Vielfältige Aktivitäten der Kreisgruppe
Rege Jäger

Langjährige Mitglieder ehrte die Kreisgruppe Tirschenreuth. Im Bild (von links) Karl Frank, Helmut Völkl, Gerhard Paintner, Eberhard Stöckl und Gregor Ziegler. Bild: kro

Tirschenreuth. Hubert Rustler aus Hatzenreuth wird auch in den kommenden vier Jahren die Kreisgruppe Tirschenreuth im Landesjagdverband Bayern leiten. Einstimmig wurde er in der sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung im Gasthof Kühn in seinem Amt bestätigt. Ebenso sein Stellvertreter Baron Eberhard von Gemmingen-Hornberg. Kassierer bleibt weiterhin Hubert Schnurrer aus Waldsassen.

Neu besetzt wurde der Posten des Schriftführers, diesen hat künftig Renate Meyer aus Wendern inne. Als Kassenprüfer sind wiederum Peter Hamm und Bernhard Stier tätig. In seinem Rechenschaftsbericht verwies Hubert Rustler auf vielfältige Aktivitäten der Kreisgruppe, die aktuell rund 300 Mitglieder zählt. Dazu erinnerte unter anderem an die Hubertus-Messen, die Hegeschau in Waldsassen, die Fuchswoche und auch den Jägerball in Hardeck. Einen Teil des Reinerlöses übergab die Kreisgruppe als Spende an die Lebenshilfe. Rustler verwies weiter darauf, dass alle 3. und 4. Klassen im Landkreis mit Jagdkalendern ausgestattet wurden.

Hundeobmann Siegfried Herzog berichtete von einem Lehrgang, an dem 13 Jagd- und 11 Begleithunde teilnahmen. Auch für dieses Jahr stehe eine Hundeausbildung auf dem Programm. Für die Jagdhornbläser verwies Leonhard Kühn auf so manche Auftritte im gesamten Landkreis. Im Juni stehe die Teilnahme an einen internationalen Wettbewerb in Erding auf dem Programm, man erhoffe sich eine gute Platzierung. In der Tirschenreuther Pfarrkirche werde bei der diesjährigen Hubertusmesse die "Passauer Hubertusmesse" mit Orgelmusik aufgeführt werden. Erfreut zeigte sich Kühn, dass die Bläsergruppe neun neue Mitglieder aufnehmen konnte, sein besonderer Dank galt in diesem Zusammenhang Peter Hamm für die Ausbildung der neuen Bläser.

Über Neuerungen im Waffenrecht berichtete Norbert Helgert. Er betonte, dass man auf keinen Fall eine geladene oder eine "unterladene" Waffe im Auto liegen lassen sollte. Damit mache man sich strafbar. Nicht mehr gebrauchte oder alte Munition könne jederzeit bei der Polizei abgegeben werde, die diese dann entsorgen lasse. Im weiteren Verlauf der Versammlung informierte Peter Höpfl über bleifreie Schrot- und Büchsenmunition und Schalldämpfer an Jagdwaffen.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Kreisgruppe wurde Ludwig Hegen geehrt, für 40 Jahre Treue Hubert Rustler, Gregor Ziegler, Karl Frank, Gerhard Paintner, Dr. Jochen Bloßfeldt, Wilhelm Bauer, Eberhard Stöckl und Otto Summer. Seit 25 Jahren sind Johann Klupp und Günther Seebauer bei den Jägern, auch sie erhielten eine Ehrung. Den Eichenkranz in Bronze das Bayerischen Landesjagdverbandes erhielt Helmut Völkl, der Leiter der unteren Jagdbehörde am Landratsamt.

Dr. Bruno Schmidt wurde an diesem Abend zum Ehrenmitglied ernannt. Der Kreisverband würdigte damit das jahrzehntelange Engagement Veterinärs, der seit 1993 als Regierungs- und seit 1999 als Kreisjagdberater tätig war.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.