Ammerthal, Atzmannsricht und Ursensollen Kreissieger im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft –
Drei zum Bezirksentscheid

In Ursensollen überzeugte insbesondere der neugestaltete Dorfplatz die Mitglieder der Jury.
 
Atzmannsricht - schon seit Jahren immer wieder erfolgreich im Wettbewerb vertreten und auch 2016 einer von drei Kreissiegern. Bilder: hfz (3)

Nun stehen sie fest, die drei Kreissieger im Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden": Ammerthal, Atzmannsricht und Ursensollen.

Amberg-Sulzbach. Sie werden 2017 den Landkreis im Entscheid auf Oberpfalzebene vertreten. Und da die Kommission sehr beeindruckt war von der Eigeninitiative, die Bürger zur Verschönerung ihrer Ortschaften an den Tag legen, werden zwei Sonderpreise "Wir packen an!" verliehen. Diese gehen an Hiltersdorf und Iber.

In seiner Gesamtheit


Zwölf Ortschaften aus zehn Gemeinden hatten sich heuer für den Kreisentscheid gemeldet und stellten sich dem Urteil der Jury. Unter der Leitung von Kreisfachberaterin Michaela Basler, die den Kreisentscheid organisiert hatte, kamen Vertreter des Kreis-Bauamtes, des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Amberg, der Obst- und Gartenbauvereine, der Siedlervereine und der Kreisheimatpfleger in der Kommission zusammen. Um das Dorf bei der Bewertung in seiner Ganzheit zu erfassen, hatte jedes Jurymitglied einen eigenen Bewertungspunkt zu beurteilen: Aktivitäten der Dorfgemeinschaft, Baugestaltung, Grüngestaltung, ökologische und wirtschaftliche Aspekte. Zusätzlich konnte jedes Kommissionsmitglied Punkte für Eigeninitiativen vergeben.

Ammerthal holte erstmals den Titel Kreissieger und überzeugte mit ausgezeichneter Infrastruktur, dem großen Angebot an verschiedenen Vereinen und den Ideen, die in absehbarer Zeit umgesetzt werden. So sollen künftig Baumbestattungen auf dem Friedhof ermöglicht werden, und am Kirchensteig wird ein Vater-Unser-Weg errichtet. Herausragend sind die Nachbarschaftshilfe, die Ammerthalern in allen Notlagen unbürokratische Hilfe bietet, und der Jugendaustausch mit Modiin in Israel.

Eine lange Tradition im Dorfwettbewerb hat hingegen Atzmannsricht. Bereits 1969 nahm der Ort erfolgreich teil. Die Bewohner sind überzeugt davon, dass sie von dem, was früher investiert wurde, heute noch gut leben und möchten deshalb durch nun realisierte Projekte die Zukunft des Orts fortschreiben. Deshalb wurde ein ehemaliges landwirtschaftliches Gebäude in ein Gemeinschaftshaus umgebaut, außerdem wird zurzeit ein Badeweiher für die Bevölkerung gebaut, der die Attraktivität weiter steigern wird.

Große Zahl an Bäumen


Auch Ursensollen ist ein zukunftsfähiger Ort und darf sich Kreissieger nennen. Die rund 1400 Einwohner profitieren von der guten Infrastruktur und dem hohen Vereinsangebot, das unterschiedlichste Aktivitäten bietet. Sehr positiv nahm die Jury auf, dass in jüngster Zeit eine große Anzahl an Bäumen gepflanzt wurde und auf öffentlichen Flächen bunte Blumenmischungen eingesät werden. Auch der Dorfplatz und das neu gestaltete Ex-Bahnhofsgelände überzeugten die Kommission. Zudem wird auch hier Nachbarschaftshilfe groß geschrieben. Weitere Projekte, wie der Bau eines Seniorenwohnheims, sollen in demnächst angegangen werden.

"Sehr beeindruckt war die Jury vom hohen Grad an Eigeninitiative, die in vielen Ortschaften an den Tag gelegt wird", so Michaela Basler. "Hier werden neue Dorfanlagen verwirklicht, Jung und Alt in die Planungen einbezogen und Treffpunkte für die Gemeinschaft geschaffen. Diese Initiativen sind wahrlich beispielhaft."

Um das hohe Engagement zu würdigen, vergibt die Jury zwei Sonderpreise "Wir packen an!". Ein Preisträger ist Hiltersdorf, dessen Bewohner unzählige Stunden in die Neuanlage ihres Dorfplatzes und die Renovierung der Kapelle gesteckt haben. Auch Iber erhält einen Sonderpreis, der sich in der Aufwendung unentgeltlicher Arbeitsstunden bei der Pflege öffentlicher Plätze und der Gestaltung eines attraktiven Ortsbildes niederschlägt.

Engagement der Bürger


Landrat Richard Reisinger bescheinigt allen teilnehmenden Ortschaften ein hohes Maß an Zukunftsfähigkeit. "Getragen wird der Wettbewerb vom Engagement der Bürger, die sich aktiv für eine lebenswerte Zukunft unserer Kinder einsetzen", kommentiert er das Ergebnis des Entscheides.

Die Ehrung der Sieger und aller teilnehmenden Ortschaften wird am Freitag, 28. Oktober, um 19 Uhr im Landgasthof Erras in Fichtenhof stattfinden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.