Fußball Kreisliga Süd
Spitzenspiel am Ostermontag

Der Konnersreuther Tobias Plass (rechts) versucht den Mitterteichern Florian Greim und Sebastian Käs zu enteilen. Konnersreuth ist an Ostern zwei Mal im Einsatz, Mitterteich II nur ein Mal. Bild: hho
Sport
Kreis Tirschenreuth
12.04.2017
124
0

Derbys und Spitzenspiele gibt es an Ostern in der Kreisliga Süd zu sehen. Allein am Gründonnerstag schnüren zehn Teams ihre Fußballschuhe.

Tirschenreuth. Kreisspielleiter Klaus Helgert nutzte das Osterwochenende, um einige Nachholbegegnungen anzusetzen. Auf großes Interesse stößt dabei das ewig junge Derby zwischen den Sportfreunden Kondrau und dem SV Steinmühle. Im Mittelpunkt steht am Ostermontag das Spitzenspiel zwischen Tabellenführer SpVgg Selb und dem heuer noch ungeschlagenen Verfolger SV Mitterteich II. Höllisch aufpassen muss der ASV Wunsiedel, um den zweiten Platz nicht doch noch zu verlieren. Auf ihn warten zwei oberfränkische Duelle, die es in sich haben.

SpVgg Wiesau

Drei Zähler trennen das Team von einem sicheren Platz. Um diesen nicht aus den Augen zu verlieren, fordert Spielertrainer Benny Lauton volles Engagement. Gegen den FC Tirschenreuth will er sich im Sportpark für die glatte 0:4-Niederlage aus der Hinrunde rechtfertigen. Auch mit dem VfB Arzberg ist noch eine Rechnung offen. 1:4 unterlag die Mannschaft in der Vorrunde. Außer Marcel Rahn (Muskelfaserriss) stehen alle Akteure zur Verfügung.

FC Schwarzenbach

8:0 gewann der Aufsteiger das Hinspiel bei der SG Selb-Plößberg/Erkersreuth. So einfach wird es wohl nicht mehr werden. Die Gäste stemmen sich mit aller Macht gegen den drohenden Abstieg. Trotzdem sollte die Heimelf stark genug sein, den Gast erneut zu bezwingen.

SG Selb-Plößberg/Erkersreuth

Mit gemischten Gefühlen reist die Truppe am Ostermontag zum FC Schwarzenbach. Da einige wichtige Stammspieler ausfallen, wäre Spielleiter Werner Künzel schon mit einer Punkteteilung einverstanden.

TSV Konnersreuth

Aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause geht für Florian Neumann der Punkt in Mitterteich durchaus in Ordnung. Daran will er in den zwei anstehenden Spielen anknüpfen. Eindringlich warnt Neumann davor, Gastgeber FC Marktleuthen am Tabellenplatz zu messen. Unbedingt punkten will der Funktionär am Ostermontag gegen den FC Tirschenreuth, um an den Gästen in der Tabelle dranzubleiben. "Mit vier Punkten aus den beiden Partien könnten wir gut leben", sagt Neumann.

FC Marktleuthen

Nach dem verdienten Sieg über Arzberg will die Mannschaft gegen den Gast aus Konnersreuth unbedingt nachlegen. Nicht umsonst warnt Trainer Marco Sommer vor einer spielerisch starken und jungen Mannschaft. Schwer einzuschätzen sind für ihn die Sportfreunde Kondrau. "Sollten wir am Donnerstag erfolgreich sein, rechne mir auch in Kondrau etwas Zählbares aus." Thumser ist wieder einsatzfähig, fehlen wird Zeidler.

FC Tirschenreuth

In Wiesau will FC-Spielleiter Thomas Schramm endlich gegen ein Kellerkind punkten. Dazu bedarf es jedoch spielerischer Lösungen gegen defensiv eingestellte Mannschaften, ohne die kämpferische Einstellung zu vernachlässigen. In Konnersreuth stellt sich Schramm wie immer auf eine hitzige Partie ein. "Gelingt auch dort ein Erfolgserlebnis, könnten wir uns neue Ziele setzen." Die Sperre von Lauterbach ist abgelaufen.

ASV Waldsassen

Guter Dinge ist Trainer Daniel Bindl für die anstehenden Aufgaben gegen Schlusslicht SG Fuchsmühl und beim TSV Waldershof. Dafür sorgt der gute Auftritt vor Wochenfrist gegen den ASV Wunsiedel. Gegen Fuchsmühl fordert er einen Dreier, in Waldershof könnte er mit einer Punkteteilung gut leben.

