Kosovo-Albaner (19) steht vor Gericht
Messerstich in den Hals eines Ukrainers

Amberg-Sulzbach. Bei einem am kommenden Montag beginnenden Prozess muss sich die Jugendkammer des Landgerichts Amberg mit einer Auseinandersetzung befassen, die am 1. April vergangenen Jahres in einem Mehrfamilienhaus in Seugast stattfand.

Auf der Anklagebank sitzt ein damals 19 Jahre alter Kosovo-Albaner, der in dem dringenden Verdacht steht, ein Messer gezogen und einen zwei Jahre jüngeren Mann aus der Ukraine am Hals verletzt zu haben. In dem Gebäude lebten seinerzeit mehrere Asylbewerber.

Das mutmaßliche Verbrechen, von der Staatsanwaltschaft nun als versuchter Totschlag angeklagt, geschah in einem Raum, den die im Haus untergebrachten Ausländer gemeinsam nutzten. Der Stich unterhalb des Kinns verursachte nach Ermittlungen der Anklagebehörde keine lebensgefährlichen Verletzungen.

Worum es bei dem Vorfall genau ging, soll sich im Verlauf des Verfahrens zeigen. Dazu sind für die mehrtägige Verhandlung zahlreiche Zeugen geladen. Die Ermittlungen zu dem Fall hatte Oberstaatsanwalt Dr. Thomas Strohmeier geführt. Er wird nun auch im Prozess als Ankläger auftreten.

Die Jugendstrafkammer tagt unter Vorsitz von Richter Christian Frey. Der mutmaßliche Täter, seinerzeit zunächst geflüchtet, wird aus der U-Haft vorgeführt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.