Beirat des Jobcenters für Amberg und Amberg-Sulzbach wird über neue Programme informiert
Weiter im Einsatz für Langzeitarbeitslose

Das Team bei der zehnten Sitzung des Beirats (von links): Rainer Liermann (Teamleiter Jobcenter), Udo Fechtner, Günter Koller, Stefan Strauß, Josef Held (Bereichsleiter Jobcenter), Rudolf Gössl, Vorsitzender Johann Schmalzl, Jobcenter-Geschäftsführerin Sonja Schleicher. Bild: hfz

Amberg-Sulzbach. Bereits zum zehnten Mal tagte laut Pressemitteilung der örtliche Beirat des Jobcenters AM-AS. Das Gremium, das laut Sozialgesetzbuch in jeder der über 400 gemeinsamen Einrichtungen in Deutschland zu bilden ist, berät bei der Auswahl und Gestaltung der Eingliederungsinstrumente und -maßnahmen. Die Beiratsmitglieder werden von den Trägern der freien Wohlfahrtspflege, den Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern benannt.

In der zehnten Sitzung standen unter anderem ein Jahresrückblick auf 2015 und die Planungen für 2016 an. Die Geschäftsführerin des Jobcenters AM-AS, Sonja Schleicher, berichtete über den Stand beim ESF-Bundesprogramm zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit, das mit Unterstützung des Beirates auf den Weg gebracht wurde. Von 50 möglichen Förderfällen sind mehr als ein Drittel realisiert. Zur Stabilisierung der Arbeitsverhältnisse werde sowohl den Arbeitnehmern als auch den Arbeitgebern weiterhin Unterstützung angeboten.

Augenmerk auf Flüchtlinge


"2016 wird es eine besondere Herausforderung für uns alle werden, die anerkannten Asylbewerber und Flüchtlinge beruflich und gesellschaftlich zu integrieren", sagte Sonja Schleicher. Dem stimmte Beiratsvorsitzender Johann Schmalzl zu. Gleiche Beachtung fänden natürlich auch die Personengruppen, denen schon bisher besondere Hilfen und Unterstützungen zuteil wurden - die Alleinerziehenden, die Älteren, die Schwerbehinderten.

Schmalzl betonte: "Hier ist schon sehr erfolgreich gearbeitet worden. Die dabei gemachten Erfahrungen werden auch zukünftig zur Win-win-Situation für alle Beteiligten führen." Als Beispiel nannte er das Projekt "Kajak" für Alleinerziehende und "Beschäftigungsperspektive 50plus" für Ältere. Garant für einen Erfolg - da waren sich die Mitglieder des Beirats einig - sei das Zusammenwirken aller Akteure auf dem Arbeitsmarkt.

Frage der Ressourcen


Der Beirat ist eine Plattform, auf der sich die Vertreter der genannten Einrichtungen mit denen des Jobcenters austauschen und beraten, wie das Jobcenter AM-AS die ihm zur Verfügung stehenden finanziellen und personellen Ressourcen einsetzt.

Die MitgliederDie aktuelle Mitgliederliste des Beirats des Jobcenters AM-AS:

Vertreter der Arbeitgebervertreter

IHK: Johann Schmalzl, Leiter der IHK-Geschäftsstelle Amberg-Sulzbach; Stellvertreter: Dr. Rolf Pfeiffer.

HWK: Johann Weber, Kreishandwerksmeister Amberg-Sulzbach; Stellvertreter: Rudolf Gössl.

Vertreter der Arbeitnehmervertreter

DGB: Udo Fechtner, 2. Bevollmächtigter der IG Metall; Alexander Gröbner, Geschäftsführer Verdi-Bezirk Oberpfalz; Stellvertreter: Helmut Fiedler, Horst Ott.

Vertreter der freien Wohlfahrtspflege

Günter Koller, Geschäftsführer des Caritasverbandes Amberg-Sulzbach; Stefan Strauß, Geschäftsführer des Diakonischen Werks im Dekanat Sulzbach-Rosenberg; Stellvertreter: Brigitte Wedemeyer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.