Kreisjugendamtsleiter Albert Müller vom Bayerischen Jugendring ausgezeichnet
Ein Partner der Jugend

Jugendamtsleiter Albert Müller (zweiter von links) wurde als "Partner der Jugend" vom Bayerischen Jugendring ausgezeichnet. Es gratulierten (von links) Kreisvorsitzender Jürgen Preisinger, Landrat Wolfgang Lippert, Ehrenkreisvorsitzender Gerhard Kraus und stellvertretender KJR-Vorsitzender Andreas Malzer. Bild: kro

Falkenberg. Es war einer der Höhepunkte der Frühjahrsvollversammlung des Kreisjugendrings: Am Freitagabend wurde im Tagungszentrum der Burg Albert Müller die Auszeichnung "Partner der Jugend" des Bayerischen Jugendring verliehen. Der Jugendamtsleiter kümmere sich seit mehr als 20 Jahren in herausragender Weise um die Anliegen der Kinder und Jugendlichen, so Kreisvorsitzender Jürgen Preisinger.

Neben der Jugendhilfe sei ihm dabei stets die Jugendarbeit in den Vereinen und Verbänden von Bedeutung gewesen. "Du bis ein echtes Vorbild." Ehrenkreisvorsitzender Gerhard Kraus würdigte die Arbeit Müllers, der seit 1992 das Kreisjugendamt leitet. "Besonders den kurzen Draht zu dir schätzen wir sehr." Müller sei bei der Jugendhilfeplanung des Landkreises maßgeblich beteiligt gewesen. Gerade der Teilplan Jugendarbeit sei ein Leitfaden.

Müller habe stets die Veranstaltungen des Jugendrings unterstützt und sich stets für Zuschussmittel an Jugendgruppen und damit für die finanzielle Unterstützung der ehrenamtlichen Jugendarbeit eingesetzt. Albert Müller habe auch frühzeitig erkannt, dass die Vermittlung von Medienkompetenz an Kinder und Jugendliche wichtig sei. Ein Meilenstein dazu sei die Schaffung eines Jugendmedienzentrums in Tannenlohe gewesen.

Das Jugendamt steht laut Kraus aktuell vor neuen Herausforderungen, etwa die vielen unbegleiteten minderjährigen Jugendlichen. Dabei habe Müller immer wieder betont: "Die meisten dieser jungen Menschen sind hochmotiviert und lernwillig. Wir müssen ihnen das Gefühl geben, dass sie bei uns willkommen sind." Dieses und vieles mehr zeichne Müller aus. Deshalb sei der Titel "Partner der Jugend" eine verdiente Auszeichnung.

Der Geehrte selbst war fast ein wewnig verlegen. Denn er sei nur ein Rädchen, viele andere arbeiteten mit, vor allem auch viele Ehrenamtliche. Auch Müller betonte die stets vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring. Das Jugendmedienzentrum T1 sei ein gelungenes Werk, das nach einem zähen Kampf verwirklicht werden konnte. Er bat alle in der Jugendarbeit Tätigen, seinem Nachfolger im Jugendamt, Emil Slany, ebenfalls das Vertrauen zu geben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.