Äpfel und anderes heimisches Obst im Fokus der Sortenschau samt Verkostung
Knackige Schau lässt’s knacken

Amberg-Sulzbach. Alle zwei Jahre veranstaltet der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Amberg-Sulzbach eine Sortenausstellung im Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF). "Dieses Mal legen wir unser Hauptaugenmerk auf das Obst - und zwar auf die Früchte, die nun im eigenen Garten, aber auch draußen in der Natur reifen", betont Michaela Basler, Kreisfachberaterin für Gartenbau am Landratsamt. Sie und die Gartler laden am Samstag und Sonntag, 17. und 18. September, zu der Schau am Sitz der Behörde in der Hockermühlstraße 53.

2000 verschiedene Äpfel


"In unseren Supermarktregalen finden sich das gesamte Jahr über immer die gleichen Sorten an Äpfeln, Birnen und Weintrauben. Im Handel liegen meist dieselben etwa zehn Apfelsorten, dagegen gibt es allein in Deutschland über 2000 verschiedene und bis zu 30 000 weltweit", schildert Basler den Hintergrund, die die Gartler mit ihrem Kollegen Arthur Wiesmet unterstützt.

"Diese verschiedenen Sorten bieten eine unglaubliche Bandbreite an Geschmack, Farbe und Form, Reifezeit, und abhängig davon auch an Lagerfähigkeit." Nicht nur in den Hausgärten würden verschiedene Obstarten angebaut, sondern auch auf zahlreichen Streuobstwiesen im Landkreis stehen viele Sorten, darunter oft auch alte. "Gerade die sind wichtig für alle Apfelallergiker, die nicht auf einen Biss in die gesunde Frucht verzichten wollen", so Basler.

Ausgestellt werden nach ihrer Auskunft viele unterschiedliche Obstarten, die in Garten und Natur zu finden sind, dabei dürfen auch Weintrauben oder Wildobst nicht fehlen. Unterstützt werden die Gartler von den Imkern und den Hauswirtschafterinnen des AELF mit einem Stand zum Thema "Fruchtige Durstlöscher". Informationen über den richtigen Baumschnitt, Verarbeitungsprodukte und Krankheiten bzw. Schädlinge an den Obstarten runden das Programm ab.

Eintritt ins Amt frei


Abweichend von gängigen Ausstellungen, auf denen oft nur einzelne Sorten gezeigt werden, soll es laut Pressemitteilung auch eine Verkostung geben und der jeweilige Geschmacksfavorit gefunden werden. Die Öffnungszeiten sind am Samstag von 14 bis 17 und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei; die Verköstigung der Besucher im Obst-Café übernehmen die Helfer des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege Amberg-Sulzbach.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.