Birner Kunststofftechnik GmbH in Kümmersbruck feiert Jubiläum
Bierchen samt Brauerei zum 50.

Firmengründer Gerhard Birner (rechts) stieß gestern schon mal zusammen mit seinem Sohn Markus Birner, Kaufmännischem Leiter Christian Potensky und Geschäftsführer Mario Hiebl (von links) in der hauseigenen neuen Brauerei auf das 50-jährige Jubiläum an, das die Birner Kunststofftechnik GmbH in Kümmersbruck heute feiert. Bild: Steinbacher

Zu ihrem 50-jährigen Bestehen gönnt sich die Birner Kunststofftechnik GmbH in Kümmersbruck nicht nur ein Gläschen Bier, sondern gleich eine ganze Brauerei. Sie hat an ihrem Standort in der Vilstalstraße eine firmeneigene Braustätte eingerichtet.

Kümmersbruck. Das ist nicht nur ein einmaliger Gag zum Jubiläum. Die Anlage soll auch künftig öfter arbeiten, um beispielsweise besondere Geschenke in eigens gestalteten Bierflaschen für Kunden und Geschäftspartner herzustellen. Zur Geburtstagsfeier heute Nachmittag gibt es Kostproben davon - für rund 300 geladene Gäste und 105 Mitarbeiter. Wobei sicher auch die 85 weiteren Beschäftigten am zweiten Standort im thüringischen Schmölln nicht darben müssen, sondern mit anstoßen dürfen.

Großkonzerne als Kunden


Zum offiziellen Teil um 16 Uhr kommt Kümmersbrucks Bürgermeister Roland Strehl, ab 18 Uhr spielt außerdem die Knappschaftskapelle auf und begleitet musikalisch in den Abend. Wohl mehr als einen Tusch von ihr hat sich die Firma mit ihrem Gründer Gerhard Birner und seinem heute als Geschäftsführer fungierenden Sohn Markus verdient. Denn das Unternehmen hat sich trotz seiner etwas von der Vilstalstraße nach hinten zurückgezogenen Lage zu einem Vorzeigebetrieb entwickelt.

Es hat seit Jahren so namhafte Konzerne wie Continental, Siemens, Grammer und Bosch Hausgeräte als Auftraggeber, produziert für sie hochtechnische industrielle Kunststoffteile. Damit gehört die Birner GmbH zu den Zulieferern für die Auto- und Elektroindustrie sowie die Hersteller sogenannter weißer Ware (Haushaltstechnik).

Konstruieren und formen


1964 hatte Gerhard Birner, damals in leitender Funktion bei der Flaschenhütte, den Bügelverschluss-Hersteller Schützendübel übernommen. In der Deinfelderstraße in Amberg führte er die Produktion bis zur Einführung der Kronkorken fort. 1966 gründete er gemeinsam mit seiner Frau Ursula die Kunststofftechnik GmbH, um bereits zwei Jahre später das Werk in Kümmersbruck zu errichten. Dort entstand der Formenbau für Spritzgießwerkzeuge, samt erster Erweiterung für die Spritzgussteileherstellung.

In den 80er-Jahren fokussierte sich der Betrieb auf den Zukunftsmarkt der technischen Kunststoffteile mit zugehörigem Formenbau. Markus Birner startete Anfang der 90er ein Innovationsprogramm: Die Produktionshallen 1 und 2 entstanden, Maschinen wurden modernisiert und vergrößert, hinzu kamen eine Konstruktionsabteilung und ein hochtechnisierter Formenbau.

"Engagierte Mitarbeiter"


Das Unternehmen konzentrierte sich ab 2009 an seinen zwei Standorten auf die Konstruktion und Beschaffung von Spritzgießwerkzeugen, ihr In-Serie-Bringen und auf die Produktion von Zulieferteilen.

"Mit substanziellem Wachstum und enger Kundenorientierung sind wir erfolgreiche Marktteilnehmer und wollen es noch viele Jahrzehnte bleiben", betont Markus Birner zum Jubiläum, "mit engagierten Mitarbeitern, einer verantwortlichen Leitungsmannschaft und zufriedenen Kunden sind wir sicher, dieses Ziel zu erreichen."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.