Zwei Aspiranten auf den Kreissieg im Schülerquiz der Wirtschaftsjunioren
Das Los musste entscheiden

Alles könne keiner wissen, meinte auch Manuel Stahl, Vorstandssprecher der Wirtschaftsjunioren. Aber eine richtige und gezielte Recherche sei unverzichtbar, um gute Ergebnisse zu erzielen. Julia Fink und Dominik Brunner haben offensichtlich das richtige Zeug genau dafür. Bei dem von den Wirtschaftsjunioren ausgelobten Schülerquiz "Wirtschaftswissen im Wettbewerb" haben sie die maximal möglichen 30 Punkte erreicht.Dafür gab es nun Urkunden und Geldpreise. Bundesweit wird jährlich dieser Wettbewerb ausgerichtet, den die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka, als Schirmherrin begleitet. Fast 1000 Fragebögen wurden von den hiesigen Wirtschaftsjunioren an den weiterführenden Schulen im Amberg und Sulzbach-Rosenberg verteilt. 333 kamen "mit überwiegend guten Ergebnissen" zurück, bilanzierte Stahl bei der Preisverleihung. Dieses Quiz, das zum 30. Mal angeboten wird, soll für Jugendliche ein Anreiz sein, sich intensiv mit Fragen der Politik und Wirtschaft sowie des Allgemeinwissens auseinanderzusetzen.

Recherche unverzichtbar


Das Sonderthema lautete "Integration - vielfältiges Deutschland". Inhaltlich ging es beispielsweise um den G 7-Gipfel in Elmau, die EZB sowie EU, innenpolitische Themen und Fragen zur Ausbildung. Der Sonderschwerpunkt bezog sich auf Quoten von in Deutschland lebenden Menschen mit Migrationshintergrund oder aus welchem Land die meisten Einwanderer kommen. Unmöglich sei, so Stahl, alle Fragen ohne gezielte Recherchen korrekt zu beantworten. Dass die Schüler damit sowie mit einschlägiger Fachliteratur versiert umgehen könnten, das zeige das Ergebnis. Mehr als die Hälfte der zurückgesandten Bögen hätten mindestens 27 von 30 Fragen, für die vier Antworten vorgegeben waren, richtig beantwortet. 30 Treffer haben Julia Fink (Dr.-Johanna-Decker-Gymnasium Amberg) und Dominik Brunner (Herzog-Christian-August-Gymnasium Sulzbach-Rosenberg) abgeliefert. Per Losentscheid musste deshalb der Kreissieger gekürt werden, es ist Julia Fink. Den dritten Platz belegte Kilian Weigl (Wirtschaftsschule Amberg).

Manuel Stahl gratulierte den jungen Preisträgern und hob zugleich die Schulen hervor, die den Jugendlichen das notwendige Wissen oder die Fertigkeiten, es zu erlangen, vermittelt haben. Die Kreissiegerin hat sich für das Bundesfinale vom 11. bis 13. März in Ilmenau in Thüringen qualifiziert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.