Einstimmig: Gemeinderat Krummennaab tritt Förderverein bei - Hoffnung auf touristischen Nutzen
Ein Herz für Simultankirchen

Lokales
Krummennaab
13.03.2015
0
0
Pfarrer Hans-Peter Pauckstadt-Künkler vom Förderverein "Simultankirchen in der Oberpfalz" hatte kürzlich bei der Gemeinde vorgesprochen und das Projekt "Simultankirchenweg" vorgestellt. Der Förderverein plant sechs bis zehn Gruppen von Simultankirchen mit bestehenden Fahrradwanderwegen zu vernetzen und touristisch zu vermarkten. Auch sind rund um die Kirchen kulturelle Veranstaltungen geplant. Der Jahresbeitrag beträgt 24 Euro. Auch die evangelische Kirche in Krummennaab war früher eine Simultankirche. Einstimmig beschlossen die Räte Mitglied zu werden.

Die ganz kleinen Mädchen und Buben der Gemeinde besuchen derzeit acht verschiedene Tagesstätten, sieben davon außerhalb der Gemeinde. Im Dezember 2014 wurde vom Landtag für diese Einrichtungen der "Qualitätsbonus plus" beschlossen. Ein Kind, das drei bis vier Stunden die Einrichtung besucht, würde einen Zuschuss von 53,69 Euro nach sich ziehen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Kommune dem Projekt zustimmt und in gleicher Höhe mitmacht. Außerdem muss erklärt werden, dass die Mittel zur Qualitätsverbesserung eingesetzt werden. Der staatliche Qualitätsbonus wird insgesamt 4000 Euro betragen, zuzüglich der 4000 Euro, die die Gemeinde beisteuert. Auch hier stimmte das Gremium zu.

Der Träger wechselt

Bei der Photovoltaikanlage in Thumsenreuth "Dürrer Schlag" steht ein "Vorhabens-Trägerwechsel" an. Die Aufteilung erfolgt zwischen der "Bürger-Solarpark Thumsenreuth GmbH &. Co. KG" und der "SPW1 UG". Die Bürger-Solarpark kann so knapp 3,6 Megawatt an Strom erzeugen. Spatenstich ist am Freitag, 13. März. Schon vor längerem haben die Krummennaaber Räte beschlossen, bei der Energiegenossenschaft "NeueEnergieWest" (NEW eG) einen Antrag auf Mitgliedschaft zu stellen. Bis heute ist jedoch, trotz Zusage, keine Satzungsänderung eingegangen in der die Gemeinde Mitglied einer Genossenschaft werden kann. Für die energiepolitische Ausrichtung von Krummennaab sei es aber sinnvoll, sich einer leistungsfähigen Organisation anzuschließen. Ein solcher Anbieter wäre auch die "Zeno GmbH" aus Floß.

Bürgermeister Uli Roth schlug vor, sich hier ebenfalls eintragen zu lassen. Der Beteiligungsbetrag beträgt 5000 Euro. "Weiter möchte ich signalisieren, dass wir auch mit einem Sitz Mitglied im Aufsichtsratsgremium werden möchten", so Roth. Herbert Mattes, Sprecher der Freien Wähler, schlug außerdem vor, den Antrag bei der "NeueEnergieWest" dennoch weiterhin aufrecht zu erhalten. "Schließlich sind wir eine Energie Kommune." Er hofft dass, der Antrag, der eigentlich schon seit Anfang 2014 bearbeitet werden sollte, nun angenommen wird. Die Räte beschlossen schließlich, den Antrag auf Mitgliedschaft in der Energiegenossenschaft "NEWeG" erst einmal nicht zurückzuziehen und weiter einen Antrag auf Mitgliedschaft bei der "ZENO GmbH" zu stellen.

Formelle Übertragung

Die Zustimmung zur formellen Übertragung des Entwässerungskanals Schacht-Nummer 69 bis 72 von Thumsenreuth nach Krummennaab an die Verwaltungsgemeinschaft ist erfolgt. Der Kanal soll für den Abtransport der Abwässer von Thumsenreuth und Kohlbühl, sowie für die Entwässerung von Friedenfels genutzt werden. Die Übertragung erfolgt unentgeltlich zum 1. März 2015.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.