Geführte Radtouren durch Westböhmen zeigen eine bezaubernde Hügellandschaft
Mit Kultur durch die Natur

Durch die Oberpfälzer Teichlandschaft führt der Vizinalbahnradweg in der Waldnaabaue zwischen Tirschenreuth und Wiesau. Bild: Grüner
Freizeit
Kreis Tirschenreuth
09.05.2009
16
0
 
Auf die Räder geht es wieder nach der Besichtigung des weltberühmten Klosters Tepl, das auch auf der Strecke der neuen Radwanderung "Über Böhmens Hügel - Von Stribro nach Marienbad" liegt.
Von Hans-Jürgen Krehl

Fragt man Wolfgang Üblacker, warum so viele Leute aus Oberbayern und Süddeutschland zu ihm kommen, wo doch dort an wirklich reizvollen Zielen und Touren für Radwanderungen kein Mangel herrscht, da lacht der passionierte Radwanderführer: "Viele Leute haben schon gehört, dass sich dort, jenseits der Grenze, die ja jetzt gar nicht mehr so undurchlässig ist, Interessantes auftut an Landschaft, Natur, Gastlichkeit und Kultur. Nur: Es kennt sich halt keiner aus - wir aber schon."

Das hat sich herum gesprochen, wie überhaupt die Mundpropaganda stärkstes "Werbemittel" ist für "Geführte Radwandertouren durch Westböhmen". Sie haben sich zu einem Renner entwickelt. Dies auch, weil es Üblacker noch immer gelingt, wieder einen neuen, interessanten Winkel einzubauen, eine andere Ecke im westlichen Böhmen in sein Touren-Angebot mitaufzunehmen oder gar eine völlig neue Fahrt über die böhmische Hügellandschaft zu planen.

Dafür hat der ehemalige ICE-Lokführer jetzt in Rudolf Ehstand aus Tirschenreuth einen Mithelfer gefunden, der sich auch schon einen Ruf als Wanderführer in der Region erworben hat. Im Landkreis Tirschenreuth führt der geprüfte Wanderführer und Bautechniker im Ruhestand Menschen durch die nördliche Oberpfalz, "die Ruhe suchen, Abstand vom Alltagstrubel. Und davon gibt es immer mehr.", sagt Ehstand. Wenn einmal mehr Teilnehmer zu betreuen sind, ist auch der Friedenfelser Werner Zuleger mit dabei. Für das Team sind Natur und Kultur Ziel der Radwanderer. "Wir brauchen keine hochgezüchteten Rennmaschinen für unsere Touren, und wir legen auch keinen Wert auf viele Kilometer", charakterisiert Üblacker die Ausflüge. "Der Halt an einer schönen Aussicht gehört genauso dazu wie der Besuch der Kirche im Dorf oder am Wegrand und natürlich ist auch die Brotzeit Grundbaustein einer jeden Tour."

Dass in Böhmen noch immer eine Halbe Bier weitaus billiger ist als westlich der ehemaligen Grenze ist dabei ein offenes Geheimnis und eine der Attraktionen wie das niedrigere Preisniveau allgemein. "Außerdem sind die Tschechen außerordentlich gastfreundlich und hilfsbereit, wenn einmal der Reifen platt ist oder ein Gewitter am Himmel steht."

Eine jener neuen Touren (Start am 14. Juni in Stribro) hat den Titel "Radeln über Böhmens Hügel - Von Stribro nach Marienbad". Bestandteil ist mit Stribro das ehemalige Mies am gleichnamigen Flüsschen, an der Strecke liegen Plana (Plan) und Tepla (Tepl) mit dem weltberühmten Kloster und auch Bezdruzice (Weseritz). Allesamt begeistern sie mit prächtigen Kirchen- und Profanbauten, herrlichsten mittelalterlichen und barocken Marktplätzen. "Unser Nachbarn haben das Kapital erkannt, das sie mit ihrer Architektur in Händen haben, mit ihrer Kultur, zu deren Charakteristika auch Alleen und Straßenführung gehören, wie sie selten geworden sind. Dieses sind die Besonderheiten, die Touren nach Westböhmen zu Höhepunkten für Natur- und Kulturliebhaber machen."

Zu dieser und anderen Touren, die man im weitesten Sinne auch als "Touren durchs Sudetenland" bezeichnen könnte, gehört etwas Übung im Fahrradsattel und an den Pedalen: Das böhmische Hügelland hat unübertroffene Reize, aber es ist eben ein Hügelland.

Aus dem vielseitigen Angebot, das von der Tages- über die Mehrtagestour reicht, ragt aber immer noch die "Radwallfahrt nach Maria Kulm" am 13. September heraus. Von über 150 Wallfahrern im vergangenen Jahr berichtet Üblacker. Was aussieht wie eine Massenveranstaltung ist auch eine - und damit ein Charakteristikum der Wallfahrt, mit dem die Stiftländer sich ganz nah und doch zeitgemäß im Wiederaufleben dieses einst wesentlichen Bestandteils des Volksglaubens bewegen. Deshalb auch ist bei dieser Fahrt motorisierter Begleitschutz mit dabei, ebenso wie medizinische Hilfe.

Wer also einmal mitten hinein will ins böhmische Nachbarland und nicht unbedingt nur am Lenkrad, dem sei die direkte Beratung und Auskunft der beiden Radwanderführer angeraten und dort kann sich der Interessierte auch gleich anmelden.

InformationInformationen zu den Radtouren im Landkreis Tirschenreuth und in Westböhmen gibt es bei Wolfgang Üblacker (Telefon und Fax 09639-210; E-Mail: wolfgang.ueblacker@gmx.de) und Rudolf Ehstand (Telefon 09631-2979; E-Mail: r.ehstand@t-online.de).
Weitere Beiträge zu den Themen: Ausflüge in der Region (106)Westböhmen (5)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.