Familien finden, die Zuhause bieten

Bei der Gemeinderatssitzung standen unter anderem schnelles Internet und die Beherbergung von Menschen mit Behinderung und seelisch erkrankten Personen auf der Tagesordnung. Bild: hju
Lokales
Krummennaab
30.07.2015
6
0

Im neuen Glanz strahlte der Sitzungssaal, in dem sich die Gemeinderäte Krummennaab vergangenen Dienstag trafen. Erster Punkt auf der Tagesordnung war von daher natürlich ein kleiner Sektempfang. Auch die Themen schnelles Internet und Gastfamilien für Menschen mit Behinderung wurden diskutiert.

Bürgermeister Uli Roth dankte vor allem der Architektin Helga Rembeck sowie den Bauhof-Jungs und den weiteren ausführenden Firmen für die großartige Arbeit. Erster Gastredner war anschließend Josef Grundler aus Tirschenreuth, der die Angebote der Telekom vermittelte. Geplant ist, dass Reuth am 3. August an das schnelle Internet angebunden werden soll. Alle anderen Ortsteile, wie zum Beispiel Thumsenreuth, können ab dem 21. August mit einer schnellen Leitung rechnen.

Seit Januar 2015 ist das Sozialteam vom Bezirk Oberpfalz mit dem Aufbau des Betreuten Wohnens in Gastfamilien in der Nordoberpfalz beauftragt. Ziel ist, Familien zu finden, die einem Menschen mit Behinderung ein Zuhause geben können und wollen. Gastfamilien und auch der Gast werden dabei professionell betreut - in Form von regelmäßigen persönlichen Kontakten und Telefonaten. Dafür erhalten die Familien ein monatliches Betreuungsgeld von 480 Euro sowie Miete und Verpflegungsgeld. Gesucht werden aber nicht nur Familien, sondern auch Paare oder Alleinlebende, die bereit sind, eine Person mit seelischer oder geistiger Behinderung oder einer Suchterkrankung für mehrere Jahre zu begleiten und mit ihnen den Alltag zu gestalten. Wer Interesse hat, kann sich bei Jörg Wetzel, Diplom Sozialpädagoge vom Sozialteam Betreutes Wohnen in Gastfamilien in der Nordoberpfalz, Telefon 0175/2364524, gerne melden.

Führerschein nachqualifizieren

Durch das neue Löschgruppenfahrzeug LF20 ist es nötig, dass die Führerscheine von Kommandanten der Feuerwehr Krummennaab Wolfgang Bauer, Martin Gruber (stellvertretender Kommandant) und dem Gerätewart Markus Krenkel nachqualifiziert werden. Drei Angebote wurden für die Fahrerlaubnis C eingeholt. Aufgrund der räumlichen Nähe und dem wirtschaftlichsten Angebot soll die Ausbildung durch die Fahrschule Oetter zum Preis von 1795,78 Euro pro Person erfolgen. Das Gremium sprach sich für dieses Angebot aus.

Für das Kommunalunternehmen Heinbachtal muss ein Verwaltungsrat, bestehend aus dem Vorsitzenden und fünf weiteren Mitgliedern, gebildet werden. Diese müssen durch die Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Krummennaab bestellt werden. Der Vorsitz geht an den VG-Vorsitzenden Uli Roth. Die übrigen Mitglieder können aus der Gemeinschaftsversammlung und/oder Gemeinderatsmitglieder sein. Bürgermeister Roth schlug vor, so wie es auch vom Gemeinderat Reuth signalisiert wurde, die VG-Räte auch als Mitglieder für das Kommunalunternehmen zu entsenden. Dies wären Jakob Gallersdörfer (CSU) (Stellvertreter Naber Reinhard, CSU) und Max Sieder (SPD) (Stellvertreter Bauer Wolfgang, SPD). Herbert Mattes, Sprecher der Freien Wähler, schlug allerdings Rainer Schwingshandl als neues Mitglied vor. Die Abstimmung endete schließlich mit acht zu fünf Stimmen für den Vorschlag von Bürgermeister Uli Roth.

Weiter wurden eine Bauvoranfrage, zwei Bauanträge und ein Tekturantrag behandelt. Da die Erschließung bei allen Vorhaben gesichert ist, wurden die gemeindlichen Einvernehmen erteilt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.