Das Wetter im Landkreis Tirschenreuth
Hochnebellotto mit vielen Verlierern

Andy Neumaier
Freizeit
Kreis Tirschenreuth
24.11.2016
61
0

Am Boden weht kalter Ostwind, in der Höhe liegt warme Luft, und diese „Umkehrwetterlage“ nennt man „Inversion“. An der Grenze zur wärmeren Luft in der Höhe, die etwa in 800 bis 900m liegt, bilden sich ausgedehnte Nebel- und Hochnebelfelder, die um diese Jahreszeit sehr zäh sind. Dank des Böhmischen Windes aus Ost gibt es da zwar auch Hoffnung, dass sich das Grau beim Überströmen der Grenzgebirge plötzlich mal „aufrupft“, man sollte sich aber nicht darauf verlassen.

Und so gibt es bei diesem Wetterlotto wohl mehr Verlierer als Gewinner, das ist viel dem Zufall überlassen. Klarer wird die Wetterlage, im wahrsten Wortessinne, erst am Montag. Dann kommt ein ordentlicher Schuss polarer Kaltluft herangeweht, die ist aber sehr trocken und bringt die Sonne mit. Vielfach erleben wir dafür aber im pfiffigen Wind den ersten schwachen Dauerfrost, und auch die Nächte werden eisig. Schnee bringt das Ganze aber vorläufig noch nicht mit.

Weitgehend trüb, wahrscheinlich zumindest


Am Freitag sollte sich weitgehend eine trübe, graue Decke aus Dunst, Nebel und Hochnebel halten. Dazu weht in Böen ein teilweise strammer Ostwind, der Böhmische, und so fühlen sich die Höchstwerte von 4 Grad in Mähring, 6 in Waldershof und 7 in Falkenberg auch noch kälter und unangenehmer an. Sonnenlücken sind wie gesagt Glückssache. Die Nacht bleibt dank der Hochnebeldecke weitgehend frostfrei bei 5 bis 1 Grad.

Am Samstag dann das gleiche Spiel: Dunst, Nebel und Hochnebel erstrecken sich über weite Teile der nördlichen Oberpfalz, vereinzelt nieselt es daraus auch. Allerdings sind die Chancen auf ein Aufreißen des trüben Graus etwas besser als noch am Freitag. Genauer und bestimmter kann man das aber leider nicht ausdrücken. Es gilt: Einfach freuen, wenn´s dann tatsächlich mal Sonne gibt. Die Temperaturen bleiben aber mit 4 Grad in Pfaben, 6 in Mitterteich und 7 in Waldsassen nahezu unverändert, und auch in der Nacht gibt´s wieder 4 bis 1 Grad, Bodenfrost nur, falls es mal aufreißt.

Der Sonntag bringt dann allmählich eine kleine Änderung. Der Wind dreht auf Nord, bringt kältere und trockenere Luft, und damit kann es dann im Tagesverlauf auch öfter mal auflockern. Dafür gibt es zwischendurch aber auch ein paar schwache Schauer, die zum Nachmittag und Abend von den östlichen Höhen her auch allmählich mit ein paar Flocken einhergehen können. 2 Grad werden es noch in Bärnau. 4 in Tirschenreuth und 5 in Erbendorf. In der Nacht klart es weitgehend auf, und wir müssen überall mit Frost zwischen -1 und örtlich schon -5 Grad rechnen.

Bissig- kaltes Lüftchen


Frostige Kaltluft über Osteuropa bringt ab Montag dann zwar meist klaren Himmel auch in die Oberpfalz, und wir dürfen uns auf viel nebelfreie Sonne freuen, allerdings weht dazu von Montag bis Mittwoch ein kalter Wind. Die Temperaturen liegen nachts zwischen -3 und -8, am Erdboden teils sogar um -10 Grad. Kein Wunder, dass sich die Luft dann auch tagsüber nur noch wenig über den Gefrierpunkt erwärmt, und oft gibt es sogar geringen Dauerfrost. Am Donnerstag bringen Wolken und Wind dann erst Schneefall, danach aber bald wieder Nieseln und Schneeregen mit milderen Temperaturen. So wird es zum zweiten Adventswochenende mit 2 bis 6 Grad zwar wieder milder, aber auch schmuddeliger.

Mehr Wetterinfos von Andy Neumaier auf Facebook
Mehr Wetter zum Nachhören und Lesen im Onetz
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.