Das Wetter im Landkreis Tirschenreuth
Baustelle „Winter“ und ein böhmischer Pfiff

Andy Neumaier
Freizeit
Kreis Tirschenreuth
17.11.2016
147
0

Was wir gerade erleben ist quasi der Rohbau für den Winter 2016/17, und der könnte es in dieser Saison tatsächlich wissen wollen.

Es ist natürlich nach wie vor höchst unseriös schon irgendwelche Fakten heraus zu trällern die es gar nicht gibt, aber ein Fakt ist schon da: Über Sibirien liegen die Temperaturen aktuell schon 20 Grad (!) tiefer als im langjährigen Durchschnitt. Das könnte ein Indiz sein, dass sich in diesem Jahr sehr viel kontinentale Kaltluft aufbaut, die dann bei entsprechenden Strömungen eben auch schnell bis zu uns transportiert ist. Anders, als in den Vorwintern, in denen es dieses Reservoir an Kaltluft überhaupt nicht gab. Und schon der nahe Advent könnte hier auf der Winterbaustelle ein bisschen Richtfest feiern. Angesichts von teils zweistelligen Höchstwerten ist das momentan noch schwer vorstellbar, aber mal abwarten….

Nochmal ungemütlich

Der Freitag wird aber noch einmal sehr mild, wenn auch ungemütlich. Im kräftigen Wind werden anfängliche Wolkenlücken bald weniger, die Schauer häufiger und kräftiger, und vor allem am Nachmittag zieht eine Kaltfront durch. Diese bringt dann in freien Lagen mitunter sogar Sturmböen, ganz vereinzelt sogar kurze Gewitter. Die Temperaturen liegen bis dahin aber noch einmal bei milden 8 Grad in Pfaben, 9 in Ebnath und 11 in Waldsassen. Abends und nachts beruhigt sich der Wind, es regnet aber noch gelegentlich, und bis zum Morgen sinkt die Schneefallgrenze zum Teil bis 700m bei 4 bis 2 Grad.

Am Samstag ist es meist bewölkt, dazu regnet und schauert es zeitweise. Sonnenlücken sind da kaum zu erwarten, und die Höchstwerte bewegen sich zwischen 3 Grad in Pfaben, 5 in Neusorg und 6 in Mitterteich. Auf den höchsten Wipfeln am Grenzkamm mischen sich mitunter auch Flocken oder Graupel in die Niederschläge. Zum Spätnachmittag und Abend trocknet es immer mehr ab, die Nacht bringt dann mitunter ein paar Sterne und örtlich Nebel bei Tiefstwerten von +2 bis -2 Grad. Stellenweise sollte man also mit überfrierender Nässe rechnen.

Der Sonntag wird anfangs zum Teil hochnebelartig bewölkt oder trüb, ansonsten zeigt sich im Tagesverlauf aber öfter die Sonne zwischen einigen dichteren Schleierwolken, und es bleibt trocken. Die Temperaturen erreichen dazu für November einigermaßen milde 4 Grad auf der Silberhütte, 6 in Tirschenreuth und 7 in Erbendorf. In der Nacht zu Montag bildet sich stellenweise Nebel bei 3 bis -1 Grad.

Mild, dann "Böhmisch"

Es sieht dann sogar so aus, als ginge die neue Woche erstmal lange trocken über die Bühne. Die größten Chancen auf Sonne gibt es dabei am Montag und Dienstag, wenn der Hochnebel aus dem böhmischen Becken nicht schon einen Strich durch die Rechnung macht. Die Temperaturen liegen mit Sonne bei milden 8 bis 12 Grad. In der zweiten Wochenhälfte kommt dann aber der böhmische Pfiff, es weht ein starker Ostwind, und die Temperaturen gehen allmählich auf 0 bis 5 Grad zurück. Dazu gibt’s immer öfter Hochnebel aus Tschechien, und daraus könnten dann pünktlich zum ersten Advent bei weiterer Abkühlung auch Flocken fallen. Mal sehen, ob sich das dann zu einer winterlichen Vorweihnachtszeit weiter ausbauen lässt.

Andy Neumaier bei Facebook
Mehr Wetter, auch zum Nachhören
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.