Anreize zum Energiesparen

Lokales
Krummennaab
25.10.2014
3
0

Die Gemeinde geht beim Energiesparen mit gutem Beispiel voran. Bis 2025 will sie den Verbrauch um 20 Prozent zurückschrauben. Und die Bürger sollen mitziehen.

Der Gemeinderat hat das von der Energieagentur Regensburg erarbeitete Energiekonzept abgesegnet. Demnach soll Krummennaab eine Klimaschutz-Kommune werden, die sich in allen Bereichen zum sparsamen Einsatz von Rohstoffen und Energie verpflichtet.

Bei kommunalen Investitions- und Beschaffungsmaßnahmen sind die Aspekte Nachhaltigkeit und Energieeffizienz zu berücksichtigen. Auch wird eine maximale Nutzung erneuerbarer Energieformen angestrebt, um fossile Energieträger zu ersetzen. Mit diesem Leitbild sollen der Wärmeenergie- sowie der Stromverbrauch der kommunalen Liegenschaften bis 2025 um 20 Prozent reduziert werden. Weiterer Punkt des Leitbildes ist, dass die Gemeinde die Bürger für die Themen Energieeinsparung, Energieeffizienz und erneuerbare Energien sensibilisiert. Für das Konzept gibt es eine Förderung von 75 Prozent.

Jakob Gallersdörfer, Sprecher der CSU-Fraktion, sprach sich für das vorgelegte Konzept aus. "Die Gemeinde hat eine Vorbildfunktion." Dem schloss sich Rainer Schwingshandl an. Das Konzept spreche viele Maßnahmen an, die auch für kleines Geld zügig umgesetzt werden können. SPD-Sprecher Max Sieder sah darin ebenfalls eine "tolle Sache". Bürgermeister Uli Roth dankte dem Geschäftsstellenleiter der Energieagentur, Ludwig Friedl, sowie Ingenieur Sebastian Zirngibl: "Sie haben hier einen tollen Job gemacht."

Roth erläuterte anschließend das Kommunale Förderprogramm 2015 zur Energieeinsparung. Ziel der freiwilligen Leistung sei es, große Energieeinspareffekte zu erreichen und die Krummennaaber bei eigenen Projekten zur Steigerung der Energieeffizienz zu unterstützen. Gefördert werden hierbei Investitionen in und an bestehenden Wohngebäuden. Der Antrag muss vor der Auftragsvergabe erfolgen.

Anträge und Richtlinien sind während der üblichen Öffnungszeiten im Rathaus erhältlich und können auch über die Homepage der Gemeinde heruntergeladen werden. Gefördert werden können der Austausch von Heizungspumpen (je 50 Euro)), die Installation von thermischen Solaranlagen (75 Euro pro Quadratmeter, maximal 750 Euro), Heizungserneuerungen und Umstellung auf Biomasse oder Wärmepumpen-Solarstromspeicherung (jeweils 7,5 Prozent, maximal 750 Euro), thermografische Gebäudeanalysen (pauschal 100 Euro), sowie die Anschaffung von neuen Haushaltsgeräten (Energieeffizienzklasse A+++ (pauschal 50 Euro). Hierunter fallen Kühl- und Gefriergeräte, Waschmaschinen, Wäschetrockner, Geschirrspüler und Elektrobacköfen (A).

15. November Stichtag

Es werden maximal zwei Maßnahmen pro Jahr und Objekt gefördert. Nach Abschluss der Arbeiten oder Beschaffung sind das Auszahlungsformular mit Bestätigung der ausführenden Firma, Kopie der Schlussrechnung, der Zahlungs- oder Überweisungsbeleg sowie alle weiteren Nachweise bis 15. November des laufenden Jahres bei der Gemeinde einzureichen. Später eingereichte Unterlagen werden im aktuellen Haushaltsjahr nicht mehr berücksichtigt.

Die Richtlinien für das Energiekonzept treten zum 1. Januar 2015 in Kraft und sind bis zum 31. Dezember 2015 befristet. Die Zuteilung erfolgt im Zuge der haushaltsrechtlich zur Verfügung stehenden Mittel in Höhe von 8000 Euro pro Kalenderjahr. Am Jahresende wird dann entschieden, ob die Förderung verlängert wird.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.