Wiesau fährt zur Deutschen
Staatliches Berufsschulzentrum gewinnt Landeswettbewerb "Formel-1 an Schulen"

Auf dem "Siegertreppchen" wurde es schließlich fast zu eng. Im Bild die strahlenden Landessieger. "Fast Tech Crew" vom Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Schweinfurt (Bildmitte), "BSZ-Racing" vom Beruflichen Schulzentrum Wiesau (links) sowie "Blue Fire" vom Heinrich-Heine-Gymnasium München (rechts), zusammen mit Landrat Wolfgang Lippert (rechts) und Bürgermeister Toni Dutz (Zweiter von rechts). Bild: wro
Vermischtes
Kreis Tirschenreuth
21.03.2016
171
0
 
Im Knock-Out-Finale musste sich das Team aus Augsburg (rechts am Start) gegen den Lokalmatadoren aus Wiesau geschlagen geben. Rennleiter Vincent Wolgast (ganz rechts) brachte die einzelnen Rennen souverän über die Runden. Bild: wro

Boxen-Rummel, schnelle Flitzer, spannende Rennen und ein heißes Finale - hautnah erlebte das Berufsschulzentrum echtes Formel-1-Fieber. Allerdings nur im Miniaturformat.

Wiesau. Als einzige Berufsschule ging Wiesau beim Landeswettbewerb "Formel-1 an Schulen" an den Start. Besonders erfreulich: Den von den Schülern selbst gestalteten Pokal sicherte sich nicht ganz überraschend der hauseigene Rennstall. Insgesamt 15 Teams aus Bayern, Sachsen-Anhalt, Thüringen Österreich kämpften um den Sieg.

Streng wie bei einem echten Formel-1-Rennen war auch das Regelwerk an diesem internationalen Technologiewettbewerb für Schüler. Die Mini-Rennwagen durften nur mit einem bestimmten Gesamtgewicht an den Start gehen, wurden von den Schülern selbst konstruiert, auch eigenhändig gefertigt. Seine Feuertaufe bestand das neue offizielle Rennbahn-Modell der Wiesauer. Zaungäste und Sponsoren waren sichtlich beeindruckt.

Teammanager Martin Göhl erläuterte das Geschehen. Der kleine bunte Flitzer hatte in seiner Hand leicht Platz. Er war das Ergebnis einer monatelangen, erfolgreichen Teamarbeit. Die vielen Arbeitsstunden in der heimischen Werkstatt hatten sich gelohnt, der Jubel war entsprechend groß, als langsam die Nachricht durchsickerte, dass die Wiesauer zur Deutschen Meisterschaft nach Potsdam fahren dürfen.

Vom Finalsieg und der Leistung seiner Mitstreiter sichtlich beeindruckt, gestand Göhl auf Anfrage: "Auf die Rennen, auch auf das Knock-Out-Finale, haben wir zwar hingearbeitet. Dass wir daraus auch als Sieger hervorgehen sollten, hat uns aber dennoch ein klein wenig überrascht." Glücklich zeigten sich auch die Betreuer Andreas Büttner und Manfred Sladky.

Den Konstruktionspreis in der Tasche drücken die betreuende Lehrer ihrem Team aus dem Fachbereich Industriemechaniker (10. und 11. Jahrgangsstufen) schon mal alle Daumen. Landrat Wolfgang Lippert war es schließlich vorbehalten die strahlenden Sieger zu küren. Assistiert wurde er von den Hauptsponsoren, vertreten durch Reinhold Schraml, sowie vom Wiesauer Bürgermeister Toni Dutz und Organisator Armin Gittinger (Geschäftsführer "Formel-1 an den Schulen".

___



Weitere Informationen:

www.f1inschools.de

SiegerlisteLandessieger: "Fast Tech Crew" (Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Schweinfurt) vor "BSZ-Racing" (Berufliches Schulzentrum Wiesau) und "Blue Fire" (Heinrich-Heine-Gymnasium München) Landessieger Junioren: "Speed of Light" (Gymnasium Penzberg) vor "Lightning Strike" und "Vipers" (beide Graf-Rasso-Gymnasium Fürstenfeldbruck). Sonderpreise: Schnellstes Fahrzeug und im Sieger Knock-Out-Finale: "BSZ Racing", (Wiesau) bei den Junioren "Lightning Strike", Fürstenfeldbruck).

Konstruktionspreis: (bestes Fahrzeug): "BSZ-Racing", Wiesau, bei den Junioren "Speed of Light", Gymnasium Penzberg. Beste mündliche Präsentation: "Fast Tech Crew", "Alexander-von-Humboldt-Gymnasium" Schweinfurt. Bei den Junioren "Speed of Light", Penzberg. Bestes Portfolio: "Fast Tech Crew", Schweinfurt, und "Speed of Light", Penzberg. Bester Teamstand: Schweinfurt, bei den Junioren Penzberg. Bester Newcomer: "sb frankenracing", Mittelschule Burgebrach und bei den Junioren wiederum vom Gymnasium in Penzberg.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.