Gemeinderat Krummennaab würdigt Engagement - Drei Sterne für Campingplatz
Bare Münze für Ehrenamt

Lokales
Krummennaab
25.04.2015
5
0
In der vorberatenden Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses wurde angeregt, für die anfallenden Kosten der Seniorenbeauftragten Anneliese Krenkel (250 Euro) sowie für die Jugendbeauftragten Rainer Schwingshandl und Andreas Heinz als kleine Anerkennung eine Aufwandsentschädigung einzuführen. CSU-Sprecher Jakob Gallersdörfer schlug vor, dass jeder Jugendbeauftragte 200 Euro bekommen sollte. "Die Ehrenämter sind mit Aufwand verbunden, keiner sollte hier draufzahlen." FW-Sprecher Herbert Mattes stimmte zu: "Es ist schwer, jemanden für diese Ämter zu finden."

Geld für Donum Vitae

Wie jedes Jahr ging ein Antrag auf Zuschuss von der Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen Donum Vitae ein. Bürgermeister Uli Roth wies darauf hin, dass dieser Verein sehr segensreiche Arbeit leiste und auf Zuwendungen angewiesen sei. Der Krummennaaber Gemeinderat vergab 150 Euro. Der SPD-Unterbezirk Weiden-Neustadt-Tirschenreuth hatte den Antrag auf Überlassung der Mehrzweckhalle für den Unterbezirkstag am 11. Juli gestellt. Auch hier gab es grünes Licht. Die Nutzungsgebühr beläuft sich auf 300 Euro.

Die Attraktivität des Campingplatzes soll durch die Anschaffung eines Wasser-Spielgerätes weiter gesteigert werden. Das Produkt "Stepenitz" der Firma Westfalia, eine "Matschanlage", schnitt im Preis-Leistung-Verhältnis mit knapp 8100 Euro am besten ab. Nach kurzer Diskussion votierte das Gremium mit 8:3 Stimmen dafür. Betrieben wird es mit Trinkwasser.

Bürgermeister Roth gab in diesem Zusammenhang bekannt, dass der Campingplatz Erlenweiher mit drei Sternen durch den ANWB (Algemene Nederlandse Wielrijdersbond = Allgemeiner niederländischer Radfahrerverbund) zertifiziert wurde. Diese bedeute, dass der Campingplatz zu den besseren seiner Art in ganz Europa gehört. Vor kurzem stellte die Familie Ebenschwanger den Antrag, im Bereich Schulrangen eine weitere Brennstelle aufzustellen. Durch das Gelände komet kaum Licht bis zum Grundstück der Familie. Der gleichen Ansicht war auch Reinhard Naber, der sich die Situation vor Ort angesehen hatte. Nun sollen Angebote von Bayernwerk, aber auch Alternativangebote für sogenannte Photovoltaik-Brennstellen angefordert werden.

Platz für neun Urnen

Weiter gab Roth bekannt, dass in der Urnengrabanlage "Auge Gottes" von 26 Plätzen nur noch 9 verfügbar sind. "Mit so etwas haben wir nicht gerechnet." Vielleicht muss bereits 2016 erweitert werden. Bereits vergangene Woche wurden 1000 Euro für zwei Stufen der Burg Falkenberg überwiesen. Bürgermeister Roth. Er appelliert an die anderen Gemeinden, den Verein "Freunde der Burg Falkenberg" mit dem Kauf der Stufen zu unterstützen. (Hintergrund)
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.