Erlebnispädagogik im Jugendgruppen-Alltag
Magischer Stab

Finger-Übung mit aha-Effekt: Der "Magische Stab" bewies den Kursteilnehmern, dass Erlebnispädagogik auch jenseits von Hochseilgärten und anderen exotischen Übungen möglich ist. Bild: hfz
Freizeit
Kreis Tirschenreuth
26.04.2016
49
0

Tirschenreuth. Sehr abwechslungsreich und kurzweilig verging der fünfstündige Betreuer-Impuls "Erlebnispädagogik im Jugendgruppen-Alltag" der Kommunalen Jugendarbeit an der Jugendherberge Tannenlohe. Werner Köppel, Sozialpädagoge, Erlebnis- und Umweltpädagoge, wusste gekonnt praktische Übungen sinnvoll in die theoretischen Inhalte einzubetten. Die Teilnehmer befassten sich mit unterschiedlichen Fragestellungen wie beispielsweise: Wo und wie können Kinder und Jugendliche in der heutigen Zeit Erlebnisse erfahren? Wie können Erlebnisse gezielt so gestaltet werden, dass ein nachhaltiger Lerneffekt stattfindet.

Hierzu beschäftigten sich die Teilnehmer sowohl mit psychologischen Grundlagen als auch mit der zeitlichen und gesellschaftlichen Entwicklung. Durch die stetige Institutionalisierung findet Erleben heute beispielsweise häufig im betreuten Kontext statt. Zahlreiche Ideen für erlebnispädagogische Übungen testeten die interessierten Teilnehmerinnen direkt selbst aus. So erfuhren sie, dass für ein wirkungsvolles Handlungslernen Aktion und Reflektion, Unterstützung und Handlung, aber auch eine sensible Anleitung und Motivation notwendig sind. Somit ist Erlebnispädagogik nicht zwangsläufig mit Hochseilgärten oder anderen aufwendigen Übungen verknüpft. Ein "Magischer Stab" reicht schon.

Auch jenseits größerer Aktionen können erlebnispädagogische Übungen den Jugendgruppenalltag bereichern. Dazu braucht es häufig nicht viel - vor allem braucht es Fantasie. Sowohl Kooperations-, Team-, Kommunikations- und Konfliktlösefähigkeiten wurden mit erlebnispädagogisch ausgerichteten Methoden geprobt, angewendet und geschult. Vor allem aber machten sie allen Beteiligten Spaß und bereicherten somit den Alltag von Jugendgruppen.

Die Kommunale Jugendarbeit führt jährlich diverse Schulungen für ehren- und hauptamtlich Aktive und Interessierte in der Kinder- und Jugendarbeit zu den unterschiedlichsten Themen durch. Der Betreuer-Impuls im Herbst befasst sich mit dem Thema "Umgang mit Konflikten in Kinder- und Jugendgruppen" und ist kostenlos. Für die Verlängerung der Jugendleitercard (Juleica) kann dieser Kurs angerechnet werden. Anmeldungen sind bereits jetzt möglich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.