Koch-Wettbewerb der Berufsfachule und Arge Fisch
Jungstars am Herd

Auch das Auge isst gerne mit. Bereits mit den Vorspeisen konnte man für ein gutes Punktepolster sorgen. Bild: wro
 
Je ein Kochbuch und ein Geldgeschenk waren der Lohn für eine perfekt abgestimmte Menüfolge. Im Bild die Siegerinnen (vorne von links): Yordanka Yordanova, Selina Spitzl und Hila Scharnagl zusammen mit ihrem Küchenmeister Markus Schultes, Hans Klupp, Thomas Urbanek, 2. Bürgermeister Fritz Holm und Landrat Wolfgang Lippert (hintere Reihe von links). Bild: wro

Saibling auf Limettenschaum, Karpfenfilet im Zucchinimantel oder ein Fisch-Carpaccio mit Flusskrebsen und Meerrettich: Bei dem Angebot lässt sich köstlich Speisen. Selbst an solchen Orten wie einer Berufsschule.

Wiesau. Zum 20. Geburtstag von "Erlebnis Fisch" hatten die Staatliche Berufsfachschule für gastgewerbliche Berufe in Wiesau und die Arge Fisch junge Köche zu einem Koch-Wettbewerb. Aus Karpfen und Bachsaibling sollten wieder leckere Fischgenüsse gezaubert werden. Das Angebot der jungen Küchenchefs klang mehr als verheißungsvoll: Saiblinge auf Limettenschaum, Karpfenfiletstreifen im Zucchinimantel mit Rote-Bete-Joghurtdip auf Zucchinigemüse odere gebeizter Bachsaibling mit Rosmarinpolenta und Orangendip standen auf der Speisenkarte.

Aufmerksamer Service


Edles, leicht prickelndes Mineralwasser, kristallklar kredenzt in der erlesenen Gastroflasche, selbstverständlich aus der Region, gepaart mit einem säurebetonten Elbling aus deutschen Weinbaugebieten servierte ein aufmerksames Servicepersonal. Selbst einem eingefleischten Restaurantkritiker hätten sich an diesem Tag Auge und Herz geöffnet. Beim näheren Hinsehen entpuppte sich das angehende Sterne-Restaurant als Fachschule für Hotel- und Tourismusmanagement. Das Servicepersonal: Schüler und Lehrer. Und in der Küche Schülerinnen aus Wiesau und der Partnerschule aus Plana.

Die Juroren - ein handverlesenes Publikum unter anderem aus Wirtschaft, Politik, Landwirtschaft, Gastronomie und Kirche - sahen sich vor einer nicht einfach zu lösenden Aufgabe. Schließlich oblag es ihnen die Fischspezialitäten geschmacklich und visuell zu testen, anschließend auch einer kritischen Bewertung zu unterziehen. Schlechte Noten brauchte man an diesem Tag freilich nicht vergeben. Im fairen Wettstreit um die Gunst der Gaumen zog nämlich jede der teilnehmenden Küchenmeisterinnen sämtliche Register ihres Könnens. Ohne Zweifel aber hatte der eine oder andere Testesser schon die Qual der Wahl - die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden- entsprechend knapp war letztendlich dann auch die Entscheidung. Gold, Silber oder Bronze spielte dabei keine Rolle, als Siegerin durfte sich jede der drei Teilnehmerinnen fühlen.

Keineswegs enttäuscht über ihren dritten Platz verließ schließlich Hila Scharnagl ihren Kochherd, die Silbermedaille sicherte sich Selina Spitzl. Über den obersten Podestplatz freute sich die Planer Hotelfachschülerin Yordanka Yordanova von der tschechischen Partnerschule. Mit ihrer Fischkreation Carpaccio "Ceviche Style" und dem Karpfenfilet mit Flusskrebsen und Meerrettichsauce verdiente sie sich die besten Noten. Preise - Kochbücher und Geldgeschenke - bekamen übrigens alle der drei Mädchen.

Die einjährige Berufsfachschule für gastgewerbliche Berufe mit ihren Berufszielen Koch/ Köchin, Restaurant- und Gastgewerbefachkraft, bzw. Fachmann/-Frau für Systemgastronomie bietet eine Entscheidungshilfe bei der Wahl des späteren Berufes, informierte Fachlehrerin Andrea Desnoyer. Die schulische Ausbildung ist kostenfrei. Das erfolgreich abgeschlossene Vollzeitjahr an der Berufsfachschule wird als erstes Jahr der in der Regel dreijährigen Ausbildung voll angerechnet. Ein Vorteil der in Wiesau stattfindenden Berufsausbildung: die Förderung von Fremdsprachenkenntnissen. Auf Wunsch ist man bei der Suche nach einer geeigneten Unterbringung gerne behilflich. Weitere Auskünfte erteilt die Berufsschule unter der Telefonnummer 09634/ 9203-0.

___



Weitere Informationen:

www.bs-wiesau.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.