SG Fuchsmühl

Trotz der Niederlagen war Trainer Wolfgang Eiglmeier mit den Auftritten in Wiesau und gegen Tabellenführer Selb einverstanden. "Bei etwas Glück wäre sogar mehr drin gewesen." In Waldsassen und Steinmühle geht es gegen ebenfalls gefährdete Mannschaften. "Wir spielen befreit auf, denn keiner hat uns mehr auf der Rechnung. Auf jeden Fall versuchen wir, bis zum Saisonende jedem Gegner die Punkte abzuknöpfen", verspricht Eiglmeier.

TSV Waldershof

Nur am Ostermontag ist die Truppe von Trainer Stefan Schindler im Einsatz. Aber dieser hat es in sich, geht es mit dem ASV Waldsassen doch gegen einen direkten Konkurrenten. Ohne wenn und aber fordert Schindler einen Dreier, um sich weiter von den gefährdeten Rängen abzusetzen. Einige Akteure sind angeschlagen, jedoch hofft Schindler, dass sie am Montag auf die Zähne beißen.

SV Mitterteich II

Zum absoluten Spitzenspiel gastieren die Stiftländer am Montag beim souveränen Tabellenführer SpVgg Selb. Aufgrund dessen Konstanz kann die Truppe von Trainer Stefan Rogler laut SV-Vorsitzendem Roland Eckert den Meisterschaftssekt bereits kalt stellen. Nach zuletzt acht ungeschlagenen Spielen wollen die Gäste diese tolle Serie natürlich fortsetzen. Personell sind die Vorzeichen nicht gerade optimal, denn die Erste spielt gleichzeitig gegen den ASV Vach.

SF Kondrau

Auf die Sportfreunde wartet ein vorentscheidendes Wochenende. Nach den Spielen gegen den SV Steinmühle und FC Marktleuthen wird sich zeigen, wohin der Weg führt. Das Hauptaugenmerk gilt natürlich dem Derby gegen Steinmühle. "Wir wollen uns unbedingt für die bittere Niederlage aus der Vorrunde revanchieren", fordert Spielleiter Philipp Hopfner. Entscheidend wird für ihn die Tagesform sein. Der FC Marktleuthen kann an einem guten Tag jedem Gegner das Leben schwer machen. Die Personallage ist gut, denn Christian Lanz stößt wieder zum Kader.

SpVgg Selb

Laut Trainer Stefan Rogler warten auf sein Team zwei echte "Kracher". Zunächst geht es zum VFC Kirchenlamitz, gegen den es in der Vorrunde eine 0:2-Niederlage setzte, dann gastiert mit dem SV Mitterteich II das laut Rogler "spielstärkste Team der Liga". "Das wird ein interessanter Vergleich, in dem wir unseren Heimnimbus wahren wollen."

SV Steinmühle

"Wir freuen uns riesig auf das Derby in Kondrau", sagt Trainer Thorsten Meier. "Da sich beide Mannschaften bestens kennen, erwarte ich wie immer eine heiße Kiste." Nach zwei Remis in Folge geht sein Team selbstbewusst in die anstehenden Partien. Unbedingt gewinnen will Meier das Heimspiel gegen Schlusslicht SG Fuchsmühl. Nach den letzten guten Auftritten des Gastes warnt Meier sein Team eindringlich davor, diesen zu unterschätzen. Die Personallage bleibt weiterhin angespannt.

ASV Wunsiedel

Tolle Moral bewies die Mannschaft nach einem 0:2-Rückstand in Waldsassen. "Darauf lässt sich aufbauen." Trainer Marco Knirsch sieht den beiden Heimspielen gegen den VfB Arzberg und gegen VFC Kirchenlamitz locker entgegen, weiß aber auch um die Gefährlichkeit der Gegner.

VFC Kirchenlamitz

Gerne würde Trainer Ali Sener den 2:0-Sieg aus der Hinrunde beim Tabellenführer SpVgg Selb wiederholen. Aber die Zeiten haben sich zugunsten der Gäste verändert. "Wir müssen schon einen Top-Tag erwischen, um zu bestehen." Ähnliche Voraussetzungen gelten für das Spiel beim ASV Wunsiedel. Dort möchte Sener für eine Überraschung sorgen. "Die Mannschaft hat nichts zu verlieren und kann befreit aufspielen."

VfB Arzberg

Will die Mannschaft den zweiten Tabellenplatz nicht aus den Augen verlieren, fordert Spielleiter Rainer Walter vehement einen Heimsieg über die SpVgg Wiesau. Aber auch er weiß, dass gefährdete Mannschaften immer gefährlich sind. Vom klaren 4:1-Hinrundenerfolg dürfen sich die Gastgeber nicht blenden lassen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.