Teilnehmer des VHS-Sprachkurses legen bisher beste Resultate hin
Flüchtlinge top in Deutsch

"Ein Deutschkurs ist wie ein Fußballspiel", sagte Manfred Lehner, der Leiter der Volkshochschule des Landkreises. "Um Erfolg zu haben, braucht man gute Trainer, eine gute Teamleitung und gute Spieler." Die jungen Männer aus Syrien, dem Iran und dem Irak verstanden sofort, was er meinte. Sie hatten mit hervorragenden Ergebnissen an einem Orientierungs-Deutschkurs für Flüchtlinge teilgenommen und wussten, wie viel sie ihren Kursleiterinnen und den VHS-Teamchefs zu verdanken hatten.In 315 Stunden hatten in Ensdorf Ulrike Zimmermann und Freya Zobel, in Sulzbach-Rosenberg Corinna Groth und in Auerbach Marianne Mimler-Hofmann ihnen so viel Deutsch beigebracht, dass sie mit Bravour die A1-Prüfung beim unabhängigen Prüfinstitut TELC bestanden. Die Durchschnittsnote lag laut Presseinfo bei 1,5. Ein Teilnehmer hatte demnach 99 von 100 Punkten erzielt, drei weitere 98,75. "So gute Resultate sind in den Deutschkursen der VHS noch nie erzielt worden", heißt es in der Mitteilung.

Lehner und die Dozentinnen gratulierten und übergaben ihren Schülern die Urkunden. Jeder schrieb auf eine Tafel sein Lieblingswort. Am Ende standen da: "Willkommen - lernen - Grüß Gott - pünktlich - lächeln - freundlich - Ingenieur." Das war sozusagen eine kleine Zusammenfassung der Deutschkurse. Die Schüler aus Ensdorf hatten eine Dankesrede vorbereitet und erklärten, dass sie noch mehr Deutsch lernen wollten, um bald einen Ausbildungsplatz oder eine andere Arbeit zu finden.

Schließlich schrieb Lehner auf die Tafel noch "Hoffnung - Zukunft". Er sagte: "Hoffnung ist die Grundvoraussetzung für Zukunft. Ich wünsche Ihnen eine gute Zukunft hier in Deutschland."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.