Tollitäten, Orden und viele Bussis
Wolfgang Lippert empfängt die Faschingsgesellschaften aus dem Landkreis

Vertreter der Faschingsgesellschaften aus dem Landkreis empfing am Donnerstagabend Landrat Wolfgang Lippert (Zweiter von rechts) im großen Sitzungssaal des Landratsamtes. Sein Dank galt dem ehrenamtlichen Engagement aller Beteiligten. Dem Prinzessinnen und Prinzen wünschte er eine kurze, aber heftige närrische Zeit. Bild: jr
Vermischtes
Kreis Tirschenreuth
08.01.2016
128
0

Tirschenreuth. Alle Jahre wieder geht es recht heiter im großen Sitzungssaal des Landratsamtes zu. "Helau" heißt es dann, wenn Landrat Wolfgang Lippert die Faschingsgesellschaften zum traditionellen Empfang bittet. Am Donnerstagabend war es wieder soweit. Prinzenpaare aus acht Kommunen machten dem Landrat ihre Aufwartung.

Der Empfang bildet in der Regel den Startschuss für die närrischen Tage. Heuer ist die Saison extrem kurz, schon am 9. Februar ist wieder Kehraus. "Fasching in unserem Landkreis bedeutet gelebte Tradition", sagte Lippert. "Viele unserer kleinen Ortschaften wachsen im Fasching förmlich über sich hinaus. Es ist ihr Höhepunkt des laufenden Jahres."

Der Landrat blätterte in den Geschichtsbüchern und wusste, dass der Fasching bis in die Römerzeit zurück geht. Schon damals gab es farbenprächtige Umzüge. Erstmals tauchte der Fasching im 12. Jahrhundert auf. Die Kirche duldete im Mittelalter diese ausufernden Exzesse. Sie wollte damit unter Beweis stellen, wie vergänglich der Mensch doch ist. Lippert betonte, dass der erste Weiberfasching 1729 in einem Kloster in Köln stattfand. Der Fasching, so der Landrat, setzte sich nahezu überall durch - nur nicht in England. "Britischer Humor eben", kommentierte der Landrat trocken. "Bei uns dagegen ist der Fasching die fünfte Jahreszeit, da gibt es immer wieder wunderbare Talente zu entdecken." Der Landrat dankte auch all jenen, die im Hintergrund wirken und nicht so in Erscheinung treten, wie etwa Bühnen- und Kulissenbauer, Kostümscheiderinnen, Trainerinnen und Betreuerinnen. Besonders dankte er den jungen Leuten, die sich als Prinzenpaare in die vorderste Reihe stellen und dabei viel Freizeit opfern. "Fasching ist auch Jugendarbeit", bedankte sich Lippert für die Arbeit der vielen Kinder- und Jugendgarden. Abschließend lud der Landrat zum traditionellen Kreis-Seniorenfasching am 24. Januar ins Tirschenreuther Kettelerhaus ein, wo die meisten der eingeladenen Faschingsgesellschaften wieder vor Ort sein und am Programm aktiv mitwirken werden. "Wir alle freuen uns auf den Fasching, auf die närrischen Tage und wünschen schon jetzt allzeit gute Laune", sagte der Landrat.

Im Anschluss überreichten die Gesellschaften an Landrat Wolfgang Lippert ihre traditionellen Orden. Letzterer durfte dabei die vielen Bussis der Prinzessinnen genießen. Mit vor Ort waren die Faschingsgesellschaft "Blau-Weiß" Wiesau, die Faschingsvereinigung, TuS und der "Gaudiwurm" aus Mitterteich, "Rosamunde" aus Mähring, Fortschauer Carnevalsclub, TSV Krummennaab, Plößberger Faschingsverein, Waldecker Carnevalsverein und "Tursiana" Tirschenreuth. Schon an diesem Wochenende geht es für viele von ihnen los mit dem Narrenleben. Mit einem Umtrunk und Imbiss endete am Donnerstag der Empfang am Landratsamt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.