Neue Fahrbahndecke für die A6
Dicht, griffig, eben

Die Autobahn A 6 bekommt zwischen den Anschlussstellen Sulzbach-Rosenberg und Alfeld eine neue Fahrbahndecke. Auf einer Strecke von rund fünf Kilometern wird ein geräuschmindernder Dünnschichtasphaltbelag eingebaut. Bild: Steinbacher

Amberg-Sulzbach. Mit der Sanierung der Fahrbahndecke auf der A 6 zwischen den Anschlussstellen Sulzbach-Rosenberg und Alfeld hat die Autobahndirektion Nordbayern gestern begonnen. Auf einer Strecke von rund fünf Kilometern wird laut einer Pressemitteilung ein geräuschmindernder Dünnschichtasphaltbelag eingebaut. Dadurch wird sich die Lärmsituation für die Anwohner in Poppberg deutlich verbessern.

Die Maßnahme wird voraussichtlich bis Sonntag, 26. Juni, dauern. Die Deckensanierung ist auch wegen zunehmender Schäden an der alten Fahrbahndecke notwendig. Der vorhandene, 20 Jahre alte Splittmastixasphalt zeige vor allem oberflächlich Risse und Schadstellen. Deshalb wird er abgefräst, anschließend wird eine moderne, lärmmindernde, zwei Zentimeter "dünne" Asphaltdeckschicht in Heißbauweise auf Versiegelung aufgebracht. Um auch die Ebenheit zu verbessern wird im zweiten Fahrstreifen die Asphaltbinderschicht erneuert. Vergangenes Jahr war dies bereits auf der ersten Spur erfolgt. So ergebe sich neben einer dichten, griffigen und ebenen Fahrbahn eine spürbare Geräuschreduzierung von circa vier Dezibel.

Im Juli geht's weiterBei der Sanierung der Fahrbahn der A 6 werden laut Autobahndirektion Nordbayern rund 40 000 Quadratmeter Asphalt abgefräst und circa 7000 Tonnen Asphaltmischgut eingebaut. Die Maßnahme kostet etwa 1,5 Millionen Euro. Die Sanierung der A 6 in Fahrtrichtung Waidhaus soll Ende Juli folgen. Während der Bauzeit wird der Verkehr mit einem Fahrstreifen an der Baustelle vorbeigeführt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.