Nicht ausgrenzen
Inklusion wird im Landkreis in vielfältiger Weise gelebt

In der Arbeitsgruppe Mitwirkung bestimmen auch sechs Menschen mit Handicap mit, was im Netzwerk Inklusion so gemacht wird. Bild: hfz

Inklusion? Kein Thema im Landkreis. Oder eigentlich schon. Denn da wird Inklusion in vielfältiger Weise gelebt, dürfen sich auch Menschen mit Behinderung zugehörig fühlen.

Tirschenreuth. Das Netzwerk Inklusion hat jetzt Bilanz gezogen. Die elf Partner aus den Bereichen Arbeit, Bildung und Freizeit und Projektleiterin Christina Ponader sowie der wissenschaftliche Berater Professor Dr. Reinhard Markowetz waren zufrieden: Seit dem Projektstart im August hat sich viel getan. Über die bestehenden Netzwerkpartner hinaus zeigten bereits einige andere Organisationen Interesse an der Mitwirkung. Neu gegründet wurde eine Arbeitsgruppe Mitwirkung. Hier bestimmen sechs Menschen mit Behinderungen aus Offener Behindertenarbeit, Selbsthilfegruppe und Werkstatt mit, was im Netzwerk gemacht wird.

Auch die bestehenden Arbeitsgruppen in Mitterteich setzten mit vielen Ehrenamtlichen aus allen gesellschaftlichen Bereichen ihre Arbeit erfolgreich fort. So konnten in den Bereich Barrierefreies Bauen und Wohnen, Arbeit und Beschäftigung, Schule und Bildung, Freizeit und Öffentliches Leben sowie Leichte Sprache und inklusive ökumenische Gottesdienste Akzente gesetzt werden. Der Inklusionsbeirat für die Verwaltungsgemeinschaft Mitterteich bekam mit Friedrich Wölfl einen neuen Sprecher. Karl Haberkorn wurde Sprecher des neu gegründeten Inklusionsbeirats für den Landkreis.

Die Netzwerkpartner haben sich selbst Aufgabenpakete für die nächsten drei Jahre geschnürt. Bereits im vergangenen Jahr konnten sie viele Aktivitäten vorweisen: Kontakte mit Politiker gehörten ebenso dazu wie der Inklusionstag bei den Sportfreunden Kondrau, die Erarbeitung eines Fragebogens für Kirchengemeinden, Informationsabende und Vorträge zu gesellschaftlichen Veränderungsprozessen wie einer wachsenden Zahl von Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen oder Flucht und Migration. Erinnert wurde auch an die inklusive Kinderferienbetreuung, den inklusiven Theaterabend und Deutschkurse für Asylsuchende.

___



Weitere Informationen im Internet:

www.inklusion-tirschenreuth.de

Inklusive VeranstaltungenFür 2016 ist eine Vielzahl von inklusiven Veranstaltungen geplant.

Disco für Menschen mit und ohne Behinderung am Freitag, 29. Januar, um 20 Uhr in der Gaststätte "Treffpunkt am Anger" in Mitterteich,

Ausstellung zu Barrierefreiheit und Modellkommune Mitterteich im Februar und März in Tirschenreuth und Kemnath

Ausbildungsmesse Waldsassen am Samstag, 27. Februar, von 9 bis 13 Uhr,

Gebärdensprachkurs für Anfänger an 10 Abenden im März (Anmeldung bei der VHS notwendig)

Tanzworkshop von Kommunaler Jugendarbeit und OBA/FeD am Freitag/Samstag, 11./12. März (Anmeldung notwendig).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.