Verband für landwirtschaftliche Fachbildung: Willibald Götz bleibt übergangsweise
Suche nach Geschäftsführer

VLF-Vorsitzender und Bürgermeister Dieter Dehling (links) gratulierte der Referentin, Professorin Dr. Prisca Kremer, und dankte für Beitrag. Bild: hi

Amberg-Sulzbach. Die Jahreshauptversammlung des Verbandes für landwirtschaftliche Fachbildung Amberg-Sulzbach (VLF) im Gasthaus Wulfen in Kauerhof war eine eindrucksvolle Bilanz der Organisation mit ihren 1296 Mitgliedern (906 Männer, 390 Frauen). Eine Premiere war die Veranstaltung für den neuen Chef des Amberger Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF), Forstdirektor Wolfhard-Rüdiger Wicht.

Zum Höhepunkt geriet der aktuelle Vortrag von Professorin Dr. Prisca Kremer (Weihenstephan-Triesdorf), in dem es um die Nutztierhaltung im Spannungsfeld zwischen wirtschaftlichen Zwängen und Emotionen ging. Als neue Landwirtschaftsmeister waren Martin Haller (Hiltersdorf) und Sebastian Meyer (Altenricht) da, während Wichts Vorgänger, Leitender Landwirtschaftsdirektor i. R., Willibald Götz, offiziell verabschiedet wurde. Letzterer wurde für seine unermüdliche Arbeit für den Fachverband mit dem Silbernen Verbandsabzeichen, verbunden mit einer Laudatio, geehrt. Götz bleibt aber VLF-Geschäftsführer, bis ein Nachfolger gefunden ist.

Auch Schriftführer gesucht


Forstdirektor Wolfhard-Rüdiger Wicht schilderte seinen beruflichen Weg. Er sei, wie er sagte, sehr angetan von seinem neuen Aufgabenbereich in Amberg. Einen Nachfolger gelte es zudem für VLF-Schriftführer Hans Schrott zu finden. Harald Heindl (Schmidtstadt), Teilnehmer am Bila-Kurs, wird den Hauptausschuss des VLF ergänzen. Als neuer zweiter Kassenprüfer wurde Friedrich Amann (Krondorf) gewählt.

Fünf Lehrfahrten


Gewohnt umfassend war wieder der Geschäftsbericht von Willibald Götz, der die Aufgabenstellung des VLF erläuterte. Mit Besprechungen und Rundbriefen gab es demnach viel Vorstandsarbeit. Götz berichtete von den fünf Lehrfahrten 2015/16, einer Vier-Tage-Fahrt der Mitglieder, dem Klassentreffen früherer Jahrgänge, dem Seniorenadvent, den Handarbeits-Stammtischen, dem Meistertreffen in Kauerhof und weiteren 35 land- und hauswirtschaftlichen Veranstaltungen mit 1130 Teilnehmern.

Wichtig war Götz der Tagesordnungspunkt "Genehmigung der neuen Satzung", wo nach weiteren Gesprächen die Gemeinnützigkeit (Beschränkung aufs Vereinsvermögen im Haftungsbereich) mit dem "e.V." hergestellt werden soll.

Sulzbach-Rosenbergs 3. Bürgermeister Hans-Jürgen Reitzenstein lobte das erfolgreiche Vereinsleben. Bauernpräsident Franz Kustner gratulierte den neuen Meistern. Er beklagte, dass die Preise für die Bauern im Keller seien.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.