach der Pause kam der SVL engagierter aus der Kabine und hätte durch Patrick Donhauser fast den Anschlusstreffer erzielt. Sein Schuss wurde aber in letzter Sekunde zur Ecke geklärt. Danach war Rieden wieder die tonangebende Mannschaft. Mehrer gute Einschussmöglichkeiten blieben zum Glück für die Heimelf ungenutzt. Der SVL kam lediglich zu Halbchancen durch Scharl und Becirovic. So dauerte es bis zur 85. Minute, ehe Daniel Humml mit dem 0:3 für die Entscheidung sorgte.

FC Edelsfeld 1:1 (0:1) SSV Paulsdorf

Tore: 0:1 (2.) Patrick Schedlbauer, 1:1 (74., Foulelfmeter) Dominik Zahn - SR: Bernd Schmitt (Schnaittach) - Zuschauer: 180 - Besonderes Vorkommnis: (44.) Bernd Fischer (Edelsfeld) hält Foulelfmeter von Ilir Mujku.

bkn) Eiskalt erwischt wurde der FCE bereits in der 2. Minute, als Patrick Schedlbauer bei seinem Dribbling durch die Edelsfelder Abwehr nicht entscheidend am Abschluss gehindert wurde. Nach einem weiteren Warnschuss nur eine Minute später wachte auch die Heimelf auf und übernahm ab sofort die Initiative. Doch alle Angriffsbemühungen verliefen erfolglos, denn entweder scheiterte man an der vielbeinigen Gästeabwehr, am Aluminium oder am eigenen Unvermögen. Die Gäste zeigten sich nur noch sporadisch vor dem Edelsfelder Tor, bekamen aber nach einer verunglückten Abwehr von Torwart Fischer einen Strafstoß zugesprochen. Dieser machte sein Missgeschick gleich wieder wett, als er das Duell gegen Mujku für sich entschied. Auch nach der Pause schnürten die Hausherren den SSV förmlich ein, doch das Gästetor schien weiter wie vernagelt. Erst in der 74. Minute machte Dominik Zahn dem Spuk ein Ende, als er mit einem Foulelfmeter den ansonsten glänzend aufgelegten Gästekeeper überwand.

ASV Haselmühl 3:2 (2:1) DJK Utzenhofen

Tore: 0:1, (9.) Michal Vanous, 1:1 (19.) Philipp Paintner 2:1 (42.) Matthias Schmidt, 2:2 (65.) Jiri Abel, 3:2 (67.) Daniel Ibler - SR: Maxim Kuldyaev (Regensburg) - Zuschauer: 100.

(pme) Die DJK Utzenhofen bestimmte in der Anfangsphase das Spielgeschehen und ging nach einem Konter über Jiri Abel durch Michal Vanous im Nachschuss mit 0:1 in Führung. Nach schöner Einzelleistung durch Ibler, der sich gegen die gesamte Abwehr durchsetzen konnte, musste Philipp Paintner zum Ausgleich nur noch einschieben. Kurz vor der Pause dann noch die 2:1-Führung durch Matze Schmidt, der den Ball an der Strafraumgrenze mit tollem Einsatz eroberte und dem gegnerischen Torwart keine Chance ließ. Zu Beginn der zweiten Halbzeit muss ASV-Torwart Stiegler mit einer Glanzparade gegen Daniel Geitner retten. In der Folgezeit war das Spielgeschehen relativ ausgeglichen, und die Gäste erzielten durch einen Konter über Jiri Abel den nicht unverdienten Ausgleich. Die ASV-Jungs steckten aber nicht auf und kamen im Gegenzug über Schmidt, dessen Vorlage Daniel Ibler von der Strafraumgrenze aus direkt ins linke Toreck donnerte, zum vielumjubelten Siegtreffer.

SC Luhe-Wildenau 1. FC Neukirchen

Tore: 1:0 (27.) Sebastian Urban, 2:0 (60.) Martin Scheinherr, 3:0/4:0 (61./86.) Nico Argauer, 4:1 Timo Bielesch (90.) - SR: Klaus Seidl (SV Störnstein) - Zuschauer: 100.

Mit einer starken Vorstellung hat sich der SC Luhe-Wildenau einen 4:1 Heimsieg gegen den 1. FC Neukirchen eingefahren und sich damit zum Abschluss der Hinrunde ein wenig Luft im Abstiegskampf verschafft. Die Elf von Roland Rittner startete mit viel Offensivdrang in die Partie. Die Heimmannschaft hatte dann Glück, dass Keeper Mulac einen langen Ball gerade noch vor FC-Stürmer Witzel erreichen konnte. In der 27. Minute gelang es Urban, nach einem schönen Solo aus elf Metern einzunetzen. In der 56. Minute dann die größte Chance der Gäste auf den Ausgleich; Der SC verlor in der Vorwärtsbewegung den Ball, Witzelt dribbelte links bis zur Grundlinie und flankte auf Schmidt. Der verlor bei seinem Schussversuch auf dem nassen Geläuf jedoch das Gleichgewicht, so dass der Ball rechts am Tor vorbei kullerte. Besser machte es vier Minuten später SC-Stürmer Martin Scheinherr, als er am Elfmeterpunkt den Ball bekam und zum 2:0 traf. In der 61. Minute dann die endgültige Entscheidung. Petr Mulac bediente Nico Argauer mit einem Abschlag und der schoss allein vor FC-Keeper Filinger zum 3:0 ein. In der 86. Minute hielt Argauer den Fuß hin und es stand 4:0. In der 90. Minute gelang Bielesch der Ehrentreffer zum 4:1.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.