BSB 1874 leidet unter Mitgliederschwund, Überalterung und Unklarheiten bei der Kassenführung
Soldatenbund nimmt Fusion ins Visier

Der neue Kreisvorstand des BSB-Kreisverbandes Amberg (von links): stellvertretender Bezirksvorsitzender Thomas Semba, Werner Stubenvoll, Hartmut Schendzielorz, Norbert Bücherl, Karl Reuschl, Gerhard Lindthaler und Uwe Rossow. Bild: nbu

Amberg-Sulzbach. Die seit geraumer Zeit anstehenden Neuwahlen des Vorstands prägten die mäßig besuchte Mitgliederversammlung des Kreisverbandes Amberg des Bayerischen Soldatenbundes 1874 (BSB). Nach einer langwierigen Diskussion, Zugeständnissen und einer gewissen Kompromissbereitschaft des alten Kreisvorstands wählte die Versammlung einstimmig den Vorsitzenden der Soldaten- und Reservistenkameradschaft Freihung, Oberstleutnant d. R. Norbert Bücherl, zum neuen Kreisvorsitzenden (wir berichteten).

Der bisherige Kreisvorsitzende Uwe Rossow hatte bereits bei der Kreisversammlung 2015 schriftlich seinen Rückzug wegen beruflicher Auslastung angekündigt. Er blickte jetzt auf seine 16-jährige Amtszeit zurück. Durch den Rückgang der Mitglieder in allen acht angeschlossenen Kameradschaften sei die Aufgabe, den Kreisverband zu führen, zunehmend erschwert worden. Den entscheidenden Grund für den Mitgliederschwund sowie die Überalterung der Kameradschaften sah Rossow in der Aussetzung der Wehrpflicht vor fünf Jahren. Mit weniger gedienten Soldaten werde es zunehmend schwieriger, junge Mitbürger für eine Mitgliedschaft im Soldatenbund zu begeistern. Dies werde noch mit der zunehmenden Abwanderung der jüngeren Generation in die Ballungsräume verstärkt. Ein schwieriges Unterfangen, so Rossow, werde seiner Meinung nach die vom Landesverband gewünschte Einführung einer EDV-gestützten Mitgliederverwaltung. Doch letztlich werde man, wenn der Datenschutz gewährleistet sei, um diesen Schritt nicht mehr herumkommen.

Da die Revisoren Günter Winter und Franz Gleich einige Ungereimtheiten bei der Prüfung der Kreiskasse festgestellt und im schriftlichen Revisionsbericht vermerkt hatten, wurde die Entlastung des Vorstands bis zur Klärung der aufgeworfenen Fragen zurückgestellt. Vorsitzender Rossow sicherte zeitnahe Aufarbeitung zusammen mit dem bisherigen Kassier Karl Reuschl zu (wir berichteten).

Die Versammlung stimmte trotz fehlender Entlastung den Neuwahlen zu. Nach intensiver Diskussion sowie der Zusage des bisherigen Kreisvorstands, erneut tragende Ämter für die gesamte Wahlperiode (drei Jahre) zu übernehmen, kandidierte Norbert Bücherl als Vorsitzender. Er betonte aber, dass er sich nur zur Wahl stelle, damit der Kreisverband bei den zwingend erforderlichen Fusionsverhandlungen mit benachbarten Verbänden handlungsfähig bleibe.

Der neue VorstandDas Ergebnis der Neuwahlen im Kreisverband Amberg des Bayerischen Soldatenbundes 1874: Kreisvorsitzender: Norbert Bücherl (Freihung) 1. Stellvertreter: Hartmut Schendzielorz (Sorghof) 2. Stellvertreter Werner Stubenvoll (Sorghof)

Kassenwart: Uwe Rossow (Hirschau)

Schriftführer: Karl Reuschl (Sorghof)

Kreisreservistensprecher: Gerhard Lindthaler (Freihung)

Revisoren: Franz Gleich, Günther Winkler (beide Hahnbach). (nbu)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.