Luftgewehr-Schützen
Niederlage für Groschlattengrün

Sport
Kreis Tirschenreuth
10.01.2016
8
0

Niederlage für Groschlattengrün

Die Luftgewehrschützen des SV 1906 Groschlattengrün hatten dem Favoriten SV Pfreimdtal Döllnitz im Rundenwettkampf der Bezirksoberliga Nord wenig entgegenzusetzen. Mit 1501:1473 Ringen fuhr die junge Gästemannschaft einen klaren Sieg ein und holte 3:0 Punkte.

Nur der an Nummer vier gesetzte Stefan Heindl gewann seine Partie gegen Johannes Kammerer mit 373:361 Ringen. Nina Wohlrab, an diesem Tag die beste Schützin der Gastgeber, musste sich Theresia Bäumler mit 375:385 geschlagen geben. Lisa Völkl unterlag Kerstin Kammerer mit 359:376. Den Gesamtsieg für Döllnitz machte Annemarie Bäumler perfekt, die dem schwächelnden Matthias Söllner mit 379:360 keine Chance ließ.

Wieder einmal machte der SV 1906 Groschlattengrün die Erfahrung, dass man mit den erzielten Schießleistungen in der Bezirksoberliga keinen Blumentopf gewinnen kann.

Handball

Beste Saisonleistung der HSG-Damen

Marktredwitz. (len) Mit ihrer bisher besten Saisonleistung besiegten die Damen der HSG Fichtelgebirge den Tabellenvierten der Handball-Bayernliga, HC Erlangen, mit 24:14 (12:5) und verteidigten damit ihre gute Position im Tabellenmittelfeld. Ein Wiedersehen gab es mit Tanja Lenhard, die über Jahre bei der HSG Fichtelgebirge für schöne Tore gesorgt hatte. Sie gratulierte ihren ehemaligen Teamkameradinnen zum verdienten Sieg.

Dabei waren die Voraussetzungen bei der HSG nicht gerade rosig. Rückraumwerferin Kim Mulkey war privat verhindert und der Rest der Mannschaft hatte in den Tagen zuvor mit Grippe oder leichten Blessuren zu kämpfen. Deshalb war HSG-Coach Markus Depolt froh, als sich der Großteil seiner Schützlinge im Abschlusstraining einsatzbereit meldeten.

HSG-Damen: Faltenbacher, Gruber - Scheidler (8/2), Wölfel (6/1), Birner (1), Radtke (1/1), Kraus (3/1), Pöhlmann (1/1), Schösser (2), Burger (1), Kauer (1), Gluth - Strafzeiten: HSG 0, HCE 4 - Siebenmeter: HSG (5/5), HCE (4/4)

HSG-Herren: Gerechtes Remis

Marktredwitz. (len) Nach einer rassigen und spannenden Landesliga-Partie trennten sich die Herren der HSG Fichtelgebirge und der SG Regensburg mit einem gerechten 29:29 (15:16)-Unentschieden. Die starken Gäste hatten mit ihrem Rückraumschützen Steve Müller eine Tormaschine in ihren Reihen. 13 Treffer erzielte der ehemalige Bayernligaspieler, den die HSG nie unter Kontrolle brachte. Trotzdem hielten die Gastgeber mit und lagen nie höher als mit zwei Toren zurück. Zur Halbzeit stand es 16:15 für die Oberpfälzer. Im zweiten Abschnitt stellte sich die HSG besser auf die Angriffsvarianten der Regensburger ein. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem die Gastgeber zwischendurch sogar mit drei Toren führten (24:21/49.). Doch die Regensburger kamen wieder zurück ins Spiel und holten noch einen Punkt.

HSG-Herren: Brosko, Gruber - Wippenbeck (4), Pich (4), St. Tröger (2), Burger (2), Flasche (3), Stryc (1), M. Tröger (1), Hartmann (8/3), Ruckdäschel (1), Birner (1) - Strafzeiten: HSG 1, SGR 1
Weitere Beiträge zu den Themen: Luftgewehr (22)SV 1906 Groschlattengrün (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.