10 Jahre Gästeführerverein "Na(h)KulTour“
Nachfrage ungebrochen

"NahKulTour-Vorsitzender" Joachim Fürnrohr (Mitte) dankte Rudolf Ehstand (links) für seinen Fleiß bei den Fortbildungen, aber auch für seinen immerwährenden Einsatz im Verein. Ein kleines Dankeschön bekam auch "IKom Stiftland"-Geschäftsführer Wolfgang Kaiser. Bild: wro

Falkenberg. Bereits vor zehn Jahren hatte es sich der Landkreis zum Ziel gesetzt Gästeführer auszubilden. Gefördert wurde das Projekt von der EU. 18 der damals 23 zertifizierten Gästeführer für Stiftland, Steinwald und Westböhmen fanden sich wenig später zur Gründung des Vereins "Na(h)KulTour" zusammen. Jetzt trafen sich die Mitglieder zur Jahreshauptversammlung im Gasthof "Zum Goldenen Stern".

Viele Förderer


In seinem Rückblick ließ Vorsitzender Joachim Fürnrohr nicht nur die vergangenen Jahre Revue passieren. Steigende Übernachtungszahlen spiegelten die Attraktivität unserer Landschaft wider, die Nachfrage sei nach wie vor ungebrochen. Das Angebot richte sich vor allem an Touristen, gerne arbeite man aber auch mit Schulen, Firmen, Städten und Gemeinden zusammen. Groß sei die Zahl der Fördermitglieder: "Sie unterstützen immer wieder unsere Arbeit." Beistand erfahre der Verein von den Kommunen, den örtlichen Tourismusvereinen, den InitiAKTIVKreis sowie als wertvoller Partner im Netzwerk die Fachschule für Hotel- und Tourismusmanagement in Wiesau.

Als Gastreferenten konnte Joachim Fürnrohr den Geschäftsführer von "IKom Stiftland", Wolfgang Kaiser, begrüßen, der die Besucher über die Ziele der interkommunalen Zusammenarbeit der beteiligten zehn Kommunen informierte. Die Handlungsspektren reichen von Tourismus über Wirtschaft, Bildung und Wohnen bis hin zu Energie. Großes Interesse bestehe am integrierten ländlichen Entwicklungskonzept und an der Hausärzteversorgung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.