Feuerwehr Lintach
Insgesamt 34 Mal ausgerückt

Aus den Neuwahlen ging die Lintacher Feuerwehr mit einem deutlich verjüngten Vorstand heraus. Und erstmals gehört auch eine Frau dem Führungsgremium an.

Lintach. Nach dem Gedenkgottesdienst trafen sich 47 Mitglieder zur Dienst- und Jahreshauptversammlung im Gasthaus Rehaber. Kommandant Wolfgang Göbl berichtete von 34 Einsätzen, bei denen die Aktiven 734 Stunden aufgewendet hatten. Die Beteiligung an Übungen könnte manchmal besser sein. Zurzeit hat die Wehr 41 echte Aktive und 14 Nachwuchskräfte. Der Verein zählt 154 Mitglieder. Die Fassade des Gerätehauses sei gestrichen, eine Garage in Eigenregie angebaut worden. Der dadurch gewonnene wertvolle Platz nütze allen Feuerwehren der Gemeinde, da dort auch Sandsäcke gelagert würden.

Nachwuchs sehr aktiv


Jugendwart Dennis Schubert erwähnte in seinem Bericht die erfolgreiche Teilnahme am Truppmann-Lehrgang in Freudenberg sowie die Prüfungen zu Jugendspange, Wissenstest und Jugendflamme. Er lobte die Jugendlichen für ihre sehr rege Teilnahme an den Übungsstunden sowie an weiteren Aktivitäten wie Johannisfeuer, Jugendzeltlager oder Besuch des Zip-Line-Parks am Ochsenkopf und der Laser-Tag-Arena Weiden.

Neue Helme nötig


Gerätewart Michael Schneider zeigte sich zufrieden mit Ausstattung und Fahrzeug. Einige Ausrüstungsgegenstände, wie die in die Jahre gekommenen Helme, müssten erneuert werden, da ihre Haltbarkeit überschritten sei und die Funktionstüchtigkeit nicht mehr gewährleistet werden könne. Der Freudenberger Atemschutzgerätewart Peter Messmann jun. erwähnte viele Übungen, an denen die sechs Atemschutzträger aus Lintach teilgenommen hätten.

Vorsitzender Tobias Göbl erinnerte an die Aktivitäten des vergangenen Jahres, etwa Christbaumversteigerung, Gestaltung des Kreuzwegs, Spendenübergabe, Kuchenstand an der Kirwa oder Teilnahme am Florianstag und Bratwurststand bei der Kirwa. Höhepunkt sei der Zwei-Tage-Ausflug nach Dresden und Dürrröhrsdorf-Dittersbach gewesen. Kurz skizzierte er die vergangenen sechs Jahre seiner Amtszeit und blickte auf Neuerungen zurück, die das positive Bild, das die Bevölkerung von der Wehr habe, bestärkt hätten. Sein Dank galt insbesondere den nun nach über 20-jähriger Mitgliedschaft im Vorstand ausscheidenden Kollegen Johann Gebhard und Michael Freller jun. sowie Franz Weiß und Jürgen Wenzlik nach sechsjähriger Tätigkeit.

Schriftführer Michael Schneider stellte seinen bebilderten Jahresrückblick 2015 vor. Franz Weiß berichtete von einem erfreulichen Kassenstand. Bei den Neuwahlen wurden ebenso wie die beiden Kommandanten alle Vorstandsmitglieder einstimmig gewählt. Bürgermeister Alwin Märkl dankte der Lintacher Truppe unter anderem für die Unterstützung der Feuerwehr Freudenberg im Atemschutz, die über das übliche Maß hinausgehe. Lob galt dem ehrenamtlichen Engagement der Wehrmänner.

Große Wertschätzung


Kreisbrandinspektor Hubert Blödt machte seine Wertschätzung für die Feuerwehr Lintach und deren Leistungen deutlich. Blödt trug bemerkenswerte Zahlen vor. Wären im Landkreis keine ehrenamtlichen Wehren tätig, so würde sich nur der personelle Unterhalt der dann aufzustellenden Berufsfeuerwehren pro Jahr auf über 36 Millionen Euro belaufen, die Gerätschaften noch gar nicht eingerechnet. Dank galt dem ausgeschiedenen Kommandanten Göbl für sein 19-jähriges Wirken.

Kreisbrandmeister Armin Daubenmerkl, zugleich federführender Kommandant der Freudenberger Wehren, hob die vielen Neuerungen hervor, die Göbl als federführender Kommandant der Gemeindefeuerwehren eingeführt hat.

NeuwahlenKommandant: Benjamin Weiß , Stellvertreter: Dennis Schubert

Vorsitzender: Tobias Göbl , Stellvertreter: Bernhard Müller

Kassier: Matthias Rehaber

Schriftführerin: Annalena Saller

Gerätewart: Michael Schneider

Jugendwart: Phillip Haindl

Vertrauensmänner: Wolfgang Göbl , Dominik Schwab und Johannes Winkler

Fähnrich: Phillip Meier
Weitere Beiträge zu den Themen: Feuerwehr Lintach (3)Kommandant Wolfgang Göbl (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.