Erfolgreiche Jugendarbeit soll fortgeführt werden
Steffi Wirth führt den BDKJ

Mit Zuversicht geht der BDKJ Amberg-Sulzbach in die Zukunft (von links): Kreisjugendseelsorger Pater Christian Liebenstein, Kassier Tom Mertel, BDKJ-Diözesanvorsitzender Christoph Streit, Vorsitzende Steffi Wirth und Vorsitzender Matthias Übelacker. Bild: bba

Atzmannsricht. "Kirche ist auch das, was wir daraus machen, denn du und ich sind Kirche", ermunterte Pater Christian Liebenstein die Jugendverbände, einen aktiven Weg des Glaubens zu gehen. In seinem Rückblick stellte der Kreisjugendseelsorger vor allem auch die neue Form des Filmgottesdienstes heraus, der an drei Orten im Landkreis zum Thema "Jesus liebt Dich" angeboten wurde.

Die Delegierten


Sämtliche Delegierten der Landjugend, des Pfadfinder Hüttenbezirks und der Pfadfinderinnenschaft St. Georg waren zur Vollversammlung des Bundes der katholischen Jugend (BDKJ) Kreisverband Amberg-Sulzbach gekommen. Ein sichtbares Zeichen der Wertschätzung, fanden die Veranstalter. Liebenstein berichtete weiter, dass Jugendreferentin Kerstin Schütz derzeit im Mutterschutz sei und die Jugendseelsorger sowie Gemeindereferent Andreas Scheidler als Beauftragter des Dekanats Amberg-Ensdorf versuchen, diese Lücke so gut es geht zu schließen. Neben den religiösen Angeboten hob Liebenstein auch die Sportturniere hervor, die sich als ein Begegnungstreffen auf sportlicher Ebene etablieren.

Satzung geändert


Einstimmig votierte die Versammlung für Satzungsänderungen, die den Kreisverband als privaten, nicht rechtsfähigen kanonischen Verein unter Aufsicht des Bischofs auswies und die den Vorstand des BDKJ auf je zwei weibliche und zwei männliche Mitglieder, darunter ein Priester als Kreisjugendseelsorger, beschränkte.

Beim Kassenbericht stellte Tom Mertel als größte Ausgabeposten die Schlauchtücher, die anlässlich des Jugendtags am Berg verteilt wurden, sowie die Zuschüsse an die Verbände heraus. "Wir sind kein Geldinstitut, sondern wir wollen die Jugendarbeit schnell und unbürokratisch fördern", betonte Pater Liebenstein. Bei der Landjugend fehle derzeit eine Kreisebene, so dass hier kein Zuschuss ausbezahlt werden könne.

Der BDKJ biete aber auch den Ortsverbänden eine Zuschussoption an, wenn die Veranstaltung eine überörtliche Bedeutung hat, wie beispielsweise das Spiel ohne Grenzen der Landjugend Iber. Bei den Wahlen wurde Steffi Wirth, die bereits seit 2003 für den BDKJ ehrenamtlich aktiv ist, in ihrem Amt einstimmig bestätigt, eine weitere weibliche Vorsitzende konnte nicht gefunden werden. Die beiden Delegierten für den Kreisjugendring wird der Vorstand aus Steffi Wirth, Matthias Übelacker sowie Pater Liebenstein benennen.

Neuer Preis


Der Pater im Haus der Begegnung wies auf den neu geschaffenen Don-Bosco-Preis hin, der Projekte würdigt, die von Jugendlichen für Kinder oder Gleichaltrige entwickelt werden. Dabei sind kreative Ideen, inklusive Ansätze, die Einbeziehung benachteiligter Kinder oder Jugendlicher, die ökumenische und interreligiöse Zusammenarbeit oder auch die Nachhaltigkeit des Projekts Bewertungskriterien. Die Aktion muss heuer stattfinden. Bewerbungen können in der Geschäftsstelle des BDKJ eingereicht werden.
Wir sind kein Geldinstitut, sondern wir wollen die Jugendarbeit schnell und unbürokratisch fördern.Pater Liebenstein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.