Feucht und mild
Wohlfühl-Wetter für die Zecken

Das momentane Wetter gefällt der Zecke. Im feucht-warmen Klima fühlt sie sich besonders wohl. Bild: www.zecken.de

Amberg-Sulzbach. Angesichts der anhaltend feucht-milden Witterung finden die in der Region stark verbreiteten Zecken beste Bedingungen vor. Damit steigt die Gefahr, dass die gefürchteten Blutsauger Menschen und Tiere befallen und mit ihrem Stich Krankheitserreger, Bakterien und Viren übertragen. Die wichtigsten: Borrelien und FSME-Virus.

Zeckenforscher Privatdozent Dr. Gerhard Dobler vom Münchner Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr erforscht in enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Amberg seit Jahren die Zeckensituation in Stadt und Landkreis. Er berichtet nach Angaben des Gesundheitsamtes über hohe Zeckenzahlen seit Beginn des Jahres und stellt zudem eine starke Durchseuchung der Zecken mit dem FSME-Virus fest. Gegen FSME schütze zuverlässig nur die sehr gut verträgliche Impfung. Sicherer Schutz vor Erkrankung sei erst nach drei Impfungen zu erwarten. Soll der Impfschutz aufrechterhalten werden, müsse alle drei bis fünf Jahre eine Auffrischung erfolgen. Wer es eilig hat, kann die Impfung bereits 7 und 21 Tage nach der Erstimpfung wiederholen lassen. Eine Auffrischung sollte nach einem und drei bis fünf Jahren erfolgen.

Laut Gesundheitsamt hat nur etwa die Hälfte der Erwachsenen in der Region einen FSME-Grundschutz. Kinder, die ein geringeres Erkrankungsrisiko haben, seien dagegen deutlich besser geschützt. Bei den FSME-Erkrankungsmeldungen (Pflicht seit 2001) sei 2013 mit 16 Fällen der bisherige Jahreshöchststand erreicht worden, 2014 waren es 12 Fälle, 2015 10 und heuer bisher 2.

Für die Borreliose besteht seit 2013 eine Meldepflicht. Das Gesundheitsamt hat 2013 von niedergelassenen Ärzten 82 Meldungen erhalten, 2014: 37, 2015: 72. Seit Jahresbeginn 2016 wurden 15 Erkrankungen gemeldet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.