Treffen der AOVE-Beauftragten für die ältere Generation – Neue Umfrage angeregt
Bewegungswerkstatt für Senioren ganz neu

Amberg-Sulzbach. Regelmäßig treffen sich die AOVE-Seniorenbeauftragten zum Austausch Senioren-relevanter Themen aus ihren Kommunen. AOVE-Geschäftsführerin Waltraud Lobenhofer sowie Monika Hager und Ingrid Götz (AOVE-Koordinationsstelle "Alt werden zu Hause") freuten sich über die zahlreiche Teilnahme im Schnaittenbacher Rathaus. Hager informierte über die Arbeit der Koordinationsstelle. Als Kernpunkte stellte sie individuelle Beratungen bei Rathaussprechstunden und Hausbesuchen, die Vermittlung von Besuchs- und Begleitdiensten und diversen Dienstleistungen sowie Demenz- und Wohnanpassungsberatungen vor. Aktuell würden dringend Ehrenamtliche für die Begleitung von Senioren gesucht.

Als neues Angebot stellte Lobenhofer die "Kinaesthetics-Bewegungswerkstatt für Senioren" vor, die Anfang Oktober als Pilotversuch zunächst in Poppenricht laufen werde. Seniorenbeauftragte Angelika Roderer-Bauer (Hahnbach) regte eine Seniorenumfrage in den AOVE-Kommunen an. Lobenhofer ergänzte, dass eine 2006 erfolgte Umfrage eine tolle Basis für eine Vielzahl von Seniorenprojekten war. Abschließend stellte sie das AOK-Förderprogramm "Gesunde Kommune" vor, bei dem präventive Projekte bezuschusst werden. Ferner wies sie auf die Förderung neuer Mittagstischangebote durch die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) hin: etwa das Ziel, dass ältere Menschen eine schmackhafte Mahlzeit mit ausgewogenen Nährstoffen in Gemeinschaft zu sich nehmen können. Bei Rückfragen zu den Förderungen gibt die AOVE-Geschäftsstelle Auskunft.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.