AOK-Direktion übergibt Förderbescheide über 13 000 Euro an Selbsthilfegruppen im Landkreis
Hilfe für die Selbsthilfe

Über 13 000 Euro freuen sich acht Selbsthilfegruppen im Landkreis. AOK-Direktor Klaus Lill (fünfter von links), Beiratsvorsitzender Peter Hofmann (Siebter von links) und stellvertretender Landrat Dr. Alfred Scheidler (Sechster von links) überreichten die Bescheide. Bild: hfz

Tirschenreuth. Seit mehr als 20 Jahren fördert die AOK die überwiegend ehrenamtliche Arbeit von Selbsthilfegruppen. Aktuell konnten die Vertreter von acht Organisationen insgesamt 13 000 Euro in Empfang nehmen. Nach dem Sozialgesetzbuch fördern die Krankenkassen Selbsthilfegruppen, die sich die gesundheitliche Prävention oder Rehabilitation von Versicherten zum Ziel gesetzt haben. AOK-Direktor Klaus Lill würdigte die wichtige ehrenamtliche Arbeit.

"Selbsthilfegruppen sind Zusammenschlüsse von Menschen, die ein gleiches Problem oder Anliegen haben und gemeinsam etwas dagegen oder dafür unternehmen möchten." Typische Probleme seien etwa der Umgang mit chronischen oder seltenen Krankheiten, mit Lebenskrisen oder belastenden sozialen Situationen. Die Selbsthilfegruppen dienten dem Informations- und Erfahrungsaustauch von Betroffenen und Angehörigen, der praktischen Lebenshilfe sowie der gegenseitigen emotionalen Unterstützung.

Die Selbsthilfegruppen waren für den Sprecher oft wichtige Anlaufstellen insbesondere für chronisch kranke Menschen. Die notwendige Arbeit werde ausschließlich ehrenamtlich erbracht. Mit den Zuschüssen durch die AOK sollen die nötigen Ausgaben etwa für Raummieten, Fortbildung Büromittel und Informationsmaterial bezahlt werden. "Auch besondere Aktionen der Gruppen können gefördert werden." Dr. Alfred Scheidler hob die enorme Bedeutung der Selbsthilfegruppen hervor. Für dieses soziale Engagement bei der sicherlich nicht immer leichten Aufgabe dankte er den Vertretern der einzelnen Gruppen. Die AOK unterstütze das finanziell. Beiratsvorsitzender Peter Hofmann freute sich, auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Selbsthilfegruppen des Landkreises Tirschenreuth unterstützen zu können.

In der Oberpfalz wird die Verteilung der Fördermittel von der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (KISS) in Regensburg koordiniert. Die gesetzlichen Krankenkassen bilden gemeinsam den "Runden Tisch Oberpfalz", in dessen Vergabesitzung die Fördergelder vergeben werden. Anträge von Selbsthilfegruppen können im Förderjahr bis 15. Februar eingereicht werden.

___



Weitere Informationen:

https://portale.bayern.aok.de/selbsthilfe
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.