Klösterliche Weihnacht im Zeughaus
Zweiter Advent ganz multikulti



Im BlickpunktHildegard-Gesundheit

Am zweiten Samstag, 10. Dezember, steht die Klösterliche Weihnacht ganz im Zeichen der Hildegard-Gesundheit. Sie beginnt mit einer Frühstücksstunde von 9 bis 10 Uhr. Bis etwa 13 Uhr hält Hildegard-Expertin Johanna Eisner ihre Sprechstunde. Um 11 Uhr (zum Jubiläum 500 Jahre Reinheitsgebot) spricht Guardian Janusz Wrobel über Hildegards Einstellung zum Bier und die Braukunst der Amberger Franziskaner. Das Thema Honig behandeln gegen 13 Uhr Johanna Eisner und Imker Roland Singer. Um 15 Uhr spricht Dr. Sabine Morgenschweis (Sulzbach-Rosenberg) über Schönheitspflege und die Kraft der Wohlgerüche aus dem Klostergarten der Hildegard.

Für die Kinder

Kinder können an beiden Samstagen beim SkF weihnachtliche Windlichter basteln und mit nach Hause nehmen. Erwachsenen zeigt Helga Mauritz die Herstellung kleiner, exklusiver Weihnachtsbäumchen oder Adventskränzchen (Klosterarbeiten).

Amberg-Sulzbach. Wer originale Pachlava aus Aserbeidschan probieren oder wissen will, wie Sammusa oder Namakpare aus Pakistan gegessen werden, ist bei der 21. Klösterlichen Weihnacht des Landkreises im kurfürstlichen Zeughaus an der richtigen Stelle: Das Schwerpunktthema "Multikulti" lässt diesmal am Samstag, 3. Dezember, Menschen unterschiedlicher Kulturen miteinander ins Gespräch kommen.

Das Programm lädt zum Probieren kulinarischer Spezialitäten aus Italien, Polen, USA, Aserbaidschan, Armenien, Pakistan und Afrika ein. Im Mittelpunkt am zweiten Samstag 10. Dezember, steht die Hildegard-Gesundheit.

Seit 21 Jahren


Seit nunmehr 21 Jahren unterstützt der Landkreis mit der Klösterlichen Weihnacht (Organisation Wolfgang Sander) das ehrenamtliche Engagement sozialer Einrichtungen wie die Klöster in Ensdorf und Amberg, das franziskanische Hilfswerk Lafia, das Schulprojekt Gambia, die Projekthilfe Dr. Luppa, den Sozialdienst katholischer Frauen, Kolping oder die Blindenhilfe. Angeboten wird Kunsthandwerk, Genähtes, Gesticktes, Gestricktes, Spielsachen, Bücher, Klosterarbeiten, Weihnachtsschmuck, Süßes aus der Himmelsbäckerei, Marmeladen, Tees, Liköre, Honigprodukte sowie Exotisch-Schönes aus Afrika und Asien.

Die zweite Kerze


Traditionell beginnt die Klösterliche Weihnacht am Samstag, 3. Dezember, um 11 Uhr, mit dem Entzünden der 2. Adventskerze mit dem Schirmherrn, Landrat Richard Reisinger, und Guardian Janusz Wrobel (Franziskaner-Kloster Amberg), König Ruprecht (Michael Koller) mit Gefolge, Bischof Nikolaus samt Knecht Rupprecht und der Josef-Voit-Schule Freihung.

Für die musikalische Umrahmung sorgen die Ensdorfer Volksmusik (Leitung Georg Bayerl), die Liedertafel Amberg mit Sängern des Männerchors Haselmühl-Kümmersbruck (Leitung Christian Fahrnbauer) und der Kindergartenchor Marienheim (Leitung Anita Rupprecht).

Anschließend, gegen 12 Uhr, wird das Multi-Kulti-Büfett der Josef-Voit-Schule eröffnet. Die Köstlichkeiten bereiten Fatima Cooley (USA), Wafa Mammedrehiman (Aserbaidschan), Nona Margaryan (Armenien), Sanobar Shaikh (Pakistan) und Elzbieta Sperl (Polen) zu.

Am Stand der Franziskaner gibt es Bohnensuppe nach polnischer Art, Klosterbrot, Cabanossi, Plätzchen und Feines aus der Klosterküche der Klarissen von Assisi. Der SkF bietet Tee, Kaffee, Hildegard-Suppen (Kartoffel- und Geflügel-Dinkelbutterspatzen), Gewürzkuchen, Linzer Schnitten, Dinkelplätzchen mit Quittenmus, Lebkuchen aus Dinkelmehl, Petersilientrank, Galgantwein, Nervenkekse, Dinkelspelzkissen und Lavendelsäckchen.

Da rappt der Nikolaus


Um 14 Uhr zeigen die Buben und Mädchen der Josef-Voit-Schule Volkstänze aus Polen, Amerika, Bayern, dem Orient und einen Nikolaus-Rap (Leitung Mariota Schertl).

Der Weihnachtsmarkt ist geöffnet jeweils von 9 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Flyer gibt es in der Tourist Information der Stadt und des Landkreises am Hallplatz.
Weitere Beiträge zu den Themen: Klösterliche Weihnacht (1)Zeughaus (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.