Bilanz der Aktion "Weihnachten im Schuhkarton"
Pakete lieber für Flüchtlinge gespendet

"Weihnachten im Schuhkarton": Die jüngste Helferin ist zehn Monate alt und aus Ensdorf. Bild: Ulrike Straub

Hilfsaktionen gibt es vor Weihnachten zuhauf, viele davon kommen Bedürftigen im Ausland zugute. Gerade im Winter 2015/16 besteht wegen der Flüchtlinge jedoch auch hierzulande Bedarf. Wohin also mit der Spende? Für viele mag das eine Zwickmühle sein. Nicht aber für Ulrike Straub.

Syrien, Afghanistan, Nigeria, Palästina, Mali, Iran oder Irak - Kriegs- und Krisengebiete existieren in großer Zahl. Die Verantwortlichen der Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" verschließen ihre Augen nicht davor, bleiben aber sich selbst und den ärmsten Kindern in Europa treu. "Das ist weiterhin unsere Zielgruppe", sagt Heinz-Dieter Münch (72) aus Amberg, der mit der Schnaittenbacherin Ulrike Straub (34) Bilanz zog: Aus der Region Amberg-Sulzbach gingen vor den Feiertagen 1015 Pakete in benachteiligte Regionen Osteuropas, vorrangig nach Rumänien, Polen und in die Slowakei. Das seien etwa 200 Kartons weniger als 2013, bedauert Münch, der auf der Suche nach einer Ursache nicht lange überlegen muss: "Wir haben auch hier vor Ort Not. Darum ist das weniger geworden." Viele bisherige Unterstützer der Schuhkarton-Aktion hätten Zeit und Geld dieses Jahr lieber in humanitäre Hilfe investiert, die sich in ihrem direkten Umfeld leisten lässt: "Das ist der Grund, warum die Zahlen runtergegangen sind. Das ist uns klar." 548 Päckchen waren in der Sulzbach-Rosenberger Sammelstelle zusammengekommen, weitere 467 türmten sich bei Ulrike Straub in Schnaittenbach, die selbst mit dem Erlös zweier Benefizkonzerte 20 Päckchen beisteuerte.

Wir haben auch hier vor Ort Not. Darum ist das weniger geworden.Heinz-Dieter Münch über den Rückgang der Spendenkartons

In Hirschau trat sie mit Daniel Zacher (Akkordeon) auf, in Amberg mit den Wiener Schmähmusikanten. Alles in allem kamen bei den Auftritten 900 Euro zusammen, die Straub dafür ausgab, um weitere Kartons zu füllen. Die 34-Jährige, die am Max-Reger-Gymnasium Musik unterrichtet, beschränkt ihr soziales Engagement nicht auf "Weihnachten im Schuhkarton". Sie ist auch ehrenamtliche Helferin bei Flüchtlingen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.