Öko-Modellregion (ÖMR)kümmert sich um die Förderung der ökologischen Lebensmittelerzeugung
Startschuss für BioErleben

Landrat Richard Reisinger (Zweiter von rechts) begrüßt mit der 3. Bürgermeisterin Brigitte Netta (rechts) die Gäste zum Auftakt von "BioErleben" auf dem Biohof Walz in Schäflohe. Von links die stellvertretenden Landräte Brigitte Bachmann und Martin Weiß (mit Ehefrau Eva Weiß) sowie ÖMR-Projektmanagerin Barbara Ströll.
 
Andreas Walz präsentiert eine in Kunstharz gegossene Pflanze des Landroggens, den er auf seinen Feldern anbaut. Dieser erreicht dort regelmäßig eine Höhe von 2,20 Metern. Bilder: hfz (2)

Amberg und der Landkreis wollen die Erzeugung und Vermarktung von Lebensmitteln aus der Region für die Region fördern. In der Öko-Modellregion (ÖMR) geht es angesichts steigender Nachfrage nach Biowaren vor allem um die Förderung der ökologischen Lebensmittelerzeugung.

Amberg-Sulzbach. Zum Auftakt der Aktion "BioErleben" der ÖMR lud der Landschaftspflegeverband Amberg-Sulzbach (LPV) Multiplikatoren aus Politik und Verwaltung mit Bio-Akteuren zum Hofbesuch bei Familie Walz in Schäflohe ein. Landrat Richard Reisinger, LPV-Vorsitzender, und Brigitte Netta, 3. Bürgermeisterin aus Amberg, begrüßten die Teilnehmer. Netta freute sich, dass das ÖMR-Konzept so gut zum Konzept der Fairtrade-Stadt Amberg passe.

2,20 Meter hoch


"Ziel der ÖMR-Aktivitäten ist es, Biobauern und Verbraucher zusammenzubringen. Das soll innerhalb der Veranstaltungsreihe ,BioErleben' geschehen", so ÖMR-Projektmanagerin Barbara Ströll. Andreas Walz stellte den Besuchern seinen Betrieb mit Mutterkuhhaltung, Brudergockel- und Schwesterneier-Erzeugung sowie Getreide- und Hülsenfruchtanbau vor.

Beeindruckende 2,20 Meter hoch stand sie da, die in Kunstharz konservierte Pflanze des Landroggens, die Walz den staunenden Gästen präsentierte. Landroggen, Kreuzritterweizen, Schwarzes Einkorn und Weißer Urdinkel wachsen mannshoch bei ihm. Daraus stellt die Familie Getreidereis her, ein Produkt, das Gemeinschaftsverpfleger ebenso schätzen wie Sterneköche. Michaela und Andreas Walz vermarkten ihre Produkte überwiegend direkt an Verarbeiter, Einzelhandel und Verbraucher."Prinzipiell geht es darum, dass die Bauern für ihre Arbeit einen gerechten Lohn bekommen", so Walz. Das bedeutet: Die Verbraucher zahlen monatlich einen festen Betrag an den Betrieb. Sie bekommen dafür vom Hof erzeugte Lebensmittelpakete.

Während eines Rundgangs erlebten die Besucher die Rinderherde im Stall hautnah und warfen einen Blick in den Hofladen. Bei einem Imbiss kamen die Vertreter aus Kreistag und Stadtrat mit Verarbeitern und Bio-Akteuren ins Gespräch.

Saisonal und regional


"Welche Voraussetzungen braucht es, damit in der Gemeinschaftsverpflegung mehr Bio-Lebensmittel aus unserer Region eingesetzt werden?", fragte Irmgard Schaller-Fromm, Küchenleiterin der Lebenshilfe. Sie hat mit ihrem Team erfolgreich am BioRegio2020-Coaching teilgenommen, das vom Freistaat gefördert wird. Ihre Küche kocht saisonal, regional und möglichst bio. Brigitte Netta engagiert sich als Leiterin zweier Kindertagesstätten für die Verarbeitung von frischen Lebensmitteln aus der Region für die KiTa-Verpflegung. Netta und Schaller-Fromm plädierten dafür, wieder mehr vor Ort zu kochen, statt fertiges Essen aus Großküchen über weite Strecken herzuschaffen.

Auf öffentliche Feste


Kreisrat Michael Birner meinte, dass man gerade bei der Verpflegung in Schulen darüber nachdenken sollte, wie man allen Jugendlichen unabhängig vom Geldbeutel der Eltern eine Versorgung mit gesunden Lebensmitteln aus der Region ermöglichen kann. Landrat Richard Reisinger regte an, Bio-Qualität aus der Region auf öffentliche Feste zu bringen. Dort seien die Menschen auf Genuss eingestellt und bereit, gutes Geld für gute Qualität auszugeben.

Zum Netzwerk des Biohofs Walz gehören eine große Kantine im Raum Nürnberg sowie einzelne Gastronomen in Amberg und im Landkreis. Während die Kantine hauptsächlich den Getreidereis des Bauern verarbeitet, interessiert sich die Gastronomie vor allem für Rindfleisch, Eier und Salat. (Zum Thema)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.