CSU-Fraktion informiert sich über Erweiterung Berufsschule Wiesau
Über Verspätung erfreut

Politik
Kreis Tirschenreuth
20.06.2016
59
0

Spätestens zum Schulbeginn im September 2016 sollte die Erweiterung der Wiesauer Berufsschule fertig sein. Daraus wird wohl nichts mehr. Für enttäuschte Gesichter sorgt diese Tatsache dennoch nicht

Wiesau. Grund für die Freude ist die zusätzliche, rund 1,9 Millionen Euro teure Erweiterung durch ein drittes Obergeschoss. Damit könne man ab dem kommenden Frühjahr über zusätzlich sieben Fachräume verfügen, freute sich Toni Dutz beim Baustellenrundgang mit Studiendirektor Wolfgang Hecht (BSZ Wiesau), Mitgliedern der CSU-Kreistagsfraktion und dem verantwortlichen Bauleiter Michael Kammermeier.

Nicht zum ersten Mal stellte Dutz fest: "Den demografischen Wandel kann man an der Wiesauer Berufsschule getrost außer Acht lassen." Der Fraktionssprecher plädierte schon seit geraumer Zeit für eine großzügige Erweiterung der Schule. "Denn die zusätzlichen Klassenräume sind kein Luxus, sondern eine dringende Notwendigkeit." Als Gründe dafür nannte er unter anderem das attraktive und sich ständig erweiternde Angebot der Schule, vor allem aber auch die jährlich steigenden Schülerzahlen. "Man hätte mit einer vorausschauenden Planung viel Geld sparen können", bilanzierte Dutz die nun zusätzlich entstandenen Kosten. Trotzdem sei es gelungen aus der Not das Beste zu machen.

Zeitnah werden auch die dringend erwarteten Fenster eingebaut. Im nächsten Frühjahr soll der moderne Erweiterungsbau dann fertig sein. So jedenfalls sieht es der Zeitrahmen vor. Dann verschwindet auch das zu einem unfreiwilligen Wahrzeichen gewordene Containerdorf.

Aufträge vergebenFür die Erweiterung der Berufsschule in Wiesau hat der Landkreis folgende Aufträge vergeben: Die Fliesenarbeiten gehen für 136 172 Euro an die Firma Wolf in Reichenbach, die Spenglerarbeiten für die Flachdachabdichtung für 207 210 Euro an die Firma Henke in Bad Dürrenberg und der Sonnenschutz für 573 354 Euro an die Firma Löhner in Naila. 30 578 Euro kostet der Austausch der Kühlzellen für die Abteilung Hotel- und Gaststättengewerbe. Der Auftrag ging an die Firma Kälte-Wagner in Kümmersbruck. (bz)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.