Stau beim Brückenbau
Annette Karl sieht hier versteckte Staatsverschuldung

Für fast eine Million Euro wird in diesem Jahr die Kösseinebrücke nahe Waldershof saniert. SPD-Abgeordnete Annette Karl moniert dennoch einen gewaltigen Sanierungsstau im Landkreis Tirschenreuth. Bild: hd
Politik
Kreis Tirschenreuth
14.01.2016
157
0

Tirschenreuth/Waldershof. "Fast jede zweite staatliche Brücke in den Landkreisen Neustadt, Tirschenreuth und der Stadt Weiden ist marode", klagt Landtagsabgeordnete Annette Karl (SPD). Sie stützt sich dabei auf die Antwort auf eine Anfrage des Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion, Markus Rinderspacher, an die Staatsregierung.

"Insgesamt geht es um 1192 Brücken von Staatsstraßen in Bayern, die sanierungsbedürftig sind", wirft Karl der CSU-Regierung "versteckte und verschleppte Staatsverschuldung" vor. Im Landkreis Tirschenreuth seien 47 von 111 Brücken vom Sanierungsstau betroffen. Im Gegensatz zum vorherigen Doppelhaushalt sei der Betrag für Brückeninstandhaltungen gesunken: "Von vormals rund 30 Millionen sind nur noch 23,3 Millionen Euro übrig geblieben", kritisiert Annette Karl. "Hier muss nachgebessert werden."

Bei der Kösseine-Brücke nahe der Stadt Waldershof wird das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach in diesem Jahr aktiv. "Die Arbeiten sind bereits ausgeschrieben", berichtet Thomas Höppe vom Sachgebiet Projektgruppe Brückenbau, Brückenplanung. Baubeginn sei am 4. April 2016, eine örtliche Umleitung nötig. Die Maßnahme soll zum Spätherbst abgeschlossen sein. Es entstehe eine Stahlbetonbrücke, wobei sich am Durchfluss der Kösseine nichts ändere. "Die hydraulischen Verhältnisse bleiben unverändert. Es gibt weder eine Verbesserung, noch eine Verschlechterung", so Höppe. Die Kosten für das neue Brückenbauwerk beziffert er auf 980 000 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.