Eine-Welt-Kommission des Frauenbunds fordert Reduzierung der Plastikflut
Coffee-to-go-Becher ein Dorn im Auge

Letzte Station des Bildungsbesuchs war der Monte Kaolino in Hirschau (von links): Roswitha Wendl, Walburga Wittmann (Vize-KDFB-Landesvorsitzende, EWK-Mitarbeiterin, Elisabeth Flogaus (EWK-Leiterin), Margarete Hirsch (Bezirksvorsitzende, EWK-Mitarbeiterin), Monika Schmidmeier (Bildungsreferentin Diözesanverband), Maria Wittmann (EWK-Mitarbeiterin). Bild: u

Amberg-Sulzbach. Ein Besuch in der Alten Hof-Apotheke und ein Fachgespräch im Eine-Welt-Laden in Sulzbach-Rosenberg, ein Treffen mit KDFB-Bildungsreisen-Organisator Thomas Rauch und ein Besuch im Freizeitzentrum Monte Kaolino - die Delegation der Eine-Welt-Kommission (EWK) des KDFB-Diözesanverbandes hatte einiges zu bewältigen beim Besuch im KDFB-Bezirk Sulzbach-Rosenberg.

Begrüßt wurde die von Kommissionsleiterin Elisabeth Flogaus (Edeldorf) angeführte Riege von Bezirksvorsitzender Margarete Hirsch (Hahnbach), selbst Mitglied der Arbeitsgruppe. Sie führte ihre Kolleginnen ins Apotheken-Museum am Luitpoldplatz. Dort gingen die Gäste mit Museums-Eigentümer und -Gründer, Stadtheimatpfleger Dr. Markus Lommer, auf Entdeckungsreise durch ein halbes Jahrtausend Oberpfälzer Pharmazie-Geschichte, Von Bettnässertropfen, Schießl's Herbarium aus dem Jahr 1835, dem Drogenkasten von 1888/89 unter Glas, Laborgeräten, Betäubungsmittelbüchern bis zum Türschild "Heute dienstbereit" war alles zu bestaunen.

Beim folgenden Besuch im Eine-Welt-Laden waren die EWK-Frauen in ihrem Element. Sie haben sich die Auseinandersetzung mit den Problemen in den Entwicklungsländern, den Ursachen für die ungerechten Verhältnisse zwischen armen und reichen Ländern und das Hinterfragen des eigenen Lebensstils sowie Aufzeigen von neuen Handlungsmöglichkeiten an die Fahnen geheftet. Mit Weltladenleiterin Johanna Sand traf man auf eine kompetente Gesprächspartnerin.

Ihr und ihren Gästen war vor allem die Plastikflut der Coffee-to-go-Becher ein Dorn im Auge. Sie zu reduzieren, sei geboten. Eine umweltfreundliche Alternative sah man in aus Baumharz hergestellten, zu 100 Prozent abbaubaren Bechern. Sie gibt es in Eine-Welt-Läden zu kaufen. Am Ende deckten sich die EWK-Frauen mit fair gehandelten Eine-Welt-Produkten ein. Wichtiges gab es mit dem Hahnbacher Busunternehmer Thomas Rauch zu erörtern: Er soll die Bildungsfahrt 2017 nach Bremerhaven organisieren. Letzte Station war das Freizeitzentrum am Monte Kaolino in Hirschau, wo die Gruppe von der örtlichen Zweigvereins- und stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Roswitha Wendl empfangen wurden.

Sie stellte nicht nur ihren Zweigverein vor, sondern erläuterte - unterstützt von Margarete Hirsch - die Geschichte des Sandriesen und der Freizeitanlage .
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.