Weihnachten kommt Tradition auf den Tisch
Bratwürste, Karpfen und eine Gans

Doris, Bernd und Sophia Sommer (von links) bei den gemeinsamen Weihnachtsvorbereitungen. Tochter Emma fehlt auf diesem Bild. Bild: kro
 
Natürlich Karpfen aus der eigenen Zucht.

Von wegen "Man gönnt sich ja sonst nichts". Nix Lachs, nix Kaviar, dafür Bratwürste, Karpfen und die obligatorische Gans kommen Weihnachten auf den Tisch. Obwohl, beim Pfarrer könnte es heuer anders sein.

Tirschenreuth. Die Stiftländer mögen es traditionell. Und das nicht nur beim Essen. Nicht fehlen darf am Heiligen Abend auch der Gang in die Kirche. Bei Waldsassens Bürgermeister Bernd Sommer gibt es heute Abend wie in vielen anderen Familien saure Bratwürste mit Zwiebel und Sud, Semmel und Brot,verrät seine Frau Doris. Vorher wird die Kindermette besucht, ehe es gegen 18 Uhr das gemeinsame Abendessen gibt.

Auch die beiden Töchter Sophia (17 Jahre) und Emma (14 Jahre) sind mit dabei. Nach dem Abendessen erfolgt die Bescherung - auch traditionell. Zuvor darf eine Nachspeise nicht fehlen, eine selbst gemachte Spekulatius-Creme, die Tochter Emma zubereiten wird. Am ersten Weihnachtsfeiertag werden dann Bernd Sommers Eltern besucht.

Bei Neualbenreuths Bürgermeister Klaus Meyer stehen am Heiligen Abend "Weihnachts-Bratwürste" mit Sauerkraut und Semmeln auf dem Speiseplan. "Das hat es schon immer gegeben." Da hält auch Ehefrau Brigitte an der Tradition fest. Nicht fehlen darf bei den Meyers auch ein kleiner besinnlicher Teil in der Familie, dabei sind natürlich auch die vier Kinder. Beim Metten-Kirchgang ist die Familie geteilt. Ein Teil geht am Nachmittag zur Mette in der Kleinen Kappl, der andere in die Christmette in Wernersreuth. Am ersten Weihnachtsfeiertag gibt es eine Gans mit Knödel, am zweiten Feiertag steht ein Familientreffen auf dem Programm. Mit den Geschwistern von Klaus Meyer und deren Familien wird zu Mittag in einem Lokal gemeinsam gegessen.

Wie sollte es bei einem Fischzüchter anders sein? Bei der Familie Stier gibt es am Heiligen Abend ein gebackenes Karpfenfilet mit Kartoffelsalat. Selbstredend ist der Fisch aus eigener Zucht. Zubereiten wird ihn Ehefrau Martina, wie schon in den vergangenen 25 Jahren. Am Tisch sitzen dabei auch die vier Kinder Verena, Theresa, Anna-Lena und Josef, die beiden Omas sowie "Leih-Opa" Walter. Natürlich darf bei den Stiers der Kirchgang nicht fehlen. Der Großteil der Familie geht in die Kindermette um 16 Uhr, das Familienoberhaupt abends in die Christmette. Am 1. Weihnachtsfeiertag gibt's zu Mittag eine schöne Weihnachtsgans mit noch echten "Spoutzn".

Etwas anders sieht der Heilige Abend bei Mitterteichs Stadtpfarrer Anton Witt aus. Die Geistlichen sind ja an dem Tag besonders gefragt, weshalb seine Haushälterin, seine Schwester, mittags kochen wird. Was genau, das weiß der Pfarrer auch nicht. "Da lass' ich mich überraschen." Das kommt nicht von ungefähr. "Meine Nichte, die viel auf Reisen ist, ist in diesem Jahr auch mit da. Da gibt es wohl eine internationale Küche. Irgendwas zwischen russisch und arabisch. Die beiden Frauen werden schon etwas auf den Teller zaubern." An den beiden Weihnachtsfeiertagen gehen der Stadtpfarrer und sein Kaplan Andreas Schinko zum Mittagessen in ein Gasthaus. Denn die Pfarrhaushälterin hat frei.
Natürlich Karpfen aus der eigenen Zucht.Bürgermeister Alfred Stier
Das hat es schon immer gegeben.Bürgermeister Klaus Meyer
Da lass ich mich überraschen.Stadtpfarrer Anton Witt
Weitere Beiträge zu den Themen: Essen (341)Weihnachten (435)Heiliger Abend (10)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.