Krummennaaber Gemeinderat will Bauprojekte möglichst weit vorantreiben - Spieleabend am 20. ...
Große Hoffnung auf milden Winter

Lokales
Krummennaab
26.10.2015
2
0
In der jüngsten Sitzung genehmigte der Gemeinderat einstimmig die Bedarfsanmeldung für die Jahre 2016 bis 2019 in Sachen Städtebauförderung. Für 2016 wird die Grobanalyse zur Ausweisung eines Sanierungsgebietes vertieft. Weitere große Baustellen wie der alte Friedhof sowie der Bürgerpark werden in Angriff genommen. Aktuell läuft die Ausschreibung zur Flächen- und Strukturbegrünung, die Angebotseröffnung wird am 4. November sein.

"Sollte der Winter mild bleiben, können unsere Bürger vielleicht doch noch dieses Jahr beobachten, wie der Bürgerpark langsam Form annimmt", sagte Bürgermeister Uli Roth. Für den Bürgerpark mussten außerdem weitere Bodenproben genommen werden, und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Nach der Bodenschutzordnung zeigt der Bürgerpark sogar Werte, die noch unter "Spielplatzniveau" liegen. "Das heißt, wir werden diesen Anforderungen mehr als gerecht.", so Roth.

Seit 2002 hat der Gesetzgeber mit der Energieeinsparverordnung (EnEV) für bestehende Gebäude gewisse Standards und Nachrüstpflichten vorgegeben. Hierbei muss eine vorgegebene Dämm-Qualität zum Beispiel der oberen Geschossdecken eingehalten werden, damit die Decke den Mindestwärmeschutz erfüllt. Auch die Grundschule muss nach diesen Kriterien nachgerüstet werden. Von neun angeschrieben Firmen gab die Zimmerei Schmeller das wirtschaftlichste Angebot ab. Das Krummennaaber Gremium stimmte der Vergabe für die Dämmung der obersten Geschossdecke zum Angebotspreis von 8929,17 Euro zu.

Kataster für Kanal

Seit August wurde offiziell das neue Sonderförderprogramm "Kanalkataster" bekanntgegeben. Gemeinden, und somit auch Krummennaab, welche seit diesem Jahr ein Kanalkataster erstellen lassen, können in den Genuss einer Förderung von einem Euro pro Meter kommen. "Es würde sich so eine Fördersumme von etwa 13 000 Euro ergeben.", so Roth. "Natürlich ist dies nur ein Tropfen auf dem heißen Stein." Insgesamt wird sich die Erstellung auf geschätzte 100 000 Euro belaufen.

Herbert Mattes, Sprecher der Freien Wähler, fragte unter anderem, ob die Kosten dann auf die Bürger umgelegt werden und ob Folgekosten entstehen. Die Kosten werden bei der nächsten anstehenden Gebührenkalkulation umgelegt werden und somit eine Erhöhung der Abwassergebühr zur Folge haben. Auch werden Folgekosten entstehen, damit das Kanalkataster immer auf dem aktuellen Stand gehalten werden kann.

Das Kinderhaus St. Marien kann 30 "normale" Plätze und 12 Krippenplätze aufweisen. Ab dem ersten Lebensjahr bis zur Einschulung dürfen die Kinder das Kinderhaus besuchen. Dies ergibt sich aus der Bestands-Feststellung, welche für den Bedarfsplan nach dem Bayerischen Kinderbildungs-, Betreuungs- und Änderungsgesetz gefordert ist. Für die Bedürfniserhebung sind die Geburtenzahlen relevant. Im Jahr 2016/2017 werden 15 Kinder, 2017/2018 17 Kinder und 2018/2019 sogar 18 Kinder den Kindergarten besuchen können.

Mehr Einwohner

Auch die Einwohnerentwicklung hat sich etwas verbessert. Aktuell hat Krummennaab wieder 1497 Einwohner. Bei der Elternbefragung wurden ebenfalls keine größeren Beanstandungen gefunden, die Eltern sind mit dem Kindergarten sehr zufrieden. Die Krummennaaber Räte genehmigten den Bedarfsplan.

Beim Punkt Bekanntgaben und Verschiedenes lud Bürgermeister Uli Roth die Mädchen und Buben der Gemeinde zum Spieleabend am Freitag, 20. November, um 17 Uhr in das Sportheim ein. Organisiert hat die Veranstaltung Jugendbeauftragter Andreas Heinz. Anmeldungen sind möglich im Rathaus unter der Telefonnummer 09682/9211-0.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.