Turnusmäßige Neuwahl des Aufsichtsrates bei der AOVE-Bürgerenergie eG
Nach Info sechs Neuzugänge

Sie lenken die Geschicke der AOVE-Bürgerenergie eG (von links): Aufsichtsratsvorsitzender Franz Birkl, stellvertretender Vorstandsvorsitzender Markus Nagler, Klaus Siegert, Sepp Falk, Hermann Zöller, Gerald Schüller, Wolfgang Gebhard, Markus Rösch und Vorstandsvorsitzender Alwin Märkl. Bild: hfz

Keine positiven Nachrichten beim Wärmenetz für Kemnath am Buchberg in der Mitgliederversammlung der AOVE-Bürgerenergie eG: Wegen erhöhter Finanzierungskosten muss ein weiteres Darlehen aufgenommen werden. In der Folge gibt es für 2015 keine Verzinsung auf die Genossenschaftsanteile. Die Mitglieder indes zeigten dafür Verständnis.

Amberg-Sulzbach. Aufsichtsratsvorsitzender Franz Birkl freute sich bei seiner Begrüßung im Gasthaus Blaue Traube in Gebenbach über die zahlreich anwesenden Genossen. In seinem Bericht sprach er die Problemstellungen des Geschäftsjahres 2015 an, die sowohl auf den Bau als auch auf den Betrieb des Wärmenetzes Kemnath am Buchberg zurückzuführen seien. Die Prüfung der Geschäftsjahre 2012 bis 2015 durch den Bayerischen Genossenschaftsverband, so Franz Birkl, habe Vorstand und Aufsichtsrat ein ordnungsgemäßes Handeln bestätigt.

Vorstandsvorsitzender Alwin Märkl ging zunächst auf den Bau des Wärmenetzes ein, der Ende 2015 abgeschlossen war. Wegen erhöhter Kosten, so Märkl, sei zusätzlicher Finanzierungsbedarf entstanden, der über ein weiteres Darlehen finanziert werde. Eine geringe Anschlussbereitschaft der Hausbesitzer, nicht zuletzt wegen des gesunkenen Heizölpreises, sowie die Senkung des Wärmepreises für 2016 hätten die Genossenschaft vor das Problem gestellt, informierte der Vorsitzende, dass eine Verzinsung der Genossenschaftsanteile für 2015 nicht möglich sei.

Natürlich, so bestätigte Märkl, seien Vorstand und AOVE-Geschäftsstelle nicht untätig gewesen: Nach einer Infoveranstaltung in Kemnath hätten sich aktuell sechs Hausbesitzer davon überzeugen lassen, dass - trotz des niedrigen Ölpreises - die Wärme aus dem Wärmenetz günstiger sei, da eine 100-prozentige Verwertung der Wärme möglich sei und keine Nebenkosten entstünden. Eine weitere Veranstaltung kündigte der Vorsitzende für September an.

Bei der turnusmäßigen Neuwahl zweier Aufsichtsratsmitglieder wurden Sepp Falk (Hirschau) und Wolfgang Gebhard (Aschach) Nachfolger von Markus Nagler, der in den Vorstand gewechselt ist, und Richard Neumann, der sich nicht mehr zur Wahl stellte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.