Anbau Landratsamt soll aufgehübscht werden
Charme einer Sammelstelle

Das Foyer im ersten Stock des Landratsamt-Anbaus: Stehtische und ein paar Bilder an den Wänden versprühen nicht unbedingt einen anheimelnden Charme. Bild: Grüner

Der Landkreis steht heuer finanziell zwar ganz gut da, Sparen ist dennoch nach wie vor die Devise. Ein kleines "Zuckerl" gönnen sich die Politiker trotzdem.

Tirschenreuth. Etwas in die Jahre gekommen ist der Anbau des Amtsgebäudes I in der Mähringer Straße. Die 1982 eingeweihten Räumlichkeiten brauchen nicht nur eine Modernisierung, vor allem sind hinsichtlich des Brandschutzes und im Sanitärbereich dringend Maßnahmen erforderlich. Und auch großer und kleiner Sitzungssaal sowie das Foyer erfahren eine Umgestaltung. So muss wohl auch eine neue Feuertreppe integriert werden.

Wie teuer das alles wird, ist noch nicht genau ermittelt. Erste Schätzungen gehen aber von rund einer Million Euro aus, verteilt auf zwei Haushaltsjahre. "Die Mittel gehören sicher nicht in die Kategorie Luxus", signalisierte schon in der Haushaltsdebatte SPD-Sprecher Rainer Fischer Zustimmung seiner Fraktion. "Der Eingangsbereich hat den Charme einer Sammelstelle für Altpapier und die Mikrofone im Sitzungssaal sind eher als Requisiten für Stummfilme, denn als Hilfsmittel für besseres Hören und Verstehen geeignet." Dem schlossen sich die anderen Fraktionen unisono an.

In den nächsten Wochen geht es jetzt an die architektonische Feinplanung, werden die entsprechenden Unterlagen und Ausschreibungen vorbereitet. Stimmen die Kreisräte dann zu, sollen noch in diesem Jahr die ersten Maßnahmen durchgeführt werden. Dazu zählt auch, die frühere Information im Eingangsbereich des Erdgeschosses wieder zu aktivieren. Dort stehen derzeit noch weitgehend Infoständer mit allen möglichen Werbebroschüren über Urlaub im Oberpfälzer Wald zur gefälligen Selbstbedienung .
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